»Leben? oder Theater?« - Hauptteil

Zweiter Teil des Bilderzyklus' von Charlotte Salomon

Paulinka Bimbam und der Gesangspädagoge Amadeus Daberlohn, aus »Leben? oder Theater?«, Blatt 4378 - © Charlotte Salomon Foundation, AmsterdamDaberlohn möchte Paulinka zur größten Sängerin der Welt machen, aus »Leben? oder Theater?«, Blatt 4385 - © Charlotte Salomon Foundation, AmsterdamDaberlohn und Charlotte unternehmen eine Bootsfahrt, aus »Leben? oder Theater?«, Blatt 4697r - © Charlotte Salomon Foundation, Amsterdam
Bilder (von oben nach unten):
Paulinka Bimbam und der Gesangspädagoge Amadeus Daberlohn: »Wir sollen also zusammen arbeiten?«, aus »Leben? oder Theater?«, Blatt 4378.
Daberlohn möchte Paulinka zur größten Sängerin der Welt machen: »Ja, ich schenke der Welt die größte Sängerin. Drum verehrt mich - ich bin Euer Erlöser!«, aus »Leben? oder Theater?«, Blatt 4385.
Daberlohn und Charlotte unternehmen eine Bootsfahrt, DABERLOHN: »Das ist meine neue Religion«, aus »Leben? oder Theater?«, Blatt 4697r.
© (für alle Bilder) Charlotte Salomon Foundation, Amsterdam

Rot: »Hauptteil«

Im roten Teil spielen die Figuren Charlotte Kann, die Sängerin Paulinka Bimbam und der Gesangspädagoge Amadeus Daberlohn die Hauptrollen. Zwischen ihnen entwickelt sich ein konfliktreiches Beziehungsgeflecht. In der ersten Hälfte schwärmt der Gesangspädagoge Daberlohn für die Sängerin Paulinka. Charlotte verliebt sich in den Gesangspädagogen und auch Daberlohn wendet sich mehr und mehr Charlotte zu.

Charlotte schrieb ihre Texte hier nicht mehr auf Transparente, sondern malte sie in die Bilder hinein. Der Text wird ein charakteristisches Element der Bilder. Wenn eine Figur spricht, dann erscheint ihr Gesicht serienweise auf einem Blatt. Für die Monologe des redseligen Daberlohn greift sie zu einem besonderen Gestaltungsmittel: sein Redefluss erstreckt sich über mehrere Bilder. In langen Sequenzen ist er über viele Blätter verteilt.

Inhalt

Der Gesangspädagoge Amadeus Daberlohn (Alfred Wolfsohn) tritt auf. Er soll als Korrepetitor, als Klavierbegleiter bei den Proben, bei Paulinka Bimbam arbeiten. Er ist begeistert von Paulinka und will sie nach seinen Gesangstheorien zur besten Sängerin formen. Doch Paulinka hält nichts von seinen Ideen.

Auf Charlotte macht Daberlohn dagegen einen großen Eindruck. Seine Zuwendung und Ermutigung beflügeln ihren künstlerischen Ehrgeiz und ihr Herz. Daberlohn sieht in Charlotte zunächst nur ein geeignetes Objekt für seine Theorien über Seele und künstlerischen Ausdruck. Charlotte und Daberlohn lernen sich näher kennen. Sie verliebt sich in ihn.
Nun beginnt die heimliche Liebesgeschichte zwischen Charlotte und Daberlohn. Sie treffen sich zu einem Bootsauflug und lieben sich.

In der Pogromnacht des 9. November 1938, als Synagogen und jüdische Geschäfte in Deutschland zerstört und Juden verhaftet werden, wird auch Charlottes Vater festgenommen. Er kommt ins Konzentrationslager Sachenhausen. Paulinka erwirkt mit großer Mühe und nur dank guter Kontakte seine Freilassung. Das Leben ist für Juden in Deutschland gefährlich geworden. Charlotte wird zu ihren Großeltern nach Südfrankreich geschickt. Paulinka und Albert beschließen, ebenfalls das Land zu verlassen.

Bilder

Demnächst werden Sie hier eine kleine Auswahl an Bildern aus dem ersten Teil des Bilderzyklus »Leben? oder Theater?« anschauen können.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Wann: 17. August bis 25. November 2007,
täglich von 10 bis 20 Uhr, montags bis 22 Uhr (außer: 13./14.9., 22.9., 25.9., 17.11.2007)
Wo: Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Berlin in Zusammenarbeit mit dem Joods Historisch Museum Amsterdam.

Mit einer Installation von Chantal Akerman. Vom 17. August bis 25. November 2007