Verhangener Himmel
Ausschnitte aus den Werken »Der Sturm« und »Nightmare«

Miguel Rothschild

Der Sturm20082009

Schwarze Fläche mit hellen Punkten aus Stecknadelköpfen

Miguel Rothschilds »Der Sturm« stammt – ebenso wie »Nightmare«, das ebenfalls in der »Heimatkunde«-Ausstellung gezeigt wird, aus einer Serie von Himmelsbildern, die seit 2003 entstanden sind.

Das Bild zeigt einen dramatisch bewölkten Nachthimmel über Berlin, aus dem Sturmregen ans Fenster prasselt und dort abperlt. Bei genauerer Betrachtung erweisen sich diese Regentropfen als bloße Löcher, deren ausgestanzter Inhalt als Konfetti am Boden liegt.

»Nightmare« zeigt ein weites Himmelspanorama, einen mit Sternen übersäten Nachthimmel. Tritt man näher an das Bild heran, bemerkt man, dass die Sterne Stecknadeln von unterschiedlicher Größe und Farbe sind. Größe und Lage der Himmelskörper wurden von einer realen Aufnahme des Nachthimmels übertragen.

»Die Bilder ›Nightmare‹ und ›Der Sturm‹ scheinen wie aus der Zeit gefallen und erinnern an Bilder der Spätromantiker, die eine idealisierende Sicht der Natur mit genauer Beobachtung ihrer Phänomene verbanden.« (Aus dem Katalog zur »Heimatkunde«-Ausstellung)

Miguel Rothschild über Himmelsbilder, im Gespräch mit Margret Kampmeyer, am 25. Oktober 2011 im Jüdischen Museum Berlin:

Miguel Rothschild wurde 1963 in Buenos Aires geboren, er lebt in Berlin. Link zur Website des Künstlers: www.miguelrothschild.de