Veröffentlicht von am 14. Dezember 2017 0 Kommentare

Wie Chanukka schmeckt

Latkes

Auf Hebräisch heißen sie Levivot, auf Jiddisch Latkes. Zu Chanukka werden sie süß (mit Apfelmus) oder herzhaft (mit Sauerrahm) serviert; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Redaktion

Zutaten (für vier Portionen)

  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Eier, verquirrlt
  • 60 g Mehl
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Apfelmus
  • Sauerrahm

 

Zubereitung

Kartoffeln und Zwiebeln fein raspeln. In einem Sieb abtropfen lassen und so viel Flüssigkeit wie möglich herauspressen. In eine große Schüssel geben und Eier und Mehl unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in der Pfanne erhitzen. Den Teig esslöffelweise in das heiße Öl geben und ca. zwei Minuten frittieren, bis die Unterseite gebräunt ist. Wenden und noch ein bis zwei Minuten frittieren, bis auch die andere Seite goldbraun ist. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Latkes auf eine Servierplatte legen und bei 150°C im Backofen warm halten. Mit Apfelmus oder Sauerrahm servieren.

Chanukka kommt nicht ohne Öl aus, auf tierische Produkte kann hingegen gut verzichtet werden:

 

Vegane Latkes

Geriebenes; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Redaktion

Zutaten (für vier Portionen)

  • ¾ Tasse zarte Hafer- oder Quinoa-Flocken
  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • ½ Tasse Matzemehl (oder ½ Tasse zusätzliche Quinoa-Flocken)
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Apfelmus
  • Vegane saure Sahne

Zubereitung

In einer hitzebeständigen Schüssel die Hafer- oder Quinoaflocken mit eineinhalb  Tassen kochendem Wasser vermischen. Kartoffeln und Zwiebeln fein raspeln. In einem Sieb abtropfen lassen und so viel Flüssigkeit wie möglich herauspressen. Die geriebenen Kartoffeln und Zwiebeln sowie das Matzemehl in einer Rührschüssel vermischen. Haferflocken einrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in der Pfanne erhitzen. Den Teig esslöffelweise in das heiße Öl geben und ca. zwei Minuten frittieren, bis die Unterseite gebräunt ist. Wenden und noch ein bis zwei Minuten frittieren, bis auch die andere Seite goldbraun ist. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Latkes auf eine Servierplatte legen und bei 150°C im Backofen warm halten. Mit Apfelmus oder veganem Sauerrahm servieren.

In den Teig können Sie auch klein gehackten Lauch, Karotten, Sellerie oder geraspelte Süßkartoffeln geben.

 

Sufganiot

Zutaten

  • 40 g Hefe
  • 6 TL Zucker
  • 500 g Mehl
  • Saft von einer Orange
  • 1 Ei
  • 3 EL Butter
  • Pflanzenöl zum Frittieren
  • Puderzucker zum Bestäuben

All I want for Hannukah is a Sufgania; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Franziska Schurr

Zubereitung

Die Hefe und zwei Teelöffel Zucker in lauwarmem Wasser auflösen und 15 Minuten gehen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel geben, eine Prise Salz, den Orangensaft, das Ei, Butter, einen Esslöffel Öl, vier Teelöffel Zucker sowie das Hefegemisch unterrühren. Den Teig mit einem Küchentuch bedecken und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen. Anschließend ausrollen, bis der Teig etwa zweifingerdick ist, und mit einer runden Form (einem Glas) Kreise ausstechen. Diese an einem warmen Ort weitere 30 Minuten gehen lassen. Ausreichend Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Kreise darin frittieren, dabei den Topf mit einem Deckel verschließen und die Sufganiot zwischendurch wenden. Wenn sie goldbraun sind, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Puderzucker bestreuen.

 

Vegane Sufganiot

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • 200 ml Sojamilch
  • 6 TL Zucker
  • Saft von einer Orange
  • eine Prise Salz
  • 40 g Hefe
  • 300ml Sonnenblumenöl
  • 1 TL Vanillezucker
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Die Hefe und zwei Teelöffel Zucker in lauwarmem Wasser auflösen und 15 Minuten gehen lassen. Das Mehl in eine großen Schüssel geben, eine Prise Salz, den Orangensaft, die Sojamilch, vier Teelöffel Zucker, einen Teelöffel Vanillezucker, das Hefegemisch und das Sonnenblumenöl unterrühren. Den Teig mit einem Küchentuch bedecken und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen. Anschließend ausrollen, bis der Teig etwa zweifingerdick ist, und mit einer runden Form (einem Glas) Kreise ausstechen. Diese an einem warmen Ort weitere 30 Minuten gehen lassen. Ausreichend Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Kreise darin frittieren, dabei den Topf mit einem Deckel verschließen und die Sufganiot zwischendurch wenden. Wenn sie goldbraun sind, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Puderzucker bestreuen.

 

 

Veröffentlicht unter Alte Riten, neue Bräuche, Küche, Religion
Verschlagwortet mit

Pingbacks und Trackbacks

Einen Kommentar hinterlassen