Finger statt Geld?

News aus dem Kinderferienprogramm im Jüdischen Museum Berlin

Ein knappes Dutzend Kinder sitzen und liegen im Kreis mit einer Erwachsenen. In der Mitte liegt ein Poster, auf dem u.a. »Familie« steht

Fragen zur neuen Welt: »Werde ich eine Familie haben?«; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jule Roehr

»Wir sollten mit unseren zehn Fingern zahlen können. So hätten alle gleich viel.« Marie* (8) vertritt ihre Idee von einer besseren Welt mit Leidenschaft: »Das wäre gerecht!«. Luca (10) überzeugt das trotzdem nicht: »Wie soll ich mit meinen Fingern Brot kaufen?«.

Im Sommerferienprogramm 2018 im Jüdischen Museum Berlin geht es um die Frage ›Wie kann eine neue und bessere Welt aussehen?‹. Ausgangslage ist die Geschichte der Arche Noah, ein Sinnbild des Neuanfangs.

Zwei Mädchen, die rechte hält eine Zeichnung eines mit »Schweinefischili« beschrifteten Wesens hoch

Tiere in der neuen Welt: »Schweinefischili«; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jule Roehr

Kinderphilosophin Franziska Khan schlägt vor: »Wollen wir abstimmen, was in einer besseren Welt am wichtigsten ist?« – »Oh ja«, rufen die Kinder und werfen ihre Arme hoch. »Familie, Freunde, Tiere« – genau in dieser Reihenfolge!
 weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Im Jüdischen Museum Berlin
Verschlagwortet mit , ,


Veröffentlicht von am 14. Juli 2017 0 Kommentare

Tier- und menschenfreundlicher Sommer im Museum

Wenn es Ihnen schon aus der Garderobe entgegenlacht

An Pferde erinnernde rote Gummi-Hüpftiere in einem grauen Regal, davor leere Rollcontainer

Freundliche Regalbewohner*innen; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Johannes Rinke

Diesen lustigen Schnappschuss aus der Gruppengarderobe des Jüdischen Museums Berlin schickte uns gerade unser Kollege Johannes Rinke vom Besucher*innen­service. Auf unsere neugierige Nachfrage, was es mit den freundlichen Wesen auf sich habe, erfuhren wir, dass diese Gummitiere während der Veranstaltungen des Kultursommers im Garten für die Kinder zum Spielen bereitstehen.

»Jahrelang gab es bei uns im Museum nur ein trauriges Exemplar dieser Spezies, das den Großteil des Jahres allein im dunklen Keller sein Dasein fristen musste, bis es bei den Veranstaltungen des Kultursommers von hunderten Kinderhänden begeistert befingert wurde«, ergänzte Carolin Kiel aus unserer Veranstaltungsabteilung.  weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Jüdischen Museum Berlin
Verschlagwortet mit , , ,


Veröffentlicht von am 9. März 2017 0 Kommentare

»Das Vertraute im Fremden suchen«

Workshops für junge Geflüchtete

Ob auf Hebräisch, Arabisch oder Deutsch – es gibt viele Möglichkeiten seinen Namen zu schreiben; Foto: privat

Was steht in einem jüdischen Hochzeitsvertrag, wie verschafft man sich als Minderheit mehr Rechte und warum wird Chanukka acht Tage lang gefeiert? Bei meiner Arbeit als Guide im Jüdischen Museum Berlin geht es darum, wie man den Objekten Geschichten entlockt, und natürlich geht es auch um Sprache. Das erste, was ich gemacht habe, als ich vor knapp vier Jahren anfing hier zu arbeiten, war, „Wiederkäuer mit gespaltenen Hufen“ auf Französisch nachzuschlagen. Diesen Begriff sollte man nämlich parat haben, wenn man französischsprachigen Gruppen die jüdischen Speisegesetze erklären möchte. Mein Französisch half mir jedoch nur wenig, als ich im August 2016 die ersten Workshops für Willkommensklassen durchführte.  weiterlesen