Collage in gray-blue on an orange background with a blue zigzag line: the head of a man in a diving bell, his hand holding a hose, next to it a manometer.

“My Verses are Like Dynamite” Curt Bloch’s Het Onderwater Cabaret

All Audio Pieces of the Exhibition with Transcriptions and Translations

Der Falschspieler (The Cheater)

2:15 min.

Collage, a soldier stands, another man with the head of Adolf Hitler on all fours in front of him.
English translation: The Cheater

And Goebbels swivels with the wind,

It gets quite rough sometimes,

At times he tells himself: poor soul,

The end is drawing near.

As long as they were scoring wins,

His work was more like play,

Now Tunis, Sic’ly, Stalingrad,

His plate is rather full.

The daily bombs on Germany,

Debris, civilians dead,

And Mussolini’s called it quits,

The situation’s grim.

Back then, after a victory

We’d shout it from the roof,

Declare the war already won

Upon our first attack.

That blissful time is over now,

Our role has shifted too:

To speak about humanity

And sneak behind closed doors.

The bombs were never Germans’ fault,

Who’d do such things? Not us!

And good things come to those who wait

Is our new melody.

Be patient, please, and soon you’ll see

Our luck will start to turn,

Then England will be suffering

Sit tight and keep the faith.

The weapon’s being built right now

What can it be, you ask?

A secret that I mustn’t spill,

Forgive me please for that.

You ask me if we stand a chance

And will this pledge be kept?

I say: the world will shortly see

Our secret weapon’s scope.

This war is now in its fifth year,

Fatigued? No, not a whit!

Our mood is simply marvelous,

Our joy is sterile, pure.

We’ve got the trump card up our sleeve,

The card that wins the round,

We’re simply not revealing it,

Its strength lies in surprise.

This is a game of poker here,

Of bluffing and deceit,

The goal is lengthening the war,

And Goebbels cheats and lies.

The watchword now is patience, please,

Endurance till we win,

The people, mollified for years,

Just want it done, this war.

When will they say enough at last?

When will they catch the trick?

When will they knock all of those cards

Straight from the cheater’s hand?

Audio as text (in German)

Und Goebbels dreht sich mit dem Wind,
Fällt es auch manchmal schwer,
Er sagt sich manchmal, Menschenskind,
Es geht nun bald nicht mehr.

Solange man Erfolge hatt’,
War seine Arbeit Spiel,
Sizilien, Tunis, Stalingrad,
Es wird nun etwas viel.

Deutschland alltäglich bombardiert,
Verwüstung, Bürger tot,
Und Mussolini pensioniert,
Man hat so seine Not.

Errang man früher einen Sieg,
Den blies man hoch vom Turm,
Gewonnen nannte man den Krieg
Beim ersten, besten Sturm.

Vorbei ist diese schöne Zeit,
Man hat ’ne neue Roll’,
Man spricht nun über Menschlichkeit
Und tut geheimnisvoll.

Der Bombenkrieg nicht deutsche Schuld,
Wir täten so was nie,
Nur einen Augenblick Geduld
Ist neue Melodie.

Wartet nur ab, ihr werdet sehn,
Es geht bald wieder gut
Und England wird es schlecht ergehn,
Harrt aus und haltet Mut.

Geschmiedet wird die Waffe nun,
Ihr fragt: Was wird es sein?
Geheimnis, um nicht kundzutun,
Ihr werdet’s schon verzeihn.

Ihr fragt mich, ob man’s wirklich hält,
Kriegt dies Versprechen Form?
Ich sag’: Bald sieht’s die ganze Welt,
Die Waffe ist enorm.

Der Krieg geht nun in’s fünfte Jahr.
Kriegsmüde? Keine Spur!
Die Stimmung einfach wunderbar,
Hurra in Reinkultur.

Die Trümpfe hat man in der Hand,
’ne Karte fabelhaft,
Wir machen sie bloß nicht bekannt,
Geheim nur hat sie Kraft.

Es ist ein Pokerkartenspiel,
Man blüfft und man betrügt,
Den Krieg verlängern heißt das Ziel
Und Goebbels schwindelt, lügt.

Der Sang heißt heute: Nur Geduld,
Durchhalten, bis zum Sieg,
Das Volk, seit Jahren eingelullt,
Wünscht ihn vorbei, den Krieg.

Wann wird es endlich ihm zuviel,
Wann wird der Trug erkannt,
Und wann schlägt es das Kartenspiel
Dem Schwindler aus der Hand?

Het Onderwater Cabaret (The Underground Cabaret)

1:36 min.

Painted magazine cover, a figure reads in a red book.
English translation: The Underground Cabaret

Carefully, one keeps it hidden,

One does not wish it to be found

For when it’s found, believe me, friend,

One would truly be in trouble.

All that is said in here, indeed

Does not amuse the noble Germans.

The OWC firmly speaks

Its mind, each and every time

Is free from suppression and control,

Unrestricted by authority,

Seyss-Inquart has no power here

NSB dogs have no business here.

Is independent and free,

And opens its heart to all,

Coloured it is, in shades of freedom,

Indeed, it seems to favour red.

Is a messenger of a new era,

Which it impatiently awaits,

Yet, the readership for which it acts

Is quite small and limited,

But as one knows, these are not

The times for big publicity

Nonetheless, its readers up till now,

Are happy with the OWC.

One knows indeed, a different paper,

Wherever in Holland it may be

Can’t offer its readership,

That which does the OWC.

Yet I hope it won’t be long,

Until its life comes to an end

For when peace finally arrives

The OWC will vanish immediately.

So, naturally, one may desire

Its termination to be quick,

Willingly and full of joy then dies

The Onderwater-Cabaret.

Audio as text (in Dutch)

Zorgvuldig houdt met het verstekt,
Men wenscht niet, dat men het ontdekt
Want vindt men het, vriend geloof het maar,
Dan was men werkelijk de sigaar.

Ja al hetgeen hier wordt gezegd
Bevalt de duitsche heeren slecht
Het OWC vertelt cordaat
Steeds en altijd, waarop het staat,

Is onbeïnvloed door censuur
En onderdaan aan geen bestuur
Staat niet onder Seyß-Inquarts duim
Is vrij van NSBer schuim,

Is onafhankelijk en is vrij
En alles is hem eenerlei,
Gekleurd is het in vrijheidstint,
Ja, het is tamelijk rood gezind,

Is bode van een nieuwe tijd,
Die het met ongeduld verbeidt,
De lezerkring, waarvoor het werkt
Is wel zeer klein thans en beperkt,

Maar men begrijpt, het is geen tijd
Voor alte groote ruchtbaarheid
Doch wie tot nu is abonnée,
Is met het OWC tevrêe.

Men weet het wel, een andere krant,
Waar het ook zij in Nederland
Kan aan zijn lezers bieden niet,
Hetgeen het OWC U biedt.

En toch hoop ik heel binnenkort,
Dat zijn bestaan geëindigd wordt
Want als er eindelijk komt de vreê,
Verdwijnt direct het OWC.

Natuurlijk dus, dat men begeert,
Het worde gauw gelikwideerd,
Gewillig sterft dan met veel pret
Het Onderwater-Cabaret.

German translation: Das Unterwasser-Kabarett

Sorgfältig hält man es versteckt,
Man wünscht nicht, dass man es entdeckt.
Denn findet man es, Freund, glaub es nur,
Dann wäre man wirklich der Dumme.

Ja, auch wenn das, was hier gesagt,
Den deutschen Herren schlecht gefällt,
Das OWC erzählt beherzt
Stets und immer worauf es besteht.

Ist unbeeinflusst von Zensur,
Unterliegt keiner Authorität,
Steht nicht unter Seyß-Inquarts Fuchtel,
Ist frei von NSB-Abschaum.

Ist unabhängig und ist frei
Und alles ist ihm einerlei,
Gefärbt ist es in Freiheitsfarben,
Ja, es ist ziemlich rot gesinnt.

Ist Bote einer neuen Zeit,
Die es mit Ungeduld verbreitet,
Der Leserkreis, für den es wirkt,
Ist derzeit sehr klein und begrenzt.

Aber man versteht, es ist keine Zeit
Für allzu große Verbreitung.
Doch wer bis jetzt Abonnent ist,
Ist mit dem OWC zufrieden.

Man weiß es schon, ein and’res Blatt,
Wo auch immer in den Niederlanden,
Kann seinen Lesern nicht bieten,
Was das OWC ihnen bietet.

Und doch hoffe ich, dass es in Kürze
Aufhört zu existieren,
Denn wenn der Frieden endlich kommt,
Verschwindet das OWC sofort.

Klar also, dass man will,
Es werde bald eingestellt,
Willig stirbt dann mit viel Freude
Das Unterwasser-Cabaret.

Frauenautarkie (Women’s Self-Sufficiency)

2:50 min.

A smiling woman with a top hat on a motorcycle.
English translation: Women’s Self-Sufficiency

The Nazis once did advocate

For ordinary Germans.

Today those Party promises

Are buried and forgotten.

The speeches long have left behind

Their former repertoire,

Except one pledge that they saw through:

The Jews have been wiped out.

Department stores would be shut down,

Or so the Nazis said,

The middle class be lifted up,

But then they broke their word.

Department stores and grocers’ guilds,

Those all were kept in place.

The banks stayed banks, just as before,

And all the policies

Of ending interest slavery

That drew the masses in

Were cavalierly filed away

Into a dusty drawer.

All women would be freed for good

From masculine careers

So they could tend to home and hearth.

That’s what the slogans vowed.

The German wife belongs at home

To cook and raise the kids.

They painted them so perfectly,

Those never-ending lies.

The German men are off at war

And therefore the majority

Of women now do manly work

For Hitler’s German victory.

The peak is reached, it’s plain to see

The men replaced by gals,

As newspapers all illustrate

How ladies build the land.

Those German dames in factories

Assembling aeroplanes,

Do look quite chic in pantaloons.

No doubt you would agree.

A German woman carries mail,

Or checks the streetcar tickets.

She even rides the railway cars

Up front beneath the flags.

They go on searching high and low

For substitutes for men.

With shouts of “Sieg heil!” and “Hurrah!”

They tear old times to shreds.

Let’s say your flue is full of soot.

No need to be concerned.

The German lady chimney sweep

Will sweep your chimney clean.

The old sweep is a soldier now

A gal will climb the rungs

Since not to would be treasonous

While Hitler muddles on.

And since the minister has died,

The preacher is his wife.

The woman playing organist

Has lightly harmed the pipes.

They’re baking bread, they’re smelting steel,

They’re wearing priestly collars,

While Adolf, Deutschland’s number one,

Is waterlogged, neck-deep.

The German woman does it all

And feels quite self-assured:

The weaker sex? Oh no, we’re strong!

Who needs redundant men?

But all that self-sufficiency

Will not impress me much

Until they independently

Learn how to reproduce.

Audio as text (in German)

Die Nazis propagierten stramm
Einst Mittelstandsinteressen.
Doch haben sie’s Parteiprogramm
Inzwischen längst vergessen.

Man hat aufs alte Repertoire
Seit langem schon verzichtet.
Nur einen Punkt machte man wahr:
Die Juden sind vernichtet.

Das Warenhaus wird liquidiert,
Hat man damals versprochen,
Der Mittelstand privilegiert,
Man hat sein Wort gebrochen.

Warenhaus und Konsumverein
Ließ weiter man bestehen,
Man ließ die Banken Banken sein
Und die Programmideen

Von der gebrochnen Zinsknechtschaft,
Die Bürgermassen packten,
Hat ungeniert man abgeschafft,
Sie kamen zu den Akten.

Frauen werden eliminiert
Aus männlichen Berufen
Und an den Küchenherd bugsiert,
So hat man einst gerufen.

Die deutsche Frau gehört ins Haus,
Muß kochen, Kinder kriegen,
Man malte alles prächtig aus,
Doch alles waren Lügen.

Die deutschen Männer sind im Krieg,
So kommt es, daß die meisten
Frauen für Hitlerdeutschlands Sieg
Jetzt Männerarbeit leisten.

Der Höhepunkt ist wohl erreicht,
Männer ersetzt durch Frauen,
In Zeitungsbildern wird gezeigt,
Wie sie das Land bebauen.

Wie Deutschlands Frau in der Fabrik
Flugzeuge kann montieren,
Die Hosentracht steht wirklich chique,
Wird jeder konstatieren.

Die deutsche Frau Briefträgerin,
Schaffnert auf Straßenbahnen,
Ja, auch als Eisenbahnerin
Steht sie unter den Fahnen.

So sucht man hier und sucht man da
Die Männer zu ersetzen,
Man reißt mit Siegheil und Hurra
Was früher war, in Fetzen.

Du klagst, verschmutzt sei dein Kamin?
Kein Grund, sich aufzuregen,
Die deutsche Schornsteinfegerin
Wird deinen Schornstein fegen.

Der Schornsteinfeger ist Soldat,
Die Frau besteigt die Leiter,
Tät sie es nicht, wär es Verrat
Und Hitler wurstelt weiter.

Und seitdem jüngst der Pfarrer fiel,
Hält seine Frau die Predigt,
’ne andere saß beim Orgelspiel
Und hat es leicht beschädigt.

Sie backen Brot, sie schmieden Stahl,
Sie sorgen für die Seele,
Und Adolf, Deutschlands Prinzipal,
Steht’s Wasser an der Kehle.

Die deutsche Frau ist sehr autark
Und ist sich dessen schlüssig:
Schwaches Geschlecht? Nein, wir sind stark,
Männer sind überflüssig.

Doch diese ganze Autarkie
Kann mir nicht imponieren,
Solange nicht autarkisch sie
Auch Kinder produzieren.

Deutsche Heldenoper (A German Heroic Opera)

2:29 min.

Collage, a balcony on which National Socialists are standing, with a swastika flag.
English translation: A German Heroic Opera

They played the old “Eroica,”

The Egmont overture.

Some concertgoers that grand night

Took home a sneaking sense

That what went wrong back in ’14

Would soon be rendered right

With Deutschland’s rise from deepest dark

To world supremacy.

They honored Great War soldiers who

Died for the German cause

And thus earned, if not victory,

Then glory evermore.

The Führer’s on his box-seat throne

The idol of the land

Surrounded by his privileged few

Elites in nearby seats.

From nobody he rose straight up

To German Dalai Lama

And that’s how destiny played out

And thus began the drama.

First off, the nutcracker physique

Of old August Mackensen,

A mummy in full uniform

Adorned with shiny medals.

And Hermann Goering’s moonlike face

Shone happy and content

For, at the time, he couldn’t know

The fate he’d one day meet.

Then, next to him, decked out in brown,

Sat Adolf’s right-hand man

The celebrated Rudolf Hess

Who’d later fly to England.

Behind them in a corner there

Sat Goebbels, unassuming,

Less ornamental on a night

Of pomp and circumstance.

He looked just like an orphan boy

With such a haggard face

In that resplendent opera house

Among that entourage.

But Joseph Goebbels’ walk-on part

Is more than meets the eye

As the Director of Morale

Behind Herr Hitler’s stage,

The mastermind of myths and lies

Who crafts the Third Reich’s lore.

The people sorely need to see

The future’s rose-gold glow.

In that Berliner opera house

Beside Unter den Linden,

Herr Adolf Hitler slyly thought

Those dreams would still come true.

Yes, Germany’s predicaments

Could still be rightly fixed.

Just watch and see, I’ll lead you yet

From strength to greater strength.

The Reich back then was but a child

Still learning how to walk

But clever minds predicted well

That Adolf would misstep.

Audio as text (in German)

Man spielte die Eroica,
Die Egmontouvertüre
Und manchem, der den Staatsakt sah,
Dem war’s, als ob er spüre,

Daß was man ’14 falsch gemacht
Demnächst berichtigt werde,
Deutschland erstand aus tiefster Nacht
Und wird die Macht der Erde.

Man ehrte die im vorigen Krieg
Für Deutschlands Größe starben
Und die, wenn sie auch nicht den Sieg,
Doch ewigen Ruhm erwarben.

Der Führer thront auf dem Balkon
Als nationaler Götze
Und die Elitekollektion
Besetzt die Nachbarplätze.

Vom Unbekannten stieg er auf
Zum deutschen Dalai-Lama,
So nahm das Schicksal seinen Lauf
Und so begann das Drama.

Man sieht die Nußknackerfigur
Des alten von Mackensen,
’ne Mumie in voller Montur,
An der viel Orden glänzen.

Und Hermann Görings Mondgesicht
Glänzt heiter und zufrieden,
Nein, damals wußte er noch nicht,
Was später ihm beschieden.

Und neben ihm im braunen Dreß
Sitzt Adolfs Stellvertreter,
Der wohlbekannte Rudolf Heß,
Der flog nach England später.

Und recht unrepräsentativ
Sitzt Goebbels in der Ecke,
Er ist nicht sehr dekorativ
Für solche Staatsaktzwecke.

Wie ’n Waisenknabe sieht er aus
Mit mickriger Visage
In diesem prächt’gen Opernhaus,
In dieser Entourage.

Doch Joseph Goebbels leistet mehr,
Als äußerlich erschiene.
Er ist der Stimmungsregisseur
Hinter der Hitlerbühne.

Er muß den geistigen Lügenbau
Des Dritten Reiches zimmern,
Dem Volke muß die Zukunft blau,
Rosig und golden schimmern.

Ja, im Berliner Opernbau
Saß man Unter den Linden
Und Adolf Hitler dachte schlau,
Das weitere wird sich finden.

Wir werden Deutschlands Position
Gehörig korrigieren,
Man wird es sehn, ich werd euch schon
Zu Macht und Größe führen.

Damals steckte das Dritte Reich
Noch in den Kinderschuhen
Und kluge Leute sagten gleich:
Adolf wird sich vertuen.

Voor moeder (For mother)

0:47 min.

Collage: a rabbit sits on a green meadow surrounded by colorful Easter eggs.
English translation: For mother

A year went by, a year with no news,

Today I know not, where You are

And yet, I will write a poem for You today,

Since long has it been my habit,

To write a poem for Your birthday

So that’s what I will do once more,

Although it will remain unread for now,

I still hope for that small chance

That once these times come to an end

We will see each other once more in life,

We know not, whereto our fates will lead us

And whether a happy end awaits us, or not.

Today we don’t rejoice with birthday celebrations,

Those belong to times long past,

Today I merely wish to thank you, Mother,

For everything You have ever done for me.

Audio as text (in Dutch)

Een jaar ging heen, een jaar zonder berichten,
Ik weet vandaag niet, waar U bent
En toch ga ik vandaag iets voor U dichten,
Ik ben nu eens van ouds eraan gewend,

Voor Uw verjaardag een gedicht te schrijven
En daarom doe ik het ook thans,
Al zal ’t voorloopig ongelezen blijven,
Ik hoop nog altijd op de kleine kans,

Dat men elkaar naar afloop dezer tijden
Nog eens in leven wederziet,
Men weet het niet, waarheen ons lot zal leiden
En of het voor ons goedkomt of ook niet.

Vandaag zijn ’t geen verjaardags jubelklanken,
De jubel is lang naar de maan,
Ik wensch U, Moeder, heden slechts te danken
Voor al hetgeen U voor me hebt gedaan.

German translation: Für Mutter

Ein Jahr ging dahin, ein Jahr ohne Nachrichten,
Ich weiß heute nicht, wo Sie sind,
Und doch werde ich heute etwas für Sie dichten,
Ich bin nun mal von jeher dran gewöhnt,

Für Ihren Geburtstag ein Gedicht zu schreiben,
Und darum tue ich das auch jetzt.
Auch wenn es vorläufig ungelesen bleiben wird,
Hoffe ich noch immer auf die kleine Chance,

Dass man einander nach Ablauf dieser Zeiten
Noch mal im Leben wiedersieht.
Man weiß nicht, wohin unser Schicksal führen wird
Und ob es für uns gut ausgeht – oder auch nicht.

Heute sind es keine Geburtstagsjubelklänge,
Der Jubel ist schon lang vorbei,
Ich möchte Ihnen, Mutter, heute nur danken
Für alles, was Sie für mich getan haben.

Nazityrannie (Nazi Tyranny)

2:07 min.

Handwritten double page with heading Nazi tyranny.
English translation: Nazi Tyranny

More people die each passing day

More blood is spilled relentlessly

From heroes who defy your will

Who still resist you and your rage.

You keep the planet horrified

So horror’s what you shall receive

For your misdeeds, those stubborn stains,

Are pillars holding up your world.

The people’s panic props you up

The people’s terror is your shield

You put their trembling to use

Atop your grisly, morbid shrine.

You never let the terror fade,

Oh no, you keep it strong, alive,

As you defame the German name.

By now, the world sees Germany

As evil’s land, the headquarters

Of cruelty and tyranny.

The world has seen your German ways,

And what they’ve seen they shan’t forget.

You’ve rounded up the multitudes,

You’ve flushed them out from hiding spots,

From everywhere and all around,

And yet you haven’t reached your goal.

You’ve tortured and you’ve fired your guns,

You’ve wounded, maimed, and massacred.

The world is gushing with red blood

Because of figments of your mind.

Long sprees of theft and butchery,

Of ghastliness and savagery,

Are now, for you, affairs of state.

The murderers became police.

When people fight for liberty

They’re hunted down like criminals

Until you end their misery:

Your rifles have the final say.

They speak in the new German tongue

The cant of Nazi tyranny

And yet revenge won’t pass you by.

No, somehow it will reach you too.

As though alive, the bloodstained earth

Will speak to you vile murderers:

For freedom fighters you may kill,

But liberty shall never die.

Audio as text (in German)

Tagtäglich fallen neue Tote,
Fließt immer wieder neues Blut
Der Helden, die eurem Gebote
Noch widerstehn und eurer Wut.

Ihr haltet eine Welt in Schrecken,
Der Schrecken ist’s, der euch erhält
Und eurer Missetaten Flecken,
Die sind die Pfeiler eurer Welt.

Der Menschen Angst ist eure Stütze,
Der Menschen Furcht ist euer Schild,
Ihr macht das Zittern euch zunütze
Vor eurem graus’gen Götzenbild.

Und niemals darf die Furcht erlahmen,
Nein, ständig haltet ihr sie wach,
Ihr schändetet den deutschen Namen,
Ja Deutschland wurde nach und nach

In aller Welt das Land des Bösen,
Der Grausamkeit, der Tyrannie,
Die Welt sah euer deutsches Wesen,
Sie sah es und vergißt es nie.

Ihr habt die Menschen aufgetrieben,
Ihr habt die Menschen aufgescheucht,
Hier, da und dort, hüben und drüben,
Und doch nicht euer Ziel erreicht.

Ihr habt gemartert und erschossen,
Ihr habt gefoltert und gequält,
Ihr habt das Blut der Welt vergossen,
Für’s Hirngespinst, das euch beseelt.

Ein Rattenschwanz von Raub und Morden,
Von Grausamkeit und Barbarei
Ist bei euch Staatsbetrieb geworden,
Die Mörder wurden Polizei.

Wenn Menschen für die Freiheit stritten,
Jagt man sie wie Verbrecher auf
Und dann haben sie ausgelitten,
Denn dann spricht euer Flintenlauf.

Er spricht die neue deutsche Sprache,
Die eurer Nazidespotie,
Und doch entgeht ihr nicht der Rache,
Nein, die erreicht euch irgendwie.

Es ist als ob vom Blut gerötet
Die Erde zu euch Mördern spricht:
Ob ihr die Freiheitskämpfer tötet,
Ihr tötet doch die Freiheit nicht.

De honden van de NSB (The dogs of the NSB)

1:41 min.

Handwritten double page with pasted-in photo from newspaper with men in uniform and headline De Honden van de NSB.
English translation: The Dogs of the NSB

The sniffing dogs of the enemy,

The dogs of the NSB.

Pan-Germanic to the letter

They serve humbly and with meekness.

Look how they sniff, how they search,

Brimming with canine senses,

In hunting they can find their taste

Those NSB hounds.

But these dogs, they hunt for people,

It seems to bring them thrill and joy

And it’s pleasing to the Brownshirts,

Their fatherland concerns them not.

They search and sniff and offer paws,

They show their well-trained tricks

And betray their countrymen

With espionage and barking

They do one thing and do another,

Not bothered by shame and blame

And many good Dutchmen

Are turned in to the Germans by their hand.

Thus, they loyally work for the occupier

And act like they are themselves the chiefs

While in truth they are in chains

Piet knows that, and so does Klaas.

Nonetheless, they pose a danger

And fearfully we watch out for them,

Most people truly tremble

When an NSB hound sniffs.

To the occupier is connected

Their fate and their well-being,

They are the chained dogs of the Nazis,

The dogs of the NSB.

P.S. Reread what I have written,

I offer my apologies to my dog,

For it rises above and beyond,

Such an NSB hound.

Audio as text (in Dutch)

De speurhonden van den bezetter,
De honden van de NSB.
Pangermanistisch volgens letter
Dienen ootmoedig en gedwee.

Kijk hoe zij speuren, hoe zij snuffeln,
Zij zitten vol van hondengeest,
Er kan zich aan de jacht verknuffeln
Zulk NSBer hondenbeest.

Zij maken echter jacht op menschen,
Dat trekt hun blijkbaar ten plezier
En is volgens de moffenwenschen,
Hun vaderland scheelt hun geen zier.

Men speurt en snuffelt en geeft poten,
Brengt alle kunstjes handig af
En men verraadt zijn landgenoten
Met spionage en geblaf

Men doet het een en doet het ander,
Deinst niet terug voor blaam en schand
En menig brave Nederlander
Speelt men de Duitschers in de hand.

Zoo werkt men trouw voor de bezetting
En doet alsof men zelf is baas
En is een hond slechts aan de ketting
En dat weet Piet en dat weet Klaas.

Maar daarom zijn zij wel gevaarlijk
En men kijkt angstig voor hun uit,
De meeste menschen beven waarlijk
Thans voor een NSBer snuit.

Aan de Bezetters is verbonden
Hun noodlot en hun wel en wee,
Dat zijn de moffenkettinghonden,
De honden van de NSB.

P.S. Herlees ik wat ik heb geschreven,
Vraag ik excuses aan m’n hond,
Want die is duizend keer verheven,
Boven zulk NSBer-hond.

German translation: Die Hunde von der NSB

Die Spürhunde der Besatzer,
Die Hunde von der NSB,
Pangermanisch haargenau,
Ergeben und folgsam dienen sie.

Schau, wie sie spüren, wie sie schnüffeln,
Sie sind voller Hundegeist,
Und kann sich an der Jagd erfreuen
Solch ein NSBer-Hundebiest.

Sie machen jedoch Jagd auf Menschen,
Das macht ihnen offensichtlich Freude
Und ist gemäß der Moffenwünsche,
Ihr Vaterland schert sie keinen Deut.

Man spürt und schnüffelt und gibt Pfoten,
Alle Kunststücke gekonnt umgesetzt,
Und verrät seine Landsgenossen
Mit Spionage und Gebell.

Man macht das eine und macht das andere,
Schreckt nicht zurück vor Schuld und Schande,
Und manch braven Niederländer
Spielt man den Deutschen in die Hand.

So arbeitet man treu für die Besetzer
Und tut, als ob man selbst der Boss ist,
Und ist ein Hund nur an der Kette,
Und das weiß Piet und das weiß Klaas.

Aber deshalb sind sie doch gefährlich
Und ängstlich schaut man nach ihnen aus,
Die meisten Menschen zittern wahrlich
Zurzeit vor einer NSBer-Schnauze.

An die Besatzer ist gebunden
Ihr Schicksal und ihr Wohl und Weh,
Das sind die Moffen-Kettenhunde,
Die Hunde von der NSB.

P.S. Les ich erneut, was ich geschrieben habe,
Bitte ich meinen Hund um Entschuldigung,
Denn dieser ist tausendmal erhaben
Über solch einen NSBer-Hund.

20. Juli 1944 (July 20, 1944)

1:30 min.

Collage, a man in military uniform in the foreground and other men in coats in the background.
English translation: July 20, 1944

Other than their bogus slogans

German cooks are busy cooking

Rather odd, peculiar rumors

So we’re forced to hold our noses

Thinking of the Danish kingdom

In which Hamlet duly noted

There was likewise something fishy

Giving off a putrid odor.

Unity, once celebrated,

Looks pretend on second viewing,

Proves to be a clever costume;

Underneath, decay is rampant.

People’s trust and their affection

Do not lie in Adolf Hitler

All he has as a foundation

Is the power of the weapon

SS troops and the Gestapo

Murdering as much as ever

In a reminiscent echo

Of the Night of the Long Knives.

Once again the heads are rolling.

Officers, lieutenants, generals,

Who won’t march to Hitler’s trumpet

Lose the spirits from their bodies.

In the west they fight his battles

In the east they fight his battles

In the south, at battle stations

Kesselring has got the scraps.

War abroad and war domestic

Hitler-hatred growing rampant

But they only mock the setback

Still believe in German vict’ry.

I must say the German people

Seem ambivalent and iffy

Save for several stubborn Nazis

Anti-Hitler scorn seems total.

Audio as text (in German)

Neben Propagandaphrasen
Kommen aus der deutschen Küche
Eigenartige Gerüche
Und wir rümpfen unsre Nasen,

Denken an den Staat der Dänen,
Von dem Hamlet hat gesprochen,
Wo es ebenfalls in jenen
Zeiten hat sehr faul gerochen.

Von der vielgerühmten Einheit
Kriegt man eine neue Lesung,
Sie entpuppt sich als ein Schein heut,
Wirklichkeit ist die Verwesung.

Niemand glaubt, daß er’s Vertrauen
Und des Volkes Liebe hätte,
Adolf Hitler kann nur bauen
Auf die Macht der Bajonette,

Der SS und der Gestapo,
Wieder mordet man sehr fleißig,
Man erlebt heut ein Da Capo
Jener Nacht von ’34.

Wieder müßen Köpfe rollen.
Offizieren, Generälen,
Die nicht so wie Hitler wollen,
Jagt man aus dem Leib die Seelen.

Man führt seinen Krieg im Westen,
Man führt seinen Krieg im Osten,
Und im Süden steht mit Resten
Noch der Kesselring auf Posten.

Krieg nach außen und nach innen
Hitlerhaß und wilde Gärung
Und man spottet der Erschwerung
Und will noch den Krieg gewinnen.

Ich muß sagen, recht verschwommen
Ist die deutsche Volksgemeinschaft,
Ein paar Nazis ausgenommen
Seh ich nichts als Hitlerfeindschaft.

Der neue Prometheus (The New Prometheus)

1:24 min.

A gorilla with a beret and swastika armband.
English translation: The New Prometheus

Twenty-six full moons have waned

Still we’re captive prisoners

Menaced by our enemies

Heartbeats drumming with our fear.

Will salvation never dawn?

Will these horrors never end?

Years of carrying this fright,

Will we ever see the sun?

Won’t they ever rescue us

Long-lost captives at long last?

Just like poor Prometheus,

Liver gnawed by vultures’ beaks,

Time gnaws harshly at our spleens

As it nibbles at our souls,

Sitting here like mice in traps

We feel razors at our throats.

Every echo makes us flinch,

Thinking we will soon be caught

Fear and dread our daily bread.

So, in caves and crevices

Cautiously we keep concealed

In the shadows, crouching low,

Waiting for our freedom’s dawn,

Long since promised, not yet here.

Like Prometheus, whom the gods

Chained to rocks then left alone,

Here I sit and curse and rage,

Weary with each passing day.

Audio as text (in German)

Sechsundzwanzig Monde flohen
Und noch stets ist man gefangen
Und man fühlt der Feinde Drohen
Und das Herz ist voller Bangen.

Wird die Rettung nimmer tagen,
Kommt kein Ende an dies Grauen,
Das wir nun seit Jahren tragen,
Wird man nie die Sonne schauen?

Kommt uns niemals der Befreier,
Uns, die wir so lang gesessen,
Wie Prometheus einst vom Geier
Seine Leber ward zerfressen,

Nagt die Zeit an unsrer Galle,
Frißt die Zeit an unsren Seelen,
Man sitzt in der Mausefalle,
Fühlt das Messer an den Kehlen.

Jeder Laut bringt uns zum Beben,
Denn man könnte uns erwischen,
Angst und Furcht sind unser Leben,
Und in Höhlen und in Nischen

Halten wir uns scheu verborgen,
Scheu versteckt und scheu verkrochen,
Warten auf den Freiheitsmorgen,
Der uns lang schon ward versprochen.

Wie Prometheus durch die Götter
An den Felsen ward geschmiedet,
Sitz ich hier und fluch und wetter,
Denn ich finde, es ermüdet.

„Ich schieb Wache“ (“Standing guard”)

1:58 min.

Collage, a soldier looks into the distance.
English translation: “Standing guard”

Standing guard is a rare privilege

But I’m truly bored to tears

Feeling gloomy, haven’t chuckled

In at least six months or more.

Standing guard outside this building

Where the Commandant lives

Bigwigs flaunt their silk and velvet

As I scratch my itchy head.

Feel a tickle, want to scratch it

But a guard must stand up straight

With these Nazi lice out crawling

I could really use a comb.

So I’m standing with my musket

Somewhere in a foreign land,

And the Reich is deep in trouble

Wildfires burning it to bone.

My poor wife in Buxtehude

Writes that our apartment’s wrecked

Now she’s sleeping in a shelter

Shivering disgracefully.

But who cares about the weather?

For the Führer, she would sleep

Under heaven’s tabernacle,

Hitler’s star lights up her eyes.

Britain, she writes, will surrender,

Then life shall be beautiful,

Victory’s around the corner,

See you then! It shan’t be long.

Won’t she soon begin to realize?

If she knew what I now know!

Gullible is my old lady

Thinking that this war is won.

Standing guard, I start to chuckle

For the first time in a year.

She believes that Adolf Hitler

Still can end this agony.

He pretends it’s in his power

But in truth he’s impotent.

Soon she’ll get a widow’s pension,

If she doesn’t get a bomb.

So I’m standing with my rifle,

Without reason, without rhyme,

As the Führer drags the wagon

Deeper into muck and mire.

Audio as text (in German)

Ich schieb Wache, feine Sache,
Und ich langweil mich gar sehr,
Ich bin traurig und ich lache
Schon seit Jahr und Tag nicht mehr.

Ohne Freude vorm Gebäude,
Wo der Kommandante haust,
Bonzen gehn in Samt und Seide,
Mich das Ungeziefer laust.

Juckt’s im Nacken, möcht ichs packen,
Doch auf Wache steht man stramm
Vor den Nazikakerlaken,
Hätt’ ich bloß ’nen Lausekamm.

Und so steh ich mit der Flinte
Irgendwo im fremden Land
Und das Reich sitzt in der Tinte
Und das Reich wird kahlgebrannt.

Meine Frau in Buxtehude
Schreibt, die Wohnung sei zerstört,
Sie haust in ’ner Selterbude
Und sie fröre unerhört,

Doch was mache schon die Kälte,
Für den Führer schlief sie gern
Unterm freien Himmelszelte,
Hitler ist ihr Augenstern.

England, schreibt sie, wird erliegen,
Und dann wird das Leben schön,
Denn wir werden sicher siegen,
Auf ein frohes Wiedersehn.

Dämmerts der noch nicht allmählich,
Wenn sie das, was ich weiß, wüßt!
Meine Olle glaubt noch fröhlich,
Daß der Krieg gewonnen ist.

Ich schieb Wache und ich lache
Seit ’nem Jahr zum ersten Mal,
Sie glaubt noch, der Führer mache
Einst ein Ende dieser Qual.

Und er tut, als ob er’s könnte,
Und in Wahrheit kann er’s nicht,
Nächstens kriegt sie Witwenrente,
Wenn sie nicht ’ne Bombe kriegt.

Und so steh ich mit der Knarre
Ohne Sinn und ohne Zweck
Und der Führer schiebt die Karre
Immer weiter in den Dreck.

Abschied (Farewell)

1:25 min.

Collage, the letters HET OWC on a blue background.
English translation: Farewell

We’re spit out by the earth

And ostracized and lost,

Condemned to wander on

As though born just to drift.

Without a safe retreat,

Chased off and driven out,

First here and later there,

And no place ours for good.

And thus, like Ahasver,

It’s time to pack our bags,

I ask: where will fate lead

For all of you and me?

Perhaps someone will think

To let us through their gate

Some place we can survive

Though we know not for what.

Is this life such a prize

And such a wondrous thing

For them to take such pains

To burden us with fear?

Let life go as it will

And yes, let come what may,

A random roll of dice.

A happy man will see

That when this era ends,

These worries are bygone,

A brand-new day will dawn

And leave all pain behind.

With faith in our good star,

We each must go our way,

And hope that before long

We’ll meet again with joy.

Audio as text (in German)

Von der Erde ausgespien
Und geächtet und verloren,
Stets verdammt zum Weiterziehen,
Scheint zum Wandern man geboren.

Ohne festen Zufluchtsort,
Stets verjagt und stets vertrieben,
Einmal hier und einmal dort,
Und kein Platz ist uns geblieben.

Und so muß Ahasver gleich
Wieder man sein Bündel schnüren
Und ich frag: Wohin wird euch,
Wohin mich das Schicksal führen?

Öffnet man uns eine Tür,
Willig uns Asyl zu geben,
Denn wir wollen weiterleben,
Wenn man auch nicht weiß, wofür.

Ist dies Leben wirklich wert
Und solch wunderbare Sache,
Daß man sich die Mühe mache
Und solch Sorge uns beschwert?

Laßt es laufen, wie es läuft,
Laßt nur kommen, was da wolle,
Laßt es rollen wie es rolle,
Glücklich jener, der begreift,

Daß am Ende dieser Zeit,
Daß am Ende dieser Sorgen,
Einmal tagt ein neuer Morgen
Ohne Schmerz und ohne Leid.

Bauend auf den guten Stern
Laßt uns auseinandergehen,
Hoffend, daß nicht allzufern
Winkt ein frohes Wiedersehen.

Was wird geschehn (What Shall Transpire?)

2:04 min.

Collage: a baby waving from a chair, in money the numbers 1945.
English translation: What Shall Transpire?

How will the film of Hitler’s life

Proceed after the current war?

Will he, like Emp’ror Willy once,

Acquire a manor house abroad?

Somewhere with scenic, rustic charm,

A Berchtesgaden substitute,

In Sweden or in Switzerland

Will he be lounging in the sun?

Will he live there, a pensioner,

Perhaps like Wilhelm felling trees?

Play Patience in the afternoons

With Goebbels and his friend Darré?

Assuming he should lose the war,

Will he be left to age in peace,

Protected and secured from his

Resentful, bitter enemies?

Or exiled to St. Helena

Just like Napoleon Bonaparte?

St. Helena is much too close,

As any map will demonstrate.

Oh what to do, oh what to do?

This bloodhound is a tricky case.

Where can we put the beast away?

Perhaps in deep Siberia?

Yet sending such an “honored” guest

To Russia would be quite unfair.

They’ve borne plenty of burdens there

And shed more than their share of blood.

Or what about the Devil’s Isle?

Cayenne, the place where peppers grow!

If I can gauge my readers right,

They’d likely authorize that choice.

Cayenne is far too hot to bear

No wonder Satan loves the place

So Adolf’s brow would shine with sweat

In beads and streaming rivulets

Till, bit by bit, the man would melt

Into a little nothingness

If Adolf thus should disappear

Our flames of joy would rise sky-high.

What shall transpire? I do not know,

St. Helena? Cayenne?? Or Hell??

I dearly hope that the World Court

Will choose a fitting punishment.

Audio as text (in German)

Wie wird des Führers Lebensfilm
Nach diesem Kriege weiterlaufen,
Wird er wie einstmals Kaiser Wilm
Im Ausland einen Landsitz kaufen?

Von großem landschaftlichem Reiz,
’ne Art Ersatz für Berchtesgaden,
In Schweden oder in der Schweiz
Wird er im Sonnenlichte baden,

Wird er dort leben als Rentier,
Vielleicht wie Wilhelm Bäume sägen?
Wird er mit Goebbels und Darré
Des nachmittags Patiencen legen?

Wird man, wenn er den Krieg verlor,
Ihn so in Ruhe altern lassen,
Verborgen und gesichert vor
Dem Groll all derer, die ihn hassen?

Schickt man ihn nach St. Helena
Genau wie einstmals Bonaparte?
Sankt Helena ist viel zu nah,
Das zeigt ein Blick uns auf die Karte.

Was tut man nur, was tut man bloß
Mit diesem Bluthund, diesem schwierigen,
Wie werden wir dies Scheusal los,
Wie wär’s zum Beispiel mit Sibirien?

Doch wag ich solchen „Ehren“gast
Den Russen nicht mehr zuzumuten,
Die hatten schon genügend Last
Und mußten schon genügend bluten.

Wie wär’ es weiter mit Cayenne?
Dort wächst, wie jeder weiß, der Pfeffer!
So wie ich meine Leser kenn,
Besähen sie dies wohl als Treffer.

Cayenne ist unerträglich heiß
Und wohl bekannt als Teufelsinsel,
Von Adolfs Stirne perlte Schweiß
In unablässigem Gerinnsel,

Und ganz allmählich schmölze er
Zu einem kleinen Nichts zusammen,
Wenn Adolf so verschwunden wär,
Dann schlügen hoch der Freude Flammen.

Was wird geschehn? Ich weiß es nicht.
Sankt Helena? Cayenne?? Die Hölle??
Ich hoffe, daß das Weltgericht
Die richtige Entscheidung fälle.

To the Allied Forces

1:21 min.

Handwritten double page with pasted-in photo from newspaper and caption To the Allied Forces.
Audio as text (in English)

Almost five years we had to wait,

For many men you came too late,

My dearest Allied Forces,

But still it is a happy day,

The Huns away, the Huns away

With cars and bikes and horses.

The Huns away and we are free,

Sorry we are, there is no tea,

There is no gin nor wine,

The German took it all away,

But still it is a happy day,

You took the Siegfried-Line.

With Patton and Montgomery

You’re taking Western Germany.

It is no fairy tale,

Within a few days you’ll shake hands

At Berlin with our Russian friends,

The German nightingale,

Herr Hitler, doesn’t sing to-day

He’s feeling after some delay

Around his neck a tie.

He’ll be hung up, that makes him sad,

But we are glad, yes we are glad,

The Nazi-gang will die.

And there will be a time of peace,

There will be butter, sugar, cheese

And … freedom for us all.

You brought this freedom by your tanks

And thus to-day. I’m screaming: thanks.

The secret Music-Hall

German translation: An die Alliierten Streitkräfte

Fast fünf Jahre mussten wir warten,
Für viele Männer kamt ihr zu spät,
Meine geliebten Alliierten Streitkräfte,
Aber dennoch ist es ein glücklicher Tag,
Die Hunnen weg, die Hunnen weg
Mit Autos und Rädern und Pferden.

Die Hunnen weg und wir sind frei,
Es tut uns leid, es gibt keinen Tee
Es gibt keinen Gin und keinen Wein,
Die Deutschen haben alles weggenommen,
Aber dennoch ist es ein glücklicher Tag,
Ihr habt die Siegfried-Linie durchbrochen.

Mit Patton und Montgomery
Nehmt ihr Westdeutschland ein.
Es ist kein Märchen,
In wenigen Tagen schüttelt ihr Hände

In Berlin mit unseren russischen Freunden,
Die deutsche Nachtigall,
Herr Hitler, singt heute nicht,
Er fühlt nach einiger Verzögerung
Um seinen Hals eine Schlinge.

Er wird aufgehängt werden, das macht ihn traurig,
Doch wir sind froh, ja wir sind froh,
Die Nazi-Bande wird sterben.

Und es wird eine Zeit des Friedens geben,
Es wird Butter, Zucker, Käse geben
Und ... Freiheit für uns alle.
Ihr habt diese Freiheit mit euren Panzern gebracht
Und deshalb schreie ich heute: Danke.

Der geheime Musiksaal

An den Leserkreis des Secret Service (To the Secret Service Reader)

(Secret Service)

1:21 min.

A man in a suit with a trumpet.
English translation: To the Secret Service Reader

My child, the Secret Service is

The smallest rag in all the world.

It's published by one journalist,

And one man holds it in his hands.

You’re my subscriber singular

Receiving it for free,

You also pen the one review

As the sole audience.

So I revise from dusk till dawn,

And working lifts my mood.

You see, I take the greatest pains

For quality and taste.

I hope the readership can grasp

The writer’s messages

For that would give me strength and joy

And elasticity.

My audience, my very world,

This echoes through each line,

I hope sincerely that you like

What “Secret Service” brings.

Audio as text (in German)

Mein Kind, der Secret Service ist
Das kleinste Blatt der Welt.
Ihn redigiert ein Journalist,
Ein Mensch ist’s, der ihn hält.

Du bist mein einz’ger Abonnent
Zu einem Gratispreis,
Gleichzeitig bist du Rezensent
Und bist du Leserkreis.

Ich redigier von spät bis früh,
Die Arbeit stimmt mich froh.
Du siehst, ich geb mir große Müh,
Sorg’ für Geschmack, Niveau.

Mein Wunsch ist, daß die Leserschaft
Die Redaktion versteht,
Verständnis gibt mir Freude, Kraft
Und Elastizität.

Mein Publikum, du meine Welt,
Durch jede Zeile klingt,
Ich hoffe, daß es dir gefällt,
Was „Secret Service“ bringt.

Flucht aus der Gegenwart (Escape from the Present)

(Secret Service)

1:32 min.

Collage, a man and woman standing next to each other and looking into the distance, on a green background.
English translation: Escape from the Present

We hardly see each other now

(Most recently three weeks ago)

In my imagination, though,

I’m with you every waking hour.

We talk about my latest poem,

We talk about the daily news,

And then I do not feel the chains

That weigh us both down heavily.

The horrors of the present day

Can be escaped in brilliant ways,

And in my mind I still can draw

You close, beloved one, to me.

In spirit I can feel the kiss

That recently you gave to me,

I feel that momentary joy

Abiding there inside my heart.

Regrettably, we’ve lacked much time

Together forming memories

Apart from the sporadic bout

When our two spirits harmonized.

The rest all came by envelope,

In letters growing into love

That moved from cautious to profound

And we both felt that this would last.

And we both hope the day will come,

That out of letters life will grow,

A splendid new reality,

A gift that someday soon we’ll share.

Audio as text (in German)

Man sieht sich jetzt so gut wie nie
(Das letzte mal vor gut drei Wochen)
Und doch, in meiner Phantasie
Bin ich bei dir ununterbrochen.

Wir sprechen über mein Gedicht,
Wir sprechen über Tagesfragen,
Und dann fühl ich die Fessel nicht,
An der wir beide so schwer tragen.#

Den Schrecken dieser Gegenwart
Kann man so wundersam entfliehen,
Im Geiste kann ich innig zart
Dich meine Liebste an mich ziehen.

Im Geiste spür ich deinen Kuß,
Den du mir kürzlich hast gegeben,
Ich fühl den Augenblicksgenuß
In meinem Herzen weiterleben.

Wir haben leider noch nicht viel
Gemeinsame Erinnerungen.
Nur ab und zu ein kurzes Spiel,
Wo beider Seele hat geklungen.

Und alles andere kam im Brief,
Aus unserem Briefwechsel wuchs Liebe,
Zunächst noch zögernd, später tief
Und beide fühlten, daß dies bliebe.#

Und beide hoffen auf die Zeit,
Daß aus den Briefen wachse Leben,
Die herrlich schöne Wirklichkeit,
Die man einander bald wird geben.

Collage in gray-blue on an orange background with a blue zigzag line: the head of a man in a diving bell, his hand holding a hose, next to it a manometer.

Exhibition “My Verses are Like Dynamite” Curt Bloch’s Het Onderwater Cabaret: Features & Programs

Exhibition Webpage
“My Verses are Like Dynamite” Curt Bloch’s Het Onderwater Cabaret: 9 Feb to 26 May 2024
Accompanying Events
Tour of the Exhibition “My Verses are Like Dynamite” Curt Bloch’s Het Onderwater Cabaret: Dates by arrangement (from 9 Feb to 26 May 2024)
Exhibition Opening: 8 Feb 2024
Curator Tour for FRIENDS OF THE JMB: 8 Apr 2024, in German
Joodse Vluchtelingen: The Fate of German-Jewish Émigrés in the Netherlands: 3 Mar 2024, in German
Archival Objects of German Jews in the Netherlands: Show & tell for FRIENDS OF THE JMB, 7 Mar 2024, in German
Het Onderwater Cabaret Live. An evening of music and poetry: 11 Apr 2024, in German
Hidden in Enschede: Conversation with Contemporary Witness Herbert Zwartz: 16 Apr 2024, in German
Publications
JMB Journal 26: Het Onderwater Cabaret: Special edition on the occasion of the exhibition
Digital Content
OWC Online Feature: A Glimpse Behind the Scenes of the Exhibition
Life and Work of Curt Bloch: Essay with biographical insights, JMB Journal 26
On the Piano of My Fantasy – Video with Marina Frenk, Richard Gonlag, and Mathias Schäfer, in German, Dutch and German Sign Language
“It’s Complicated”: A text by Simone Bloch, daughter of Curt Bloch
“Ik neurie mee ’t propellerlied…”: Essay on Het Onderwater-Cabaret: A Testament to Political Resistance in the Occupied Netherlands, 1943–45
Clandestine Literature in the Netherlands 1940–1945: Essay, JMB Journal 26
Current page: All Audio Pieces of the Exhibition with Transcriptions and Translations
All issues of Het Onderwarter-Cabaret: All 95 issues to browse
See also
Survivors in Hiding (National Socialism)
To the Web Project www.curt-bloch.com

Share, Newsletter, Feedback