Direkt zum Inhalt

Derzeit sind das Jüdische Museum Berlin, die Bibliothek, das Archiv und der Museumsshop sowie das Museumscafé aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Jewish Places ist eines der „KULTURLICHTER“ 2020

Die Lernplattform für Jewish Places des Jüdischen Museums Berlin wird mit dem Deutschen Preis für Kulturelle Bildung ausgezeichnet

Pressemitteilung vom Fr, 12. Mär 2021

Die Lernplattform für die interaktive Webseite Jewish Places ist mit dem Deutschen Preis für Kulturelle Bildung „KULTURLICHTER“ 2020 ausgezeichnet worden. Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden am Abend des 11. März im Rahmen einer digitalen Preisverleihung bekanntgegeben. Für den von Bund und Ländern erstmals gemeinsam ausgelobten „KULTURLICHTER“-Preis hat eine Jury über 129 Bewerbungen beraten und neun Projekte in drei Kategorien nominiert.

Kontakt

Julia Jürgens
T +49 (0)30 259 93 353
F +49 (0)30 259 93 330
j.juergens@jmberlin.de

Die Online-Plattform Jewish Places hat mit ihrer Lernplattform den „KULTURLICHTER“-Preis in der Kategorie Preis des Bundes erhalten. Dieser zeichnet ein Projekt aus, das bundesweit zur Anwendung gebracht werden kann. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde von Kulturstaatsministerin Monika Grütters verliehen.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung!“ sagt Hetty Berg, Direktorin des Jüdischen Museums Berlin. „Als digitales und partizipatives Projekt ermöglicht Jewish Places Menschen von überall eine lebendige Wissensvermittlung. Sie können jüdische Orte online erkunden, aber auch selbst entdecken und ihr Wissen teilen, indem sie neue Orte auf der Karte markieren und mit Inhalt füllen. Nicht nur im Geschichtsbuch, auch in der unmittelbaren Nachbarschaft gab und gibt es vielfältiges jüdisches Leben: Das ist gerade für Schülerinnen und Schüler eine wichtige Erfahrung.“

Mit dem Preisgeld soll die bereits bestehende Webseite Jewish Places um eine Lernplattform ergänzt werden, die Lehrkräften durch verschiedene Konzepte und Workshop-Mustervorlagen ermöglicht, eigene Projekte mit Schülerinnen und Schülern rund um Jewish Places durchzuführen. Die Materialien können flexibel an die jeweiligen Unterrichtssituationen und die Gegebenheiten vor Ort angepasst und weiterentwickelt werden. Die Lernplattform ermöglicht, dass Schulen selbstständig jüdische Orte in der eigenen Umgebung entdecken, jüdische Regionalgeschichte kennenlernen und jüdische Geschichte und Gegenwart so partizipativ erfahrbar wird. Die Vielseitigkeit der Unterrichtsmaterialien setzt auf Niedrigschwelligkeit, Innovation und nimmt Rücksicht auf digitale Ressourcen der Schulen.

Jewish Places ist ein community-basiertes Projekt und beruht auf der Idee von Citizen Science: Wissen außerhalb von Museen und Bildungseinrichtungen ergänzt die klassische Museumsarbeit. Mittels Zoom-, Such- und Filterfunktion können User Orte jüdischen Lebens aus fünf Jahrhunderten erkunden. Außerdem können sie selbst Einträge vervollständigen, eigene Inhalte hinzufügen und Fotos und Filme hochladen. Die Devise ist dabei: entdecken, lernen, teilen.

Das Jüdische Museum Berlin hatte die partizipative Online-Plattform Jewish Places als Kooperationsprojekt mit bundesweiten Partnern bereits im September 2018 gestartet. Damit ist erstmals eine Webseite entstanden, die einer breiten Öffentlichkeit umfangreiche Informationen zu jüdischem Leben in Deutschland zugänglich macht. Seit dem Launch wurden über 10.000 Einträge zu aktuellen und historischen, säkularen und religiösen Orten jüdischen Lebens in Deutschlands von knapp 600 angemeldeten Usern erstellt und auf der interaktiven Karte visualisiert. Von Experten erarbeitete Biografien und Spaziergänge erweitern das Angebot. Jewish Places richtet sich an eine Vielzahl von Communities und bindet nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch Jüdische Gemeinden, Hochschulen und Privatpersonen aller Altersgruppen mit ein.

Das Jüdische Museum Berlin hat das Projekt gemeinsam mit wissenschaftlichen und kulturellen Bildungseinrichtungen sowie Gedächtnisorganisationen aus Deutschland entwickelt. Gemeinsam verfolgen alle Partner das Ziel, die Komplexität und Diversität jüdischen Lebens in Deutschland gesammelt zugänglich zu machen, um Redundanzen zu vermeiden.

Zu den Partnern zählen die Arbeitsgemeinschaft Alemannia Judaica, Bet Tfila – Forschungsstelle, Bundesarchiv, Leo Trepp Stiftung i.G., Freie Universität Berlin, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Jüdische Gemeinden-Internet-Archiv, Jüdisches Museum Frankfurt, MiQua – LVR im Archäologischen Quartier Köln, Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien, Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte, Synagogen-Internet-Archiv, Wikimedia Deutschland, Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland an der Universität Heidelberg und Zentralrat der Juden in Deutschland.

Die Entwicklung von Jewish Places wurde ermöglicht durch Förderungen der U.S. Friends of the Jewish Museum Berlin, der Rothschild Foundation (Hanadiv) Europe, der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), der F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz sowie durch eine Spende von Sam Gronner & Tamar Kallman (mit Schwerpunkt Ilmenau/Thüringen).
Die Projektwochen „on.tour goes Jewish Places“ sind seit 2019 Teil der Outreach-Programme und werden gefördert durch die Deutsche Bank Stiftung.

Teilen, Newsletter, Feedback