Jewish Places

Die interaktive Karte zu jüdischem Leben in Deutschland

Die Forschung hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl neuer Entdeckungen zur jüdischen Regionalgeschichte in Deutschland hervorgebracht. Die Ergebnisse finden sich in diversen Webangeboten oder Archiven wieder – häufig sind diese jedoch schwer aufzufinden oder nur direkt vor Ort einsehbar.

Die neue Website Jewish Places (zur Website) bündelt die Forschungsinhalte zu jüdischem Leben in Deutschland auf einer interaktiven Karte und visualisiert sie auf ansprechende Art. Junge wie ältere Interessierte haben somit die Möglichkeit, lokalgeschichtliche Zusammenhänge zu jüdischem Leben visuell zu erfassen und unabhängig vom eigenen Standort zu entdecken.

Trailer zur Website Jewish Places. Produktion: Goldener Westen

Jewish Places lädt dazu ein, eigenes Wissen beizutragen. Texte, Bilder oder Videos zu Synagogen, Vereinen und vielen weiteren jüdischen Einrichtungen können auf der Website hochgeladen und einem breiten Publikum präsentiert werden.

Von Expert*innen erarbeitete Biografien und Spaziergänge helfen Einsteiger*innen auf erzählerische Weise, einen Zugang zur jüdischen Lokalgeschichte zu finden. Die mobile Version ermöglicht es, dem eigenen Entdeckerdrang zu folgen und vor Ort zu den Schauplätzen jüdischen Lebens geführt zu werden.

Die neue Adresse im Netz

www.jewish-places.de

Jewish Places Logo

Jewish Places versteht sich als Kooperationsprojekt. Gemeinsam verfolgen alle Partner das Ziel, die Komplexität und Diversität jüdischen Lebens in Deutschland anhand verschiedener Inhalte auf der Karte zu veranschaulichen.

Lokalgeschichtlichen Bildungseinrichtungen und Initiativen zu jüdischem Leben soll zu mehr Sichtbarkeit verholfen werden. Jewish Places orientiert sich am Bedarf lokaler Einrichtungen und soll Einsatz in der Bildungsarbeit von regionalen Projekten finden: Schulen und Universitäten werden frei verfügbare Workshop-Anleitungen zu Jewish Places angeboten, um jüdische Geschichte vor Ort digital erlebbar zu machen. Der fachübergreifende Ansatz hilft den Schüler*innen und Student*innen dabei, gesellschaftliche, geschichtliche und räumliche Bezüge zum Thema herzustellen.

Auf einer Karte von Europa ist der deutschsprachige Raum gefüllt mit Symbolen, die Orte jüdischen Lebens markieren.

Dank unserer Kooperationspartner waren bereits vor dem offiziellen Launch zahlreiche Orte jüdischen Lebens auf der interaktiven Karte verzeichnet.

Die Förderer

Jewish Places dankt allen Förderern für das entgegengebrachte Vertrauen und das großzügige Engagement:

  • Friends of the Jewish Museum Berlin in the U. S.
  • Rothschild Foundation Hanadiv Europe
  • Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
  • F. C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz
  • Sam Gronner & Tamar Kallman (mit Schwerpunkt Ilmenau/Thüringen)
Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich an
Barbara Thiele
Head of Digital & Publishing
Tel.: 
+49 (0)30 259 93 308
Fax: 
+49 (0)30 259 93 333

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin