Direkt zum Inhalt

Das Jüdische Museum Berlin tourt durch Thüringen

Pressemitteilung von Mo, 20. Nov 2023

Vom 27. Novem­ber bis 1. Dezember geht das Jüdische Museum Berlin (JMB) in Thüringen mit der neuen mobilen Aus­stellung auf Tournee: Jeweils drei ausgebildete Ver­mittler*innen fahren mit dem Tourbus vier verschiedene Schulen an und besuchen sechste bis zehnte Klassen. Station machen sie in Gera, Unstrut-Hainich und Dingel­städt.

Kontakt

Margret Karsch
Pressesprecherin
T +49 (0)30 259 93 419
presse@jmberlin.de

Postadresse

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin

Nach der Ankunft in der Schule laden die Ver­mittler*innen gemeinsam mit den Schüler*innen die Kisten mit Exponaten, Tafeln mit Erklärtexten, Vitrine, Tablets und Bild­schirm und methodischen Werk­zeugen wie Abstimmungs­karten aus dem Tourbus aus. Dann setzen sich die Jugend­lichen in ihrer jeweiligen Lern­gruppe mit jüdischer Geschichte und Gegenwart aus jüdischer Perspektive in einer drei­stündigen Unterrichts­einheit auseinander. Das Material ist in die Themen­felder „Worte & Sprachen“, „Rituale & Feste“, „Orte & Migration“, „Liebe & Sexualität“, „Konflikte & Entscheidungen“, „Zivilisationsbruch“ und „Wer bin ich?“ gegliedert. Die Deutsche Bank Stiftung ist seit 2018 Exklusiv­förderin des on.tour-Programms.

„Jeder Schüler und jede Schülerin in Deutschland sollte mindestens einmal das Jüdische Museum Berlin besucht haben, bevor er oder sie die Schule beendet hat“, wünscht sich Hetty Berg, Direktorin des JMB. Um die Inhalte des Museums aber auch Jugend­lichen nahe zu bringen, die nicht ohne Weiteres nach Berlin reisen können, geht das JMB seit Juni 2007 deutschland­weit on.tour.

2019 wurde dieses Bildungs­programm weiter­entwickelt. Das neue JMB on.tour startete 2022 in Berlin und Brandenburg. „Nach Stopps in Nieder­sachsen, Mecklen­burg-Vor­pommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen geht es nun auch in Thüringen und dann in den anderen Bundes­ländern auf Tournee“, sagt Hetty Berg. „Schü­ler*innen im ganzen Land eröffnet die mobile Aus­stellung einen ganz anderen Blick auf die deutsche Geschichte und jüdische Kultur. Das ist gerade angesichts der aktuellen Lage – der hohen Zustimmung zu anti­semitischen Aus­sagen hierzulande und seit dem Angriff der Hamas auf Israel – immens wichtig.“

Bis heute hat das mobile Museum alle 16 Bundes­länder mehrfach bereist und bundesweit über 3.000 Klassen an weiter­führenden Schulen besucht. Rund 77.000 Schü­ler*innen setzten sich dabei aktiv mit der Vielfalt jüdischer Kultur, Religion, Geschichte und Gegen­wart auseinander.

Die Deutsche Bank Stiftung unterstützt das on.tour-Programm schon seit sechs Jahren. „Die on.tour-Programme vermitteln anschaulich jüdisches Leben und jüdische Kultur in Deutschland und bringen dieses Wissen direkt zu den Schü­ler*innen in die Klassen­räume. Das ist eine sinnvolle Ergänzung zum Schul­unterricht und erreicht auch Kinder und Jugendliche, die bislang kaum mit den Themen in Berührung gekommen sind“, sagt Dr. Kristina Hasenpflug, Geschäfts­führerin der Deutsche Bank Stiftung. „Gerade deswegen fördern wir das Outreach-Programm: Wir möchten jungen Menschen neue Erfahrungs­räume eröffnen und ihnen ermöglichen, sich mit dem kulturellen Leben ausein­ander­zusetzen.“

Wenn Sie das JMB on.tour Team zur Bericht­erstattung an einer Schule begleiten möchten, vermitteln wir gerne eine*n Ansprech­partner*in.

Teilen, Newsletter, Feedback