Wettbewerb für ein Kindermuseum des Jüdischen Museums Berlin entschieden

Presseeinladung zur Präsentation der Wettbewerbsbeiträge vom 22. bis 28. Juli im Jüdischen Museum Berlin

Pressemitteilung vom22. Juli 2016

Der von der Stiftung Jüdisches Museum Berlin ausgelobte nichtoffene Wettbewerb für ein Kindermuseum wurde vom Preisgericht am Freitag, dem 15. Juli, entschieden. Die Wettbewerbsergebnisse werden ab Freitag, den 22. Juli, ab 12:00 Uhr für eine Woche öffentlich präsentiert. Der zweiphasige interdisziplinäre Realisierungswettbewerb war am 18. Januar 2016 veröffentlicht worden.

Die Jury hat den Entwurf des amerikanischen Büros Olson Kundig Architecture and Exhibit Design aus Seattle mit dem ersten Preis ausgezeichnet und zur Realisierung empfohlen. Der zweite Preis ging an das Berliner Büro Staab Architekten und der dritte Preis an das österreichische Büro Michael Wallraff ZT GmbH in Wien. In der Begründung des Preisgerichts für die Prämierung der Arbeit Olson Kundigs heißt es: »Der szenografische Ansatz ist museumspädagogisch hochattraktiv und professionell. Er greift im Arche Noah Mythos spielerisch aktuelle und relevante Themen wie Vielfalt, Migration, Schöpfung, zweite Chance und Neubeginn auf. Der Besucher ist Noah und erlebt mit sich ebenso wie in Interaktion und im Rollenspiel die vielfältigen Facetten dieser Themen.«

Das Konzept der Arche Noah

Ausgangs- und Mittelpunkt für das Konzept ist die biblische Erzählung der Arche Noah. Die Geschichte der Sintflut ist in den abrahamitischen Kulturen verankert. »Der Entwurf des Büros Olson Kundig hat das Potenzial, die biblische Geschichte in ihrer Relevanz zu entfalten und auch auf heutige Zeiten Bezug zu nehmen – die Rettung von Mensch und Tier, das Verhältnis von Natur und Zivilisation und die Möglichkeit eines Neuanfangs«, sagt Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin.
Interaktive Installationen, phantasieanregende und naturwissenschaftliche Elemente greifen die Themenvielfalt auf, die durch die Erzählung der Sintflut gesetzt wird.

Mit dem Kindermuseum soll dauerhaft eine neue Ausstellung entstehen, die auf die Interessen und Bedürfnisse von Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren zugeschnitten ist. Die geforderte Wettbewerbsleistung umfasste dabei das szenografische Konzept und den räumlich-architektonischen Entwurf im Bestand des Eric F. Ross Baus. Das Bauvorhaben soll bis Ende 2018 realisiert werden, die Eröffnung des Museums ist für 2019 geplant.

Der Eric F. Ross Bau

Das Wettbewerbsgebiet ist ein Teil des im Bau befindlichen Kunst- und Kreativquartiers vis à vis dem Jüdischen Museum Berlin. Die Fläche für das Kindermuseum befindet sich im Eric F. Ross Bau, der ehemaligen Blumengroßmarkthalle. Sie wurde nach Eric F. Ross benannt, einem der größten Unterstützer des Museums, und beherbergt seit 2012 die W. Michael Blumenthal Akademie. Die Nutzungen des Kindermuseums teilen sich auf insgesamt ca. 2350m² in drei funktionale Einheiten auf: Eingang (ca. 500 m² NGF), Ausstellung (ca. 1.350 m² NGF) und Museumspädagogik (ca. 500 m² NGF).

Preisträger der zweiten Phase des Realisierungswettbewerb

1. Preis (Arbeit 9003)
Architektur und Szenografie: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design, Seattle, WA USA

Verfasser: Alan Maskin, Kirsten Murray
Mitwirkende: Stephen Yamada-Heidner, Marlene Chen, Jerome Tryon, Juan Ferreira
Fachplaner: Structural Engineering: Karen Eisenloffel, EiSat GmbH, Berlin // Climate Engineering: Thomas Auer, Transsolar KlimaEngineering, Stuttgart // Fire Protection: Peter Stanek, Architektur- und Sachverständigenbüro, Berlin // Local Architect: Philip Engelbrecht, Architekturbüro Engelbrecht, Berlin // Structural Engineering: Jay Taylor, Magnusson Klemencic Associates, Seattle, Washington USA // Cost Consultant: Andrew Cluness, C&N Consultants, Inc. , Seattle, Washington USA // Exhibition Fabrication: Kevin Belcher, Pacific Studio, Seattle, Washington USA

2. Preis (Arbeit 9001)
Architektur und Szenografie: Staab Architekten GmbH, Berlin, Deutschland

Verfasser: Volker Staab
Mitwirkende: Petra Wäldle, Brigitte Fischer, Sophia Martinetz, Franziska Ebeler, Jamie Queisser, Sönke Reteike
Fachplaner: TGA, Energietechnik: Prof. Andreas Winkels Dipl.-Ing., WBP Winkels Behrens Pospich Ingenieure für Haustechnik GmbH, Münster // Tragwerk: Prof. Staffa Dipl.-Ing., ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin // Brandschutz: Dipl.-Ing. FH Christoph Vahlhaus, Gruner AG, Köln // Kommunikationsdesign: Prof. Rolf Eusterschulte, Typoscape, Berlin // Medientechnik: Dipl.-Ing. Günther Lühder, Avisplan, Kremmen // Audiodesign: Jascha Dormann, Idee+Klang, Berlin/Basel // Christine Busch, M.A. Kunst und Kulturvermittlung, Berlin

3. Preis (Arbeit 9005)
Architektur und Szenografie: Michael Wallraff ZT GmbH, Wien, Österreich

Verfasser: MMag. Michael Wallraff
Mitwirkende: DI Sophie Panzer, Mag. Elena Valcheva, René Waclavicek, Lukas Bramhas (Modellbau)
Fachplaner: Kuratorin: Mag. Brigitte Felderer, Wien // Grafikdesign: Mag. Christian Schienerl, Schienerl D/AD, Wien // Tragwerk: Dipl.-Ing. A. Hoffmann, Dipl.-Ing. R. Vierlinger, Bollinger-Grohmann-Schneider ZT GmbH, Wien // Haustechnik: Dr. Jochen Käferhaus, TB Käferhaus GmbH, Wien // Brandschutzplanung: Dipl.-Ing. Architektin Sandra Seifert, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin // Brandschutz + Sicherheitstechnik: Ing. Mag. Harald Kraus, Norbert Rabl ZT GmbH, Graz

Ausgeschieden im zweiten Rundgang:

Szenografie: chezweitz GmbH, Berlin, Deutschland

Verfasser: Detlev Weitz, Dr. Sonja Beeck
Mitarbeiter: Ines Lindner, Julia Volkmar, Jonas Althaus, Anna Horvath, Rosalie Sperling
Architektur: Casper Mueller Kneer Architects Ltd. London / Berlin, UK / Deutschland
Verfasser: Jens Casper, Marianne Mueller, Olaf Kneer
Mitarbeiter: Vicente Hernandez, Sabrina Rothe, George Barer
Fachplaner: Haustechnik: Peter Zeschke, IG Weissensee, Berlin // Tragwerk: Nicole Zahner, Studio C, Berlin

Szenografie: Raumlabor Berlin, Deutschland

Verfasser: Markus Bader
Mitarbeiter: Louise Nguyen
Architektur: AllesWirdGut (Architektur ZT GmbH) Wien/München, Österreich/ Deutschland mit FORMATION A (GbR von Architekten) Berlin, Deutschland
Verfasser: AWG: Andreas Marth, Friedrich Passler, Herwig Spiegl, Christian Waldner // Formation A: Torsten Lockl, Lina Müller
Mitarbeiter: AWG: Christian Waldner, Teresa Ricardo, Felix Reiner, Eva Oberndorfer // Formation A: Benjamin Bosse, Teresa Riethmüller
Fachplaner: Haustechnik: Building Applications Ingenieure, Berlin // Kasche Lußky Dr. Krühne Partnerschaftsgesellschaft // Lichtdesign: Licht und Söhne, Lighting & Visual Design, Berlin // 3D Visualisierung: expressiv, Wien

Architektur und Szenografie: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Berlin, Deutschland

Verfasser: Gregor Sunder-Plassmann
Mitarbeiter: Hans-Christian Rieck // Visuelle Kommunikation: MA Stephan Sunder-Plassmann // Künstlerin: Johanna Sunder-Plassmann
Fachplaner: Brandschutz: T. Wackermann, Ingenieurbüro Wackermann GbR, Hamburg

Weitere Informationen und die Auslobungsunterlagen sind auf der Seite des Wettbewerbsbetreuers C4C zu finden.

Präsentation der Wettbewerbsbeiträge und Modelle: Freitag, 22. Juli bis Donnerstag, 28. Juli
Ort: Altbau 2. OG
Eintritt: frei

Presserundgang nach Anmeldung: Tel. +49 (0)30 25 993 419 oder presse@jmberlin.de