Direkt zum Inhalt

Ab Samstag, 14. März 2020 bleibt das Jüdische Museum Berlin bis auf Weiteres für Besucher*innen geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

In Bewegung

Das Jüdische Museum Berlin präsentiert sich mit neuem Erscheinungsbild

Pressemitteilung vom 12. März 2020

Das Jüdische Museum Berlin ist in Bewegung: Die Vorbereitungen für die Eröffnung der neuen Dauer­ausstellung zu jüdischer Geschichte und Gegenwart in Deutschland sowie von ANOHA, der Kinder­welt des Jüdischen Museums Berlin, laufen mit voller Kraft. Seit dieser Woche präsentiert sich das Museum auch mit einem neuen Corporate Design.

Kontakt:

Pressestelle
T +49 (0)30 259 93 419
F +49 (0)30 259 93 400
presse@jmberlin.de

Kennzeichnend ist eine prägnante Typographie mit einem eigens entwickelten Schriften­system. Die neue Formen­sprache zeigt sich auch im Logo: Sie ist von der Architektur Daniel Libeskinds inspiriert und greift deren spitze Winkel und Diagonalen auf. Damit knüpft sie an das bisherige Design an, das auf dem charakteristischen Zick-Zack-Grundriss des Libeskind-Baus basierte. In einem Farb­spektrum von Rot bis Blau prägt das neue Corporate Design von jetzt an die Gestaltung aller Kommunikations­medien – dazu gehören Publikationen, Plakate und Flyer ebenso wie die Website und Social-Media-Kanäle.

Neue visuelle Klammer für wachsende Vielfalt

„Das neue Design bildet eine Klammer für die inhaltliche Vielfalt des Jüdischen Museums Berlin und ist Ausdruck der Öffnung in die Stadt. Gleich­zeitig bietet es Freiraum für die Vermittlung der ganzen Band­breite unserer Programme und funktioniert sowohl in digitalen als auch gedruckten Medien“, sagt Sascha Perkins, Leiter des Bereichs Marketing und Kommunikation. Seit Gründung des Jüdischen Museums Berlin im Jahr 2001 hat sich die Vielfalt der Museums­aktivitäten kontinuierlich erweitert: mit wachsenden Sammlungen und Archiven, zahlreichen Ausstellungen und pädagogischen Formaten, neuen digitalen Angeboten und einem vielfältigen Veranstaltungs­programm. Zuletzt hat die 2013 eröffnete W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin noch einmal das Spektrum erweitert.

Klar und prägnant

Das Corporate Design ist in Zusammen­arbeit mit der Agentur für Marken­entwicklung Stan Hema entstanden. Dazu gehört die eigens entwickelte Hausschrift, die sich durch eine hand­gezeichnete Anmutung auszeichnet. Die Buch­staben sind in Bewegung, neigen sich einander zu und verweisen damit auf die Verbindungs­linien zwischen den verschiedenen Gebäuden des Jüdischen Museums Berlin. Symbolisch stehen sie für vielfältige Perspektiven und den Dialog, in den Besucher*innen miteinander, aber auch mit den Themen und Exponaten des Museums eintreten.

Neben der einprägsamen Typographie ist die Palette der Marken­farben von Rot bis Blau Teil des Gestaltungs­systems.

Ab Mai neu im Jüdischen Museum Berlin

Das Jüdische Museum Berlin ist eines der größten Jüdischen Museen Europas. Am 17. Mai 2020 soll die neue Dauer­ausstellung unter dem Titel Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland auf 3500 qm im Libeskind-Bau eröffnen. Neben Original-Objekten aus der eigenen Sammlung präsentiert sie eine große Vielfalt an audio­visuellen Medien, Virtual Reality, Kunst­werken und inter­aktiven Stationen.

Für Kinder von drei bis zehn Jahren gibt es ab Mai 2020 ein eigenes Museum zu entdecken: In der Kinderwelt ANOHA können sie die Geschichte der Arche Noah kennen­lernen und eine riesige Arche aus Holz mit 150 Tier­skulpturen erkunden.

Aktuelle Presse­bilder erhalten Sie auf Anfrage.