Direkt zum Inhalt

Am 26. und 27. September ist der Besucherservice und das Buchungsbüro nur eingeschränkt erreichbar.

Graphik mit bunten Tieren, in der Mitte ein Foto eingebaut, auf dem Kinder eine Holzfläche runterrutschen

ANOHA

Die Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin

Ein neuer Ort zum Entdecken, Erforschen und Spielen ist direkt gegen­über dem Jüdischen Museum Berlin ent­standen: Am 27. Juni 2021 hat die Kinder­welt ANOHA für junge Besucher*innen im Kita- und Grundschul­alter eröffnet.

anoha.de

Alle aktuellen Informationen zur Kinderwelt ANOHA und deren Angeboten finden Sie auf der eigenen Web­präsenz.
Mehr bei anoha.de

Tickets

Zeitfenster­tickets können Sie jeweils einige Tage im Voraus in unserem Ticket-Shop erwerben.
Zum Ticket-Shop

Im Mittel­punkt des Kinder­museums steht die Erzählung der Arche Noah aus der Tora. Der Über­lieferung nach war die Arche ein imposantes Boot, mit dem Noah seine Familie und alle Tier­arten vor der Sintflut rettete. Auf das Herz­stück der Kinder­welt ANOHA – eine riesige runde Arche aus Holz, entworfen vom US-amerikanischen Büro Olson Kundig Architecture and Design – sind mehr als 150 Tiere eingezogen.

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Die W. M. Blumenthal Akademie ist grün markiert

Ort

W. M. Blumenthal Akademie
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Komm auf die Arche! ANOHA – Die Kinder­welt des Jüdischen Museums Berlin
Wir danken den Protagonist*innen der Grunewald Grund­schule und der KiTa Grunewald. Eine Produktion der Cobra Youth Communications GmbH und PS Film. Gefördert von der Beauftragten der Bundes­regierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundes­tags.

Mit Geschichten von Schöpfung, Sintflut und Neuanfang, die in verschiedenen Religionen und Kulturen vorkommen, wollen wir unsere jüngsten Gäste zum Nachdenken über ein respekt­volles Mit­einander von Mensch, Tier und Natur anregen und sie ermutigen, für eine viel­fältige und bessere Welt selbst aktiv zu werden.

Auf der Arche

Auf der Arche leben viele Tiere – große und kleine, Lieblings­tiere und Außen­seiter. Wir laden Kinder dazu ein, die tierischen Passagiere zu begleiten, sich um Zebra, Kuh und Co. zu kümmern und zu ihrem Wohl­ergehen beizutragen.

Entwurfs­modell der Arche. Jüdisches Museum Berlin, Entwurf: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design

Dabei finden auch weniger beliebte Tiere, wie zum Beispiel der Nackt­mull, ihren Platz und stehen für Respekt, Offenheit und Toleranz gegenüber allem, was zunächst fremd erscheinen mag. Das Mammut als bereits aus­gestorbenes Tier sowie bedrohte Tierarten wie der Eisbär lenken die Aufmerksamkeit auf Umwelt­probleme, ihre Folgen und unsere Handlungs­möglichkeiten.

Alle Tiere wurden von aus­gewählten Künstler*innen aus wieder­verwerteten Materialien hergestellt. Die Skulpturen können vielfältig erkundet werden – mal sind sie Kletter­gerüst, mal Hänge­matte oder Kuschel­höhle. Einige Tiere können Geräusche und Klänge erzeugen, andere bewahren Schätze auf.

Gezeichnete Tiere: eine grüne Schildkröte, ein bunter Affe, ein Mammut und ein Emu

Kleine und große Tiere aus aller Welt bevölkern die Arche und laden zum Klettern, Musizieren oder Füttern ein. So könnte zum Beispiel das Mammut aussehen. Jüdisches Museum Berlin, Entwurf: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design

Angebote für Kinder und Familien

Zur Kinderwelt ANOHA gehören außerdem mehrere Workshop-Räume und Ateliers – viel Platz zum Kreativ­werden, Musik­machen, Theater­spielen und um gemeinsam etwas Neues zu erschaffen. Damit erweitert das Jüdische Museum Berlin seine Workshop-Angebote für Kinder und Jugendliche um Workshop-Angebote speziell für Kinder und Familien, Kita- und Grundschul­gruppen sowie pädagogische Fach­kräfte.

Aktuelle Informationen zu allen Angeboten im ANOHA finden Sie auf der kinder­gerechten Web­präsenz https://anoha.de.

Entwurfzeichnung eines Nashorns, das in einen Kasten auf Rädern kotet

Die Tiere der Ausstellung sind aus Fund­stücken und recyceltem Material gebaut. Jüdisches Museum Berlin, Entwurf: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design

Entwurf des Kindermuseums mit Eingangsbereich, Foyer, Bistro und Ausstellungsflächen.

Entwurf des Kinder­museums mit Eingangs­bereich, Foyer, Bistro und Ausstellungs­flächen. Jüdisches Museum Berlin, Entwurf: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design

Early Excellence

Das Kinder­museum und seine Angebote folgen dem Early-Excellence-Ansatz, der die Bedeutung der Förderung und Bildung im Vorschul­alter betont. Mit dem Kinder­museum möchten wir ein attraktives Angebot für Familien mit kleinen Kindern mitten in der Stadt schaffen. Die Öffnung in die unmittelbare Nachbar­schaft ist uns dabei besonders wichtig. Wir initiieren Kooperationen und vernetzen uns mit anderen Einrichtungen, um einen familien­freundlichen, offenen und kulturell vielfältigen Ort der Begegnung zu schaffen.

Gefördert von

Beratung durch Kinder

Ein eigens initiierter Kindeßr­beirat arbeitet aktiv an der Entwicklung und Weiter­entwicklung des neuen Museums mit. Die Kinder im Beirat sind zwischen 8 und 11 Jahre alt.

In regel­mäßigen Treffen bringen die Kinder ihre Wünsche zum Museum und den Vermittlungs­programmen ein. Wir diskutieren gemeinsam und entwickeln neue Ideen, wir entwerfen und verwerfen. Die Workshops werden mit Methoden der kulturellen Bildungs­arbeit unter Einbeziehung externer Künstler*innen gestaltet und durchgeführt.

Kinder mit Bauhelmen spielen mit großen Buchstaben des Schriftzugs ANOHA

Kinder unseres Kinder­beirats begrüßen den Namen der neuen Kinderwelt; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Sibylle Baier

Nachhaltige Bauweise

Auch beim Bau des Kinder­museums haben wir auf Nachhaltig­keit geachtet. Es wurde vor allem Holz verwendet: die Trag­konstruktionen der Wände und Decken bestehen aus heimischen, nachhaltigen Roh­stoffen. Außer­dem haben wir weitest­gehend auf maschinelle Lüftungs­anlagen verzichtet und ein Konzept für die natürliche Be- und Entlüftung entwickelt.

Projektpartner

Das Kinder­museum entstand in Zusammen­arbeit mit dem Architektur- und Ausstellungs­büro Olson Kundig aus Seattle. Olson Kundig sind weltweit bekannt für ihre innovativen Ausstellungs- und Vermittlungs­konzepte.

Außenansicht Akademiegebäude des Jüdischen Museums Berlin

Das Kinder­museum befindet sich hinter der W. Michael Blumenthal Akademie, in einer ehemaligen Blumen­großmarkt­halle. Die Akademie wurde 2012 vom Architekten Daniel Libeskind gestaltet, der auch den schräg gegenüber­liegenden Museums­bau entworfen hat. Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Logo der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Das Jüdische Museum Berlin dankt allen Förderern für das entgegen­gebrachte Vertrauen und das großzügige Engagement.

Teilen, Newsletter, Feedback