Wir planen eine neue Dauerausstellung

Publikumseröffnung am 17. Mai 2020

Entwurfsansicht von vier Stockwerken (UG, EG, 1. OG, 2. OG), in den beiden obersten angedeutete Ausstellungsgegenstände und Besucher*innen

Querschnittsansicht des Libeskind-Baus mit Entwurf der neuen Dauerausstellung, Stand Wettbewerb; Arbeitsgemeinschaft Chezweitz GmbH/ Hella Rolfes Archichtekten BDA

Dauerausstellung

Seit der Eröffnung des Jüdischen Museums Berlin im September 2001 bildete die Dauerausstellung das Kernstück unseres Angebots und begeisterte unsere Besucher*innen. Jetzt sind wir dabei, die Dauerausstellung rundum zu modernisieren.

Wir möchten die Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland von ihren Anfängen bis in die unmittelbare Gegenwart auf zeitgemäße Art und Weise präsentieren. Dazu werden wir die neueste Forschung berücksichtigen und der Zeit nach 1945 mehr Raum geben. Gleichzeitig möchten wir noch stärker auf die Bedürfnisse unseres Publikums eingehen, unsere digitalen Angebote verbessern und die Vielfalt unserer über die Jahre gewachsenen Sammlung zeigen.

Neben der historischen Erzählung wird die neue Dauer­ausstellung ausgewählte Themen jüdischer Kultur und Geschichte in gesonderter Form darstellen. Für das Projekt wurde ein Team von Kolleg*innen aus verschiedenen Bereichen und Fach­gebieten gebildet. Mit der Gestaltung der neuen Dauer­ausstellung wurde die Arbeits­gemeinschaft chezweitz GmbH/Hella Rolfes Architekten BDA beauftragt. Am 17. Mai 2020 wird die Dauer­ausstellung in neuem Gewand eröffnet.

Verschiedene Ortsnamen in hebräischen und lateinischen Buchstaben aus Licht auf eine Treppe projiziert

Lichtprojektion auf der Treppe zur Dauerausstellung; Entwurf: Arbeitsgemeinschaft Chezweitz GmbH/ Hella Rolfes Archichtekten BDA

Umbauphase

Was ist geschlossen? Was ist offen?

pdf/24.02 KB/
deutsch
/barrierefrei