Ernst-Schering-Schule

Aktuelle Kooperationsschule und Partnerschule im Projekt Vielfalt in Schulen

Die Ernst-Schering-Schule, eine Gesamtschule in Berlin-Wedding, war von 2012 bis 2014 Partnerschule im Projekt Vielfalt in Schulen und wurde im Anschluss Kooperationsschule des Jüdischen Museums Berlin.

Bildungspartner im Projekt Vielfalt in Schulen

Das Team der Ernst-Schering-Schule wollte mit Vielfalt in Schulen vor allem erreichen, dass alle Schüler*innen sich stärker mit der Schule identifizieren und die Schule von der Öffentlichkeit in der pädagogischen Qualität wahrgenommen wird, die sie anbietet. Die Aktivitäten im ersten Projektjahr bezogen sich daher auf der stärkeren Beteiligung der Schüler*innen an der Gestaltung ihrer Schule. Zu diesem Zweck wurde im 7. und 8 Jahrgang der Klassenrat eingeführt bzw. ausgebaut. Eine fachliche Unterstützung hat die Schule u.a. durch die Klassenratsschulung der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V. erhalten.

Das Thema Außenwahrnehmung und Identifikation konnten gut mit der Schüler*innenausstellung ZeitDinge kombiniert, wodurch die Sichtbarkeit der Schule im Bezirk und in der Schulgemeinschaft erhöht werden. Schüler*innen mehrerer Klassen unterschiedlicher Jahrgänge erarbeiteten Themen und Stationen mit Objekten für die Ausstellung ZeitDinge, die im Sommer 2013 im Jüdischen Museum Berlin präsentiert wurde (Mehr zur Ausstellung in unserem Blog.)

Für die Schule wurde ein Screen angeschafft, der von Schüler*innen erstellte Berichte aus Vielfalt in Schulen im Schulgebäude veröffentlicht, Projektkarten anlegt, die schulintern Vielfalt-Aktivitäten portraitieren und dazu einladen, mitzuwirken oder ein Projekt selbst durchzuführen.

Im zweiten Projektjahr entwickelten Lehrkräfte für das Fach Ethik in schulübergreifender Zusammenarbeit mit der B. Traven Schule ein Projekt zu Antisemitismus und Social Media, dem 3. Fortbildungsmodul.

Eine Unterrichtseinheit auf Grundlage der Fortbildung »Diversität in der Jugendliteratur« wurde konzipiert, konnte aber nicht mehr umgesetzt werden. Die am Programm teilnehmenden Lehrer*innen wollen Vielfalt in Schulen für alle Lehrer*innen und Schüler*innen noch sichtbarer machen, beispielsweise wollen sie über einen Screen im Schulgebäude über Aktivitäten berichten. Erfolgreiche Methoden für das fächerübergreifende Arbeiten wie die Ausstellung ZeitDinge wollen sie im Schulgebäude rekonstruieren, in Zukunft durch Exponate aus anderen Unterrichtsprojekten erweitern und das Thema »Umgang mit Vielfalt« weiteren Kolleg*innen, Schüler*innen und Besucher*innen zugänglich machen.

Am 11. Juni 2014 veranstaltete die Schule einen »Kleinen Fachtag« zur Vernetzung im Bezirk. Es diskutierten – trotz Unwetterwarnung – ca. 35 Personen über das Thema Vielfalt und darüber, was ein »guter Umgang mit Vielfalt« an der Schule und im Bezirk (Wedding), bedeutet. In der dialogorientierten Veranstaltung kam es zu regem Austausch zwischen Lehrkräften der ESS, ihrer Kooperationsparter und den Lehrkräften aufnehmender und abgebender Schulen. Deutlich wurde, dass sich viele Teilnehmenden mit dem Thema beschäftigen. Alle waren sich einig, dass die spontane Einladung des Schulleiters, sich im Dezember 2014 erneut zu einem Treffen dieser Art zu verabreden, um in einen prozessorientierten, langfristen Austausch zum Thema Vielfalt zu gehen, eine gute Idee ist.

Partnerschulen (3) Partnerschulen von Vielfalt in Schulen Alle anzeigen

Partnerschulen von Vielfalt in Schulen

Diese drei Berliner Schulen waren von 2012 bis 2014 Partner im Projekt Vielfalt in Schulen

Ernst-Schering-Schule

Gesamtschule in Berlin-Wedding

Hermann-Hesse-Schule

Kreuzberger Gymnasium und Ganztagsschule

B.-Traven-Oberschule

Gemeinschafts- und Ganztgsschule im Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau