Kunstautomat in der Dauerausstellung

Dauerausstellung

Ausschnitt einer Nahaufnahme des Kunstautomaten des Jüdischen Museums Berlin

Hochwertige Fotoabzüge, bedruckte Stoffe oder kleine Skulpturen: Der Kunstautomat im Jüdischen Museum Berlin verbirgt seit August 2013 in seinen 30 Fächern ein breites Spektrum überraschender Gegenwartskunst. Die kleinformatigen Unikate wurden von internationalen jüdischen Künstler*innen geschaffen, die in Berlin leben. Alle Kunstwerke sind exklusiv für den Automaten kreiert, handsigniert und existieren nur in limitierter Auflage.

Gebäudeplan mit Markierung des Libeskindbaus
Ort

Libeskind-Bau 1. OG, Dauerausstellung


Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Gegenwartskunst für 6 Euro

Für 6 Euro (zu zahlen in drei Zweieuromünzen) können sich Besucher*innen ein Stück Gegenwartskunst aus dem Automaten ziehen, bei dem es sich um einen umgebauten und neu gestalteten Warenautomaten aus den 1970er-Jahren handelt. (Wie aus dem Warenautomat ein Kunstautomat wurde, erfahren Sie in einem Beitrag auf unserem Blog.)

Werke und Künstler*innen

Folgende Künstler*innen nehmen oder nahmen am Projekt teil:

Der Kunstautomat in der Dauerausstellung; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe

Gebäudeplan mit Markierung des Libeskindbaus
Ort

Libeskind-Bau 1. OG, Dauerausstellung


Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin