Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Porträts von Renate Harpprecht (links) und Anita Lasker-Wallfisch

Renate Harpprecht und Anita Lasker Wallfisch; Dmitrij Leltschuk

„Mich hat Auschwitz nie verlassen“

Renate Lasker-Harpprecht und Anita Lasker Wallfisch im Gespräch

Die Schwestern Renate Lasker-Harpprecht und Anita Lasker Wallfisch, geboren in Breslau, haben die Konzentrations­lager Auschwitz und Bergen-Belsen überlebt. Anita, Cellistin des so genannten Mädchenorchesters von Auschwitz, ist Mitbegründerin des English Chamber Orchestra in London, Renate arbeitete nach Kriegsende als Journalistin bei der BBC in London, später für den WDR in Köln und für das ZDF in den USA.

leider verpasst

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Altbau EG, Glashof
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Die Erinnerungen an ihren Überlebenskampf erscheinen in dem Buch Mich hat Auschwitz nie verlassen. Überlebende des Konzentrationslagers berichten. Weltweit haben SPIEGEL-Redakteur*innen und -Mitarbeiter*innen ehemalige Häftlinge des Konzentrationslagers besucht und befragt, Susanne Beyer und Martin Doerry haben diese Berichte zusammengestellt.

In Kooperation mit der Deutschen Verlags-Anstalt und dem Zentrum für Antisemitismusforschung.

Zentrum für Antisemitismusforschung

Zur Website des Zentrums für Antisemitismusforschung

Ansprechpartnerin

Gesa Struve
T +49 (0)30 259 93 517
F +49 (0)30 259 93 513
g.struve@jmberlin.de

Mitschnitt der Veranstaltung »Mich hat Auschwitz nie verlassen – Renate Lasker-Harpprecht und Anita Lasker Wallfisch im Gespräch« am 1. März 2016; Jüdisches Museum Berlin

Was, wann, wo?

  • Wann 1. März 2016, 19:30 Uhr
  • Wo Altbau EG, Glashof

    Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan

Teilen, Newsletter, Feedback

Video-Mitschnitte: Vergangene Veranstaltungen ansehen (52)