Outreach-Programme 2019

Für Kinder und Jugendliche in Berlin und Brandenburg

Jüdisches Museum Berlin, Foto: Arnon Hampe

Das Jüdische Museum Berlin hat sich für die kommenden Jahre große Ziele gesetzt. Im Jahr 2020 eröffnen die neue Dauerausstellung und ein Kindermuseum auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Museums. Aufbauend auf der programmatischen Neuausrichtung, die mit diesen großen Projekten verbunden ist, möchte das Jüdische Museum Berlin auch in seiner zukünftigen Bildungsarbeit neue Maßstäbe setzen. Das Outreach-Programm bildet dabei einen besonderen Schwerpunkt und wird im Zuge der vielen Neuerungen zeitgemäß weiterentwickelt. Mit unserem Angebot möchten wir weiterhin junge Menschen erreichen, die nicht ohne Weiteres zu uns ins Museum kommen können. Ein Ziel, das das Jüdische Museum Berlin bereits seit 2007 mit dem Outreach-Programm on.tour verfolgt.

Die mobile Ausstellung on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule erreichte bundesweit bisher knapp 75.000 Schüler*innen in 587 weiterführenden Schulen. Die wertvollen Erfahrungen aus zehn Jahren on.tour bilden die Basis für die neuen Outreach-Programme des Museums. Wie die zukünftigen Ausstellungen wird die Bildungsarbeit – unterstützt durch partizipative Methoden und digitale Angebote – neu gedacht und brückenbauend ins Museum und damit in die Gesellschaft zurückgeführt.

Gruppenfoto mit on.tour-Bus vor der W. M. Blumenthal Akademie

10 Jahre on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule. Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Angebot für Jugendliche ab Klasse 8

Starten wird das neue Outreach-Programm mit Workshops rund um die neue Website Jewish Places. Die erste interaktive Karte zu jüdischem Leben in Deutschland erfasst über 7000 Daten zu jüdischer Lokalgeschichte und wächst mit Unterstützung der Nutzer*innen stets weiter. Jewish Places macht jüdische Geschichte als Teil der eigenen Geschichte erfahrbar, weil sie den Blick auf säkulare und religiöse Orte und jüdische Biografien in der unmittelbaren Umgebung richtet.

Screenshot der Website Jewish Places

Startseite von Jewish Places. Wenn Sie sich selbst einen Eindruck von der interaktiven Website machen wollen, besuchen Sie www.jewish-places.de.

Im Jahr 2019 arbeiten wir mit Schüler*innen weiterführender Schulen ab der 8. Klasse. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften werden Teamer*innen die Jugendlichen eine Woche in ihrem Heimatort begleitet, wenn sie sich mit ihren mobilen Geräten auf reale und digitale Spurensuche begeben. Hier werden neben Kenntnissen zur jüdischen Regionalgeschichte auch erste Erfahrungen zum wissenschaftlichen Arbeiten in Archiven und Bibliotheken gewonnen sowie die Medienkompetenz im Umgang mit sensiblen Inhalten geschult. Am Ende jedes Workshops werden die Schüler*innen ihre gefundenen Spuren in Jewish Places zurücklassen und ihr gewonnenes Wissen der Gesellschaft zur Verfügung stellen.

Bis Mai 2019 stellen wir die Touren zu fünf Schulen in Berlin und Brandenburg zusammen und bereiten die Workshops qualifiziert vor. Perfekt ausgestattet und mit vielen Ideen im Gepäck werden wir dann ab Spätsommer 2019 mit unserem neu gestalteten Tour-Bus unterwegs sein.

Screenshot Jewish Places

Jewish Places in Deutschland

Gefördert durch