Direkt zum Inhalt

Derzeit ist das Jüdische Museum Berlin aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Wand mit gerahmten Schwarz-Weiß-Fotos

Poyln

Eine untergegangene jüdische Welt
Fotografien von Alter Kacyzne

Diese vom Berliner Aufbau-Verlag entwickelte Ausstellung zeigte Aufnahmen des 1885 in Vilnius geborenen Fotografen Alter Kacyzne aus den 1920er Jahren. Die Arbeiten dokumentieren den Alltag in verschiedenen polnischen Schtetl.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem YIVO Institute for Jewish Research in New York.

Ausstellung bereits beendet

  Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Altbau 1. OG
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Auf den Fotografien sind Synagogen, Marktszenen und die Arbeit in Werkstätten und auf Feldern ebenso zu sehen wie spielende Kinder auf der Straße. Unter den Fotografien finden sich zudem zahlreiche Porträts, aber auch Aufnahmen, die Einblick in private Wohnräume gewähren oder den Unterricht im Cheder, der traditionellen, religiös geprägten jüdischen Schule, zeigen.

Entstanden im Auftrag der New Yorker jiddischsprachigen Zeitung Forverts, sollten die Fotografien jüdischen Emigrant*innen in den USA als Erinnerung an Poyln – Polen – dienen. Aus heutiger Perspektive zeigen sie eine jüdische Lebenswelt, die wenig später von den Nationalsozialist*innen zerstört wurde.

Alter Kacyzne wurde 1941 in Tarnopol ermordet, ein Großteil seines fotografischen Werks wurde während des Zweiten Weltkriegs vernichtet.

Alter Kacyzne

Alter Kacyznes (1885–1941) arbeitete als Fotograf und Journalist. Zudem verfasste er jiddische Theaterstücke, Gedichte und Prosa. Einen knappen Überblick über sein Leben und Werk bietet Wikipedia.

Mehr bei Wikipedia

Einige Fotografien von Alter Kacyzne sowie Aufnahmen, auf denen er mit Angehörigen und Weggefährt*innen abgebildet ist, findet man bei Wikimedia Commons.

Link zu Wikimedia Commons

Ausführliche Informationen zu Alter Kacyznes literarischem Werk sowie weitere seiner Fotografien bietet die YIVO Encyclopedia of Jews in Eastern Europe.

Mehr bei YIVO Encyclopedia of Jews in Eastern Europe (auf Englisch)

Informationen zur Ausstellung im Überblick

  • Wann

    2. Feb bis 7. Apr 2002

  • Wo

    Altbau 1.OG
    
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin
    Zum Lageplan

Schtetl

Das Museum der Geschichte der polnischen Juden unterhält seit 2009 das mehrsprachige Internetportal »Virtuelles Schtetl«, das sich mit polnisch-jüdischer Lokalgeschichte beschäftigt.

Internetportal »Virtuelles Schtetl«

Website des Museums der Geschichte der polnischen Juden (auf Englisch)

YIVO Institute for Jewish Research

Das YIVO ist ein Institut zur Erforschung der Kulturgeschichte des osteuropäischen Judentums und der jüdischen Emigration nach Amerika, dessen Hauptsitz sich seit 1940 in New York befindet.

Mehr bei Wikipedia

Website des YIVO Institute for Jewish Research (auf Englisch)

Aufbau-Verlag

Der Aufbau-Verlag wurde 1945 in Berlin gegründet und entwickelte sich später zum größten Verlag für Belletristik der DDR. Zu seinen Programmschwerpunkten gehören Exilliteratur, antifaschistische und osteuropäische Literatur.

Mehr bei Wikipedia

Teilen, Newsletter, Feedback