Direkt zum Inhalt

Derzeit sind das Jüdische Museum Berlin, die Bibliothek, das Archiv und der Museumsshop sowie das Museumscafé aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Pessach in Zeiten von Corona

Sammlungs­aufruf: Gesucht werden Videos, Fotos und Objekte für unsere Sammlungen.

Pessach 5780 (2020) war der erste jüdische Feiertag, der unter Corona-Bedingungen begangen werden musste.

Um diese Ausnahme­situation für die Zukunft zu dokumentieren, rief das Jüdische Museum Berlin dazu auf, Fotografien, Filme und weiteres Material zu Pessach während der COVID-19-Pandemie einzusenden.

Gerne möchten wir Sie erneut darum bitten, uns mit Objekten jeder Art bei der Erweiterung unserer Corona-Sammlung zu unterstützen.

  • Wie haben Sie das letzte Jahr erlebt?
  • Wie sind Sie im privaten Rahmen oder in Ihrer Gemeinde den Heraus­forderungen dieser Situation begegnet?
  • Wie haben Sie Feiertage begangen?
  • Und wie unterscheidet sich Ihr zweiter Seder unter Corona-Bedingungen vom vergangenen?

Wir bedanken uns bei allen bisherigen Teil­nehmer*innen und freuen uns auf weitere Zusendungen!

Ihren Beitrag senden Sie bitte per E-Mail an folgende Adresse: zeitgeschichte@jmberlin.de. Auch Fragen beantworten wir selbst­verständlich gerne unter dieser Adresse.

Призыв к участию

Sammlungsaufruf in russischer Sprache

Download (PDF / 0.14 MB / / barrierefrei)

בקשה

Sammlungsaufruf in hebräischer Sprache

Download (PDF / 0.11 MB / / barrierefrei)

Ansprechpartnerin

Tamar Lewinsky
Kuratorin für Zeitgeschichte
T +49 (0)30 259 93 458
F +49 (0)30 259 93 409
t.lewinsky@jmberlin.de

Postadresse

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin

Teilen, Newsletter, Feedback