Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Triumph des Überlebens

Eine Fotografie inszeniert visuell den Sieg über die Nazis

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endete der Zweite Weltkrieg. Eine kleine, erstaunliche Sammlung sehr persönlicher Fotografien gibt Auskunft über die Gemüts­verfassung einiger Zeug*innen dieses historischen Augenblicks. Hier ein Beispiel, kommentiert von Cilly Kugelmann, leitende Kuratorin der neuen Dauerausstellung:

Vor vielen Jahren zeigte mir eine Freundin die Fotografie ihres Großcousins aus dem Jahr 1945, einem jungen Mann, der sich in betont lässiger Haltung, Pfeife rauchend, vermutlich in einem Foto-Studio ablichten ließ. Er trägt die gestreifte Häftlings­kluft, die zum Synonym für den Massenmord an den Juden Europas geworden ist. Mit der Geste des Pfeife­rauchens, eines genuss­vollen und nutzlosen Zeit­vertreibs, der verschwenderisches Nichtstun voraussetzt, überschreibt er die Uniform des Gedemütigten in ein Gewand der Selbst­bestimmung und des Sieges über die Nazis. Ich hielt das damals für ein singuläres Foto. Die Recherche zur neuen Dauer­ausstellung am Jüdischen Museum Berlin hat mehrere solcher Fotografien zu Tage gefördert. So liegt der Gedanke nahe, dass das Bedürfnis nach einem visuellen Beleg für den Triumph des Überlebens verbreiteter war, als wir zu glauben gewagt haben.

Cilly Kugelmann, leitende Kuratorin der neuen Dauerausstellung

Junger Mann in Häftlingskleidung, lässig Pfeife rauchend

Copyright: Ruth Himmelfarb

Zitierempfehlung:

Cilly Kugelmann (2020), Triumph des Überlebens. Eine Fotografie inszeniert visuell den Sieg über die Nazis.
URL: www.jmberlin.de/node/6969