Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

„ … auf der verfluchten deutschen Erde“

Jüdische Überlebende nach der Befreiung

Diese kleine Vitrinenausstellung widmete sich der Zeit nach der Befreiung Deutschlands. Im Chaos der unmittelbaren Nachkriegsjahre zählte man eine Viertelmillion Jüd*innen auf dem Gebiet des besiegten Deutschen Reiches. Nur etwa 20.000 waren ehemalige deutsche Staatsbürger*innen, die die nationalsozialistische Verfolgung in Ehen mit Nichtjüd*innen oder in Verstecken überlebt hatten; nahezu 60.000 Jüd*innen waren von den alliierten Streitkräften aus Konzentrationslagern befreit worden.

Ausstellung bereits beendet

  Gebäudeplan mit Markierung des Libeskindbaus

Ort

Libeskind-Bau UG

Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Bis zu ihrer Auswanderung bildeten sich teilweise parallele jüdische Gemeinden: die deutschen Jüd*innen in den wiederbelebten Strukturen der Vorkriegszeit, die Osteuropäer*innen als Displaced Persons in speziellen Lagern oder als „Illegale“, hauptsächlich in der US-amerikanischen Zone.

Informationen zur Ausstellung im Überblick

  • Wann

    1. Jul 2005 bis 8. Jan 2006

  • Wo

    Libeskind-Bau UG
    Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin
    Zum Lageplan