Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

Sukkot

Sukkot ist ein fröhliches, optimistisches Fest, das sieben Tage lang gefeiert wird. In der Exodusgeschichte im III. Buch Mose schreibt Gott seinem Volk den Aufenthalt in Laubhütten vor:

»Sieben Tage sollt ihr in Laubhütten wohnen, […] damit künftige Generationen erfahren, dass ich die Kinder Israel habe in Hütten wohnen lassen, als ich sie aus Ägypten herausführte.«

Viele Juden errichten zu Sukkot deshalb eine Laubhütte unter freiem Himmel, in der getrunken, gegessen und manchmal auch geschlafen wird. Die Laubhütten erinnern an die Zelte, in denen die Israeliten während ihrer vierzigjährigen Wanderung durch die Wüste lebten. Sie gehen womöglich auch auf die Behausungen der Arbeiter zurück, die im Herbst bei der Weinernte halfen. Denn Sukkot ist auch ein Erntedankfest, das einst als Wallfahrt zum Tempel mit Ernteopfern begangen wurde.