Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Liegestuhl vor Wasser mit Fontaine in blau-grünen Pastelltönen

Von Liberal bis Orthodox

Gespräch und Konzert im Rahmen des Kultur­sommers (vor Ort und als Livestream)

Die jüdischen Gemeinschaften in Deutschland sind so vielfältig wie ihre Mitglieder. Wie wird Judentum gelebt, von liberal bis orthodox? Wie sieht gemeinschaftlicher religiöser Raum heute aus? Und wie wird dieser Raum gestaltet?

Mi, 11. Aug 2021, 19 Uhr (auch im Livestream)

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Museumsgarten (bei schlechtem Wetter im Glashof)
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Der Livestream startet am 11. August 2021 um 19 Uhr; Jüdisches Museum Berlin 2021

19 Uhr: Gespräch „Von Liberal bis Orthodox“

mit Hetty Berg (Direktorin JMB), Sveta Kundish (chazanit/Kantorin der jüdischen Gemeinde Braunschweig), Andreas Nachama (Rabbiner der Synagogengemeinde Sukkat-Shalom), Dekel Peretz (Vorsitzender Jüdisches Zentrum Synagoge Fraenkelufer) und Akiva Weingarten (Rabbiner der jüdischen Gemeinden in Dresden und Basel und Gründer der Besht Yeshiva in Dresden)
Moderation: Shelly Kupferberg

Porträt Shelly Kupferberg, in einem Garten sitzend, lächelnd, das Kinn auf die Hand gestützt

Shelly Kupferberg; Foto: Mika Ceron

Collage von Porträtfotos der fünf in der Bildunterschrift genannten Personen

Sveta Kundish; Foto: Manuel Miethe, Dekel Peretz; Foto: Boaz Arad Photography, Andreas Nachama; Foto: Tobias Barniske, Akiva Weingarten; Foto: Stephan Pramme, Hetty Berg; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

19:45–20:15 Uhr PAUSE

20:15 Uhr: Konzert von Female Cantorial Singing

Die Kantorinnen Sveta Kundish, Aviv Weinberg und Rachel Weston präsentieren gemeinsam mit dem musikalischen Leiter Patrick Farrell und begleitet von einem einzigartigen Ensemble ein außergewöhnliches Konzerterlebnis aus Musikstilen und Sprachen. Von traditionellen Khazones, jiddischen Liedern und chassidischen Nigunim bis hin zu moderner Synagogenmusik und hebräischen Melodien feiert dieses Konzert weiblich kantorale Stimmen und die Fortführung der liturgischen Tradition. Deutschland-Premiere: dieses besondere Konzert entstand diesen Sommer im Auftrag des Jüdischen Kulturfestivals in Krakau und kommt erstmals in Berlin zur Aufführung.

Mit:

  • Sveta Kundish, Aviv Weinberg & Rachel Weston – Gesang
  • Patrick Farrell – Akkordeon, Klavier, Musikdirektor und Arrangeur
  • Paul Brody – Trompete
  • Elena Kakaliagou – Waldhorn
  • Anne Dau – Posaune
  • Georg Brinkmann – Klarinette, Bassklarinette
  • Martin Lillich – Kontrabass
  • Peter Kunsch – Schlagzeug
  • Noelia Cotuna – Harfe
  • Sabrina Ma – Schlägel
Collage von Porträtfotos der drei in der Bildunterschrift genannten Personen

Die Kantorinnen Sveta Kundish, Aviv Weinberg und Rachel Weston; Fotos: Manuel Miethe, Natascha Zivadinovic, Roman Manfredi

Was, wann, wo?

  • Eintritt

    frei

  • Anmeldung & EinlassEine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich. Anmeldungen sind ca. 10 Tage vor Veranstaltungs­beginn hier möglich.
    Bitte zeigen Sie das Ticket am Einlass vor. Der Einlass beginnt um 18:15 Uhr. Am Einlass werden gemäß der Hygiene­verordnung die Kontakt­daten erfasst. Bitte seien Sie recht­zeitig ca. 30 Minuten vor Veranstaltungs­beginn da, damit es nicht zu Ver­zögerungen kommt.
    Die Plätze sind begrenzt. Aufgrund der Wetter­lage oder aktueller Hygiene­bestimmungen kann es kurzfristig zu Stornierungen bereits gebuchter Tickets kommen. In diesem Fall werden wir Sie ausgehend von der Anmelde­reihen­folge per E-Mail informieren.

    Corona-Hinweise Bitte beachten Sie bei einer Teilnahme vor Ort die aktuellen Hygienemaßnahmen im Jüdischen Museum Berlin.
    Der Besuch ist zudem nur nach Vorlage eines negativen Corona-Tests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, bzw. bei Nachweis der vollständigen Immunisierung möglich.
    Zu Ihrem eigenen Schutz sowie zu dem Ihrer Mit-Teilnehmer*innen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes obligatorisch, sofern Sie sich nicht an Ihrem Platz befinden.

    HinweisBitte beachten Sie: Während der Veranstaltung wird fotografiert und gefilmt. Das Foto- und Filmmaterial wird vom Jüdischen Museum Berlin zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit, z.B. zur Veröffentlichung in Printmedien, im Internet oder in sozialen Medien verwendet.

    Livestream Die Veranstaltung wird live gestreamt. Sie finden den Livestream dann auf dieser Seite und auf unserem YouTube-Kanal.

    Sprache Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

    Anmeldung für Journalist*innen T +49 (0)30 259 93 419
    presse@jmberlin.de

Teilen, Newsletter, Feedback