Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Jiddische Lieder

Objekttage Dresden: Alla Donkhina

»Zeigen Sie uns Ihre Geschichte!« – dieser Einladung folgen seit vergangenem Jahr Jüdinnen*Juden, die uns für das Projekt Objekttage ihre Migrationsgeschichte erzählen.

Eine Frau mit Brille hält verschiedene Dokumente und eine CD in der Hand.

Alla Donkhina, geboren 1939 in Leningrad, UdSSR, heute St. Petersburg, Russland.
Seit 1998 in Deutschland.
Maschinenbauingenieurin.
Jüdisches Museum Berlin, Foto: Stephan Pramme

Ich bin im März 1998 nach Deutschland gekommen. Im August desselben Jahres lernte ich meinen Mann Ernest Solomonowitsch Korobtschinski kennen, der zu dem Zeitpunkt ein jüdisches Kulturprogramm in Hamburg leitete. Er hat sich sehr für jiddische Musik und ihre Ursprünge interessiert, und er hat Lieder gefunden, die auf Jiddisch nur sehr selten in Konzerten aufgeführt wurden. Ich habe Materialien mitgebracht, die er zu diesen Liedern gesammelt hat.
Ich selbst kam nach Deutschland, weil das Leben in Russland nicht mehr auszuhalten war, sowohl aus wirtschaftlichen Gründen als auch aus moralischen und persönlichen.

Teilen, Newsletter, Feedback

Objekttage : Dresden (7)