Jüdische und islamische Perspektiven auf Menschenrechte

Dialogische Ringvorlesung 2017/18

Ringvorlesung »Jüdische und islamische Perspektiven auf Menschenrechte«

Seit der Deklaration der Menschenrechte von 1948 gelten die dort verankerten Prinzipien als ein universelles Wertesystem. Es erhebt den Anspruch, eine moralische Grundlage sowohl für die internationale Gemeinschaft als auch für die einzelnen Staaten zu bilden.

Ort

W. M. Blumenthal Akademie

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

In der Theorie garantiert die Idee der Menschenrechte allen Religionen und Weltanschauungen ihren gleichberechtigten Platz. Da sie jedoch im christlich-europäischen Kontext formuliert wurde, gibt es auch Kritik an ihrem universalen Anspruch. Die Ringvorlesung fragt daher, wie Judentum und Islam die Menschenrechte innerhalb ihrer religiösen Traditionen auslegen.

Expert*innen beider Religionen setzen sich mit der Frage auseinander, ob und auf welche Weise konkrete Menschenrechte wie das Recht auf Leben, auf Meinungsfreiheit, auf Geschlechtergerechtigkeit und auf Religionsfreiheit innerhalb ihrer Religionen theologisch begründet und in der Praxis umgesetzt werden können. Zu jeder Vorlesung sind zwei Wissenschaftler*innen eingeladen, die die jeweiligen Positionen vorstellen und miteinander in einen Dialog treten.

Programm der Ringvorlesung Jüdische und islamische Perspektiven auf Menschenrechte

pdf/737.25 KB/
deutsch
/
Wenn Sie sich für eine Veranstaltung anmelden, denken Sie bitte daran, dass das Ticket 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung verfällt. Es wird dann an ggf. wartende Besucher*innen gegeben.

In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung

Logo der Allianz Kulturstiftung
Ort

W. M. Blumenthal Akademie

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Ringvorlesung (6) Jüdische und islamische Perspektiven auf Menschenrechte Show all

Jüdische und islamische Perspektiven auf Menschenrechte

Die Ringvorlesung greift menschenrechtlich brisante Fragen aus unterschiedlichen Lebensbereichen auf und beleuchtet sie aus jüdischer und islamischer Perspektive. Zu jeder Vorlesung sind zwei Wissenschaftler*innen eingeladen, die die jeweiligen Positionen vorstellen und miteinander in einen Dialog treten.

Mein Gott, dein Gott, kein Gott

14. Juni 2018
Was sind Übereinstimmungen und Unterschiede im zeitgenössischen Diskurs über Menschenrechte aus jüdischer und islamischer Perspektive? Leora Batnitzky (Princeton University) und Anver Emon (University of Toronto) diskutieren Fragen im Spannungsfeld zwischen individueller Gewissensfreiheit und dem Wahrheitsanspruch der Religionen.

Gleich vor Gott und den Menschen?

3. Mai 2018
Was sind Überein­stimmungen und Unterschiede im zeitgenössischen Diskurs über Menschen­rechte aus jüdischer und islamischer Perspektive? Susannah Heschel (Dartmouth College) und Katajun Amirpur (Universität Hamburg) diskutieren Fragen der Geschlechter­gerechtigkeit in Judentum und Islam.

Wie viel Kritik vertragen Judentum und Islam?

12. April 2018
Was sind Überein­stimmungen und Unterschiede im zeit­genössischen Diskurs über Menschen­rechte aus jüdischer und islamischer Perspektive? Suzanne Last Stone (Yeshiva University) und Anshuman Mondal (University of East Anglia) diskutieren über Debatten­kultur, Meinungs­freiheit und externe Kritik­fähigkeit in Judentum und Islam.

Das Recht auf Leben

8. März 2018
David Novak (University of Toronto) und Jonathan Brown (Georgetown University) diskutieren, unter welchen Bedingungen im Judentum und Islam das Recht auf Leben eines Menschen eingeschränkt werden darf.

Menschenrechtsabkommen und ihre Rezeption

25. Januar 2018
Wie gestaltet sich der zeitgenössische jüdische und muslimische Diskurs über die Adaptierung und praktische Umsetzung von Menschrechten außerhalb Europas und Nordamerikas? Michael Galchinsky (Georgia State University) und Mashood Baderin (University of London) diskutieren.

Menschenrechte und Religionen – ein Widerspruch?

23. November 2017
Menschenrechte gelten als säkulares Wertesystem. Wo liefern Judentum und Islam Anknüpfungspunkte an einen zeitgenössischen Menschenrechtsdiskurs oder besteht gar eine Unvereinbarkeit zwischen beiden? Es diskutieren Shaheen Sardar Ali und Jill Jacobs.