Haben Juden eine eigene Sprache?

Frage des Monats zur Ausstellung „Die ganze Wahrheit“

Martina Lüdicke

Diese Frage ist eine echte FAQ und wäre um ein Haar Teil der Ausstellung geworden. Eigentlich gibt die kleine Konversation auf dem Post-it schon viele Hinweise auf Sprachen, die von Juden gesprochen werden: Auf das Hebräische, das Jiddische oder das Jevanische, den Dialekt griechischer Juden. Und Judesmo wird erwähnt – die traditionelle Sprache der sephardischen Juden, auch Ladino genannt.

Man könnte auch direkt an Leo Rosten übergeben, den Autor von Jiddisch – Eine kleine Enzyklopädie aus dem Jahr 1968. Er hat den Unterschied von religiöser Zugehörigkeit und Sprache in der Wortbedeutung auf den Punkt gebracht:

„Juden sprechen genausowenig ‚jüdisch‘ wie Protestanten ‚protestantisch‘ oder Kanadier ‚kanadisch‘. ‚Jüdisch‘ ist ein Adjektiv, kein Substantiv. Aber weil jidisch im Jiddischen ›jüdisch‹ bedeutet, wird das Wort yiddish besonders von vielen amerikanischen Juden synonym mit jüdisch verwendet. So ist dann gelegentlich von einem Jewish newspaper die Rede, wenn eine Zeitung in jiddischer Sprache gemeint ist. Jiddisch ist nicht Hebräisch, das (gemeinsam mit dem Aramäischen) für alle Juden die Sprache des Gebets und der religiösen Handlungen und ausserdem Israels offizielle Staatssprache ist. Jiddisch wurde und wird aber mit hebräischen Buchstaben geschrieben (das heisst auch: von rechts nach links).“

Die erwähnten Sprachen werden zwar vor allem von Juden gesprochen, aber nicht alle Juden beherrschen eine dieser Sprachen oder gar alle. Meistens sprechen Juden die Sprache des Landes, in dem sie leben, also letztlich „jede Sprache“. Genau!

Martina Lüdicke, Kuratorin der Ausstellung „Die ganze Wahrheit“

Ein pinker Post-it-Zettel mit der Frage des Monats: „Haben Juden eine eigene Sprache?“

„Haben Juden eine eigene Sprache? Judesmo / Judeo-Greek / Jiddisch! Ja, Hebräisch! Ja, jede Sprache! Genau!!!“; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jonathan Traenckner

Zitierempfehlung: 
Martina Lüdicke (2013), Haben Juden eine eigene Sprache?. Frage des Monats zur Ausstellung „Die ganze Wahrheit“.
URL: www.jmberlin.de/node/6257
Hintergrund-Infos (7) Frage des Monats ... was sie schon immer über Jüdinnen*Juden wissen wollten Alle anzeigen

Frage des Monats ... was sie schon immer über Jüdinnen*Juden wissen wollten

Unsere Ausstellung Die ganze Wahrheit … was Sie schon immer über Juden wissen wollten baute auf 30 Fragen auf, die an das Jüdische Museum Berlin oder dessen Mitarbeiter*innen gerichtet wurden. In der Ausstellung hatten unsere Besucher*innen selbst die Möglichkeit, auf Post-its Fragen oder Kommentare zu hinterlassen. Einige dieser Fragen beantworten wir hier auf unserer Website.

Wie hält die Kippa auf dem Kopf?

Diese Frage beantwortet Michal Friedlander, Kuratorin für Judaica und angewandte Kunst.

Warum müssen die Frauen die Haare nach der Hochzeit entweder mit Perücke oder mit Kopftuch bedecken?

Diese Frage beantwortet Miriam Goldmann, Kuratorin der Ausstellung Die ganze Wahrheit

Warum beugen sich manche Juden beim Beten?

Diese Frage beantwortet Miriam Goldmann, Kuratorin der Ausstellung Die ganze Wahrheit

Haben Juden eine eigene Sprache?

Diese Frage beantwortet Martina Lüdicke, Kuratorin der Ausstellung Die ganze Wahrheit

Welche Rolle spielen Gender-Themen? Was ist mit weiblichen Rabbinerinnen?

Diese Frage beantwortet Anina Falasca, Kuratorin der Ausstellung Die ganze Wahrheit

Gibt es schwule Juden?

Diese Frage beantworten Anina Falasca, Miriam Goldmann, Martina Lüdicke, Kuratorinnen der Ausstellung Die ganze Wahrheit

War denn Goethe auch ein Jude?

Diese Frage beantwortet Bernhard Jensen aus unserer Bibliothek.