Sammlung zu Kurt Löb in unserer Bibliothek

Werke, Ausstellungskataloge und Aufsätze von und über den Buchillustrator

Dr. Kurt Löb illustrierte Bücher von Balzac, Flaubert und Maupassant, Dostojewski, Puschkin, Gogol und Tolstoj, Anna Seghers, Joseph Roth und Stefan Zweig, Christopher Isherwood und Imre Kertész, seit 2008 auch eigene Erzählungen. 2006 haben wir eine Sammlung zu seinem Werk erworben und durch gezielte Ankäufe ergänzt.

Unsere Sammlung

Die bibliophilen Ausgaben sind zum Teil signiert und zumeist in niederländischen Verlagen erschienen. Daneben umfasst unsere Sammlung die Kataloge seiner Ausstellungen, in Zeitschriften erschienene Aufsätze von und über Kurt Löb sowie seine 1995 erschienene Dissertation Exil-Gestalten. Deutsche Buchgestalter in den Niederlanden 1932–1950.

Ort

W. M. Blumenthal Akademie, Bibliothek

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Kurt Löbs Lebensweg

Kurt Löb wurde 1926 in Berlin geboren und besuchte – ebenso wie unser Gründungsdirektor W. Michael Blumenthal – die Jüdische Waldschule Kaliski, bevor er mit seiner Familie 1939 nach Amsterdam flüchtete. Dort begann er mit 16 Jahren sein Kunststudium an der Rijksakademie und danach eine Lehre zum Gebrauchsgraphiker bei einer Amsterdamer Schriftgießerei.

»Wieder auf Berliner Pflaster«

Nach Berlin reiste Kurt Löb zum ersten Mal wieder 1971: »Ich kam am selben Bahnhof Zoo an, von wo aus wir einmal in die Emigration fuhren. Und ich lief von dort mit meinem schweren Koffer rechts in die Hardenbergstraße hinein. Ich lief wieder auf Berliner Pflaster, wie es keins so auf der ganzen Welt gibt; mit preußischem Fleiß zusammengesetzt aus unzähligen kleinen Steinen, mit denen es sich bei Krawallen schon immer so gut schmeißen ließ … Und ich war wieder ein bisschen zu Hause, obwohl ich hier nie mehr ganz zu Hause sein könnte.« (Berlin und ich, in: Katalog zur Ausstellung »Kurt Löb – Bild + Buch«, Kunstamt Berlin-Wilmersdorf 1972)

Kurt Löb verstarb 2015 in Amsterdam.

Kurt Löb: Berlin und ich

Der Text ist ebenfalls erschienen in Aktuell 76 (2005)

Zum Text auf berlin.de

Buchcover von Kurt Löb: »De schilder en andere verhalten« mit Akt-Gemälde

Kurt Löb: De schilder en andere verhalen. Amstelveen: Uitgeverij Tienstuks 2011; Jüdisches Museum Berlin

Wir haben einen öffentlich zugänglichen Lesesaal. Außerdem können Sie in unseren Bibliotheks- und ausgewählten Sammlungsbeständen online recherchieren. Für die Einsicht weiterer Bestände nehmen Sie bitte Kontakt zu den zuständigen Kurator*innen auf.
Die Ansprechpartnerin für Foto-Reproduktionen ist Valeska Wolfgram (Tel.: +49 (0)30 259 93 433, E-Mail: v.wolfgram@jmberlin.de). Wegen der Vorbereitung unserer neuen Dauerausstellung sind unsere Kapazitäten leider stark eingeschränkt. Deshalb bitten wir, von Leihanfragen möglichst abzusehen. Für dringende Nachfragen wenden Sie sich bitte an Katrin Strube (Tel.: +49 (0)30 259 93 417, E-Mail: k.strube@jmberlin.de).
Ort

W. M. Blumenthal Akademie, Bibliothek

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Spezialsammlungen (5) Zur jüdischen Kunst und Kultur Show all

Zur jüdischen Kunst und Kultur

Zu den wichtigsten Sammlungen unserer Bibliothek gehören die Drucke der 1924 gegründeten Soncino-Gesellschaft der Freunde des jüdischen Buches, die Publikationen des Central­vereins deutscher Staats­bürger jüdischen Glaubens sowie Spezial­sammlungen zur Kunst und visuellen Kultur des Judentums.

Die Sammlung von William L. Gross

Die ca. 400 Bücher umfassende Sammlung enthält Judaica sowie Dokumente und Literatur zur jüdischen Kunst und Kultur.

Die Sammlung Ulrich von Kritters

Die Sammlung besteht aus knapp 60 illustrierten Werken der deutsch-jüdischen und jiddischen Literatur (1920–1990).

Die Sammlung zu Kurt Löbs Werk

Die Sammlung enthält zum Teil signierte Werke des Buchillustrators, Ausstellungskataloge, Aufsätze von und über ihn sowie seine Dissertation.

Die Sammlung zur Soncino-Gesellschaft

Mit 80 Veröffentlichungen der Gesellschaft von 1924 bis 1937 ist unsere Sammlung aus dem Nachlass von Herrmann Meyer vollständig.

Die Sammlung John F. und Hertha Oppenheimers

Publikationen des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, Schriften aus der Zwischenkriegszeit sowie von nach 1945 aus den USA