Direkt zum Inhalt

Aus Widersprüchen zusammengesetzt

Das Tagebuch der Gertrud Bleichröder aus dem Jahr 1888 – aus der Reihe Zeitzeugnisse aus dem Jüdischen Museum Berlin

Das Tagebuch der Gertrud Bleichröder, geschrieben im Drei-Kaiser-Jahr 1888, bietet einen ungewöhnlichen und persönlichen Einblick in die Welt des jüdischen Großbürgertums in Berlin. Die Dreiundzwanzigjährige beschreibt ihren Alltag vom Schlittschuhlaufen im Tiergarten bis zur Lesung des Sozialistengesetzes im Reichstag, sie notiert, was sie liest und denkt, welche Unterhaltungen sie führt. Gertrud Bleichröder will nach ihrer eigenen Überzeugung leben und bemerkt, dass sie damit an die Grenzen der gesellschaftlich diktierten Frauenrolle stößt.

Details

  • Aus Widersprüchen zusammengesetzt. Das Tagebuch der Gertrud Bleichröder aus dem Jahr 1888
    (aus der Reihe Zeitzeugnisse aus dem Jüdischen Museum Berlin)
    192 Seiten mit 60 farbigen Abbildungen,
    broschiert
    DuMont Literatur und Kunst Verlag
    Köln 2002

    ISBN: 978-3-8321-7819-2
    deutsch

  • Herausgeberin

    Karin H. Grimme
    im Auftrag des Jüdischen Museums Berlin

  • Gestaltung

    Groothuis, Lohfert, Consorten

  • Preis

    5,- Euro

Buchcover: historische Schwarz-Weiß-Porträtfoto einer jungen Frau in hochgeschlossenem Kleid.

Bestellung über

Janine Lehmann
T +49 (0)30 259 93 410
F +49 (0)30 259 93 409
info@jmberlin.de

Teilen, Newsletter, Feedback