Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Göttliches essen und trinken – Wozu Speisegebote?

Perspektiven auf religiöse Speisevorschriften – Dialogische Vortragsreihe (mit Video-Mitschnitt in englischer und deutscher Sprache)

Grafik zur Veranstaltung: Rot-blaue Collage, die Fotoausschnitte von Speisen und silbernem Geschirr zeigt. Aufschrift in weiß: Koscher to go

Im Judentum wird Essen als eine Gottesgabe angesehen, daher soll ein*e religiöse*r Jude*Jüdin vor der Mahlzeit eine Danksagung, einen Segen, aussprechen. Nicht alle Lebensmittel sind jedoch nach jüdischer Auffassung zum Verzehr bestimmt. Der Verzehr bestimmter Tiere und Pflanzen ist verboten, es gibt Regelungen für Fasten- und Festzeiten, für die Vermischung von Speisen und für zulässige Zubereitungsarten. Speisevorschriften gibt es jedoch nicht nur im Judentum, sie sind allgegenwärtig. Welche theologischen und anderen Erklärungen gibt es für die Existenz der Speise­vorschriften im Judentum und in anderen Religionen? Und ist koscheres Essen tatsächlich gesünder als Essen, das nicht koscher ist?

mit Video-Mitschnitt

Ort

online

Bearbeitete Aufzeichnung des Livestreams vom 22. April 2021 (in deutscher und englischer Sprache); Jüdisches Museum Berlin 2021

David Kraemer

David Kraemer ist Professor für Talmud und Rabbinische Studien am Jewish Theological Seminary of America und Autor von Jewish Eating and Identity Through the Ages (Routledge, 2007) sowie A History of the Talmud (Cambridge, 2019). Er ist eine ausgewiesene Autorität auf dem Gebiet der Kaschrutgesetze und hat in seinen Publikationen die steigende Rigorosität in der Einhaltung der Kaschrut beschrieben.

Kikuko Kashiwagi-Wetzel

Kikuko Kashiwagi-Wetzel ist Professorin für deutsche Literatur und Kultur an der Kansai University von Osaka in Japan. Sie ist Mitheraus­geberin des Bandes Theorie des Essens (Suhrkamp, 2017). Ihr Forschungsinteresse gilt den Beziehungen zwischen literarischen Texten, Sozialgeschichte und Kultur­phänomenen mit Schwerpunkt auf Ernährungs­gewohnheiten.

Collage von zwei Fotos von Kikuko Kashiwagi-Wetzel und David Kraemer

Prof. Kikuko Kashiwagi-Wetzel; Foto: Photostudio Nakajima (Suita-shi, Osaka); und Prof. David Kraemer; Jewish Theological Seminary, Foto: Jason Shaltz 2015

Was, wann, wo?

  • Sprache Die Veranstaltung fand in deutscher und englischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.

Teilen, Newsletter, Feedback