Judentum & Islam in der Diaspora

Dialogische Ringvorlesung 2015/16

Ringvorlesung »Judentum & Islam in der Diaspora«

Während die Diaspora prägend ist für das Judentum, sehen sich Muslime spätestens seit der postkolonialen Migration nach Westeuropa und in andere westliche Staaten verstärkt mit Fragestellungen zur religiösen Alltagspraxis in einer Minderheitensituation konfrontiert.

Ort

W. M. Blumenthal Akademie

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Die Ringvorlesung beleuchtet die damit verbundenen theologischen Debatten, in denen das Spannungsverhältnis zwischen Eigenständigkeit und Anpassung ausgelotet wird. Im Zentrum der Aushandlungsprozesse zwischen Tradition und Moderne stehen Fragen der rechtlichen Auslegungen sowie religiöser Praxis. Dazu gehören das Familienrecht, rituelle Speisevorschriften, Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen religiöser Identitäten und Neuinterpretationen zu Geschlechterfragen. Zu jeder Veranstaltung sind zwei Wissenschaftler*innen eingeladen, die diese Themen aus jüdischer und islamischer Perspektive vorstellen und miteinander in einen Dialog treten.

Flyer zur Vorlesung (Ausschnitt)
Ort

W. M. Blumenthal Akademie

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Ringvorlesung 2015/16 (5) Judentum & Islam in der Diaspora (mit Video-Mitschnitten) Alle anzeigen

Judentum & Islam in der Diaspora (mit Video-Mitschnitten)

Diese dialogische Ringvorlesung griff aktuelle Fragen zur religiösen Alltagspraxis auf, mit denen Jüdinnen*Juden und Muslim*innen in der Diaspora konfrontiert sind. Zu jeder Veranstaltung waren zwei Wissenschaftler*innen eingeladen, die jeweils die jüdische und islamische Perspektive vorstellten.

Was heißt Diaspora für Juden und Muslime?

29. Oktober 2015
Es diskutieren Michael L. Satlow als Professor für Religionswissenschaft und Judaistik an der Brown University in Providence und Sarah Albrecht, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Religiöses Recht und säkularer Staat

9. Dezember 2015
Es diskutieren Ronen Reichman, Professor für Talmud, Codices und Rabbinische Literatur an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und Mathias Rohe, Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Direktor des Erlanger Zentrums für Islam und Recht in Europa EZIRE der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg.

Wie wird man Jude? Wie wird man Muslim?

18. Februar 2016
Es diskutieren Tobias Jona Simon als Rabbiner des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachen und Esra Özyürek, Professorin für Türkeistudien am European Institute der London School of Economics.

Feministische Zugänge zu Judentum und Islam

14. April 2016
Es diskutieren die Religionswissenschaftlerin und Autorin Judith Plaskow und Ziba Mir-Hosseini, die zu islamischem Recht und Gender forscht.

Bio trifft auf koscher und halal

1. Juni 2016
Es diskutieren Shai Lavi, Professor für Rechtswissenschaft an der Tel Aviv University, und Sarra Tlili, Professorin für Arabistik an der University of Florida.