Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Ihr jüdisches Objekt im Museum!

Eine Trinkflasche, ein Flamencokleid, ein leeres Kästchen – auf den ersten Blick ist an diesen Gegenständen nichts Jüdisches erkennbar. Aber was macht ein Objekt jüdisch? Dieser Frage geht der Themenraum Das Jüdische Objekt in der neuen Dauerausstellung nach. Denn was ein Objekt „jüdisch macht“, kann in der Art seiner Verwendung liegen, an der Person, die es benutzt – und an seiner Geschichte.

Eine Vitrine in diesem Raum steht jedoch noch leer und das hat auch einen Grund: Wir suchen Ihre Objekte und Geschichten! Erzählen Sie sie uns und schicken Sie uns ein Bild des Gegenstandes sowie eines von sich selbst und dem Gegenstand gleich mit. Aus allen Einsendungen wählen wir monatlich ein Objekt aus, das wir im Museum zeigen.

Damit es in die Vitrine darf, gilt es, ein paar Regeln zu beachten:

  • Das Objekt darf kein jüdischer Zeremonialgegenstand sein.
  • Das Objekt darf nicht verderblich sein.
  • Das Objekt darf nicht größer als 50x40x30 cm groß sein.

Sie haben alles für die Einsendung zusammen? Dann schreiben Sie uns eine Mail an myobject@jmberlin.de!

Leere Vitrine im Ausstellungsraum

Noch ist die Vitrine leer und wartet auf Ihr jüdisches Objekt; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff