Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Madonna oder Braut?

Blick ins Depot

Albertine Heine (1814–1879) wirkt auf diesem Gemälde auf den ersten Blick wie eine christliche Madonna auf einem Verkündigungsbild. Sie hält den Ring auf Höhe ihres Herzens, trägt ein weißes Kleid sowie bräutliche Myrten im Haar und hat den Blick demütig gesenkt. Doch auch wenn der Rahmen an ein Altarbild erinnert und Details auf traditionelle Darstellungen der Verkündigung Mariä anspielen, ist diese Braut keine Madonna.

Feier des privaten Glücks

Die Kirche im Hintergrund zeigt die Berliner Marienkirche, die von Albertines Elternhaus zu sehen ist. Ihr Haar schmückt zudem nicht nur eine Lilie, die Blume der Unschuld, sondern auch ein Maiglöckchen, das traditionell als Liebesbotschaft dient. Dies entlarvt das Bild als eine Feier des privaten Glücks.

Verkündigung Mariä

Im Lukasevangelium wird geschildert, wie der Engel Gabriel Maria die Empfängnis Jesu von Nazareth ankündigte. In der christlichen Kunst ist das ein verbreitetes Bildmotiv.
Mehr bei Wikipedia

Berliner Marienkirche

Mehr bei Wikipedia

Gemälde von Albertine Mendelssohn-Bartholdy in verziertem Goldrahmen

August Theodor Kaselowsky, Albertine Mendelssohn-Bartholdy als Braut, Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe

Hochzeit nach heimlicher Verlobung

Der Maler August Theodor Kaselowsky (1810–1891) war ein Schüler von Albertines Schwager, dem angesehenen Künstler Wilhelm Hensel (1794–1861). Das Gemälde entstand anlässlich der Hochzeit von Albertine mit Paul Mendelssohn-Bartholdy (1812–1874), einem Enkel des Philosophen Moses Mendelssohn, am 27. Mai 1835. Pauls Vater hatte die Verbindung lange abgelehnt, die beiden waren jedoch seit 1831 heimlich verlobt.

Taufe aus pragmatischen Gründen

Braut und Bräutigam stammten aus jüdischen Familien, bereits ihre Eltern waren jedoch nicht mehr religiös gebunden und hatten ihre Kinder aus pragmatischen Gründen taufen lassen: Die Anfeindungen und gesellschaftlichen Einschränkungen, denen sie selbst ausgesetzt waren, wollten sie ihren Nachkommen nicht vererben.

Titel Albertine Mendelssohn-Bartholdy als Braut
Künstler August Theodor Kaselowsky (1810–1890)
Sammlungsgebiet Bildende Kunst
Datierung 1835
Material Öl auf Leinwand
Maße 113 x 81,5 cm

August Theodor Kaselowsky (1810–1891)

Mehr bei Wikipedia

Wilhelm Hensel (1794–1861)

Mehr bei Wikipedia

Paul Mendelssohn-Bartholdy (1812–1874)

Mehr bei Wikipedia

Teilen, Newsletter, Feedback

Ausgewählte Objekte: Sammlung Bildende Kunst (12)