Direkt zum Inhalt

Russisch-jüdische Gegenwart in Deutschland

Sammelband mit interdisziplinären Perspektiven auf eine Diaspora im Wandel

Die Migration russischsprachiger Jüd*innen aus der Sowjetunion und den Nachfolgestaaten nach 1989 hat die jüdische Gemeinschaft in Deutschland von Grund auf verändert. Der vorliegende Band unternimmt den Versuch, Dimensionen dieses Wandels nachzuzeichnen.

Beiträge aus der Soziologie und den Kulturwissenschaften schildern die unterschiedlichen Narrative, den Bedeutungswandel von Religion und die neuen Formen von Vergemeinschaftung, die kennzeichnend für die jüdische Gegenwart sind. Die interdisziplinären Beiträge erforschen die Bedeutung von Mobilität und Migration und zeigen auf, wie sich Identitäten und kulturelle Praktiken pluralisiert haben. Es entsteht das facettenreiche Portrait einer sich neu formierenden jüdischen Diaspora, deren Sinnbezüge und Organisationsformen nicht nur in Deutschland liegen.

Die Herausgeberin Dr. Karen Körber war von 2012 bis 2014 Fellow am Jüdischen Museum Berlin.

Details

  • Russisch-jüdische Gegenwart in Deutschland. Interdisziplinäre Perspektiven auf eine Diaspora im Wandel
    (Schriften des Jüdischen Museums Berlin, Band 3)
    161 Seiten mit 10 Abbildungen
    Hardcover
    Vandenhoeck & Ruprecht
    Göttingen 2015
    ISBN: 978-3-525-30075-6
    deutsch
  • Herausgeberin Karen Körber
  • mit Texten von Dmitrij Belkin, Julia Bernstein, Melanie Eulitz, Alina Gromova, Victoria Hegner, Darja Klingenberg, Karen Körber
  • Gestaltung textformart
  • Preis 39,99 € (gebundene Ausgabe)
    frei verfügbar als elektronische Open Access-Ausgabe in der V&R eLibrary
Cover „Russisch-jüdische Gegenwart in Deutschland“

Diese Publikation kann im Buchhandel bestellt werden, sowie im Museum bei

info@jmberlin.de

Tagungsbände: PDF und Open Access (6)

Teilen, Newsletter, Feedback