Direkt zum Inhalt

Derzeit sind das Jüdische Museum Berlin, die Bibliothek, das Archiv und der Museumsshop sowie das Museumscafé aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Die Welt im Kleinformat

Restaurierung und Verpackung eines Briefmarkenalbums

In diesem Jahr erhielt das Jüdische Museum Berlin eine Schenkung von Kurt Roberg (geb. 1924), die unter anderem ein Briefmarken-Album umfasst. Das Album gehört zu den wenigen Dingen, die Roberg im Mai 1941 bei seiner Flucht von Berlin über Lissabon nach New York begleiteten.

Da es jüdischen Emigrant*innen untersagt war, ihr eigenes Hab und Gut aus Deutschland auszuführen, wurde es für Roberg zu einem Symbol seines persönlichen Sieges gegen die national­sozialistische Diktatur.

Das Album besteht aus einem einfachen Schnellhefter mit Einzelblättern, auf denen die Briefmarken mit kleinen Papierfälzen befestigt und mittels Registerblättern alphabetisch nach Ländern geordnet wurden.

Nachdem das Briefmarken-Album dem Jüdischen Museum Berlin übergeben und von der zuständigen Kuratorin inventarisiert wurde, bestand meine Aufgabe darin, zu prüfen, welche Maßnahmen für die langfristige Erhaltung des Albums notwendig sind. Um die Geschichte des Albums und damit den spezifischen Charakter des Objekts zu bewahren, entschied ich mich für eine zurückhaltende Restaurierung. Es sollte nur die vorhandene Substanz gesichert und keine umfangreichen Ergänzungen vorgenommen werden. Maßnahmen, die das Ziel haben das Objekt wieder „wie neu“ zu machen, schloss ich daher aus.

Eine geheftete Blättersammlung, auf dem ersten Blatt sind die Überschrift

Das Briefmarkenalbum von Kurt Roberg vor der Restaurierung; Jüdisches Museum Berlin, Inv.-Nr. 2014/78/23, Schenkung von Kurt W. Roberg, Foto: Kirsten Meyer

Bei der Zustandsuntersuchung stellte sich heraus, dass neben den augenscheinlichen kleineren Rissen an einigen wenigen Blattkanten des Albums auch die Briefmarken selbst gesichert werden mussten. Die Klebkraft der Fälze hatte im Laufe der Jahre abgenommen und nun drohten die einzelnen Marken sich bei der Benutzung des Albums abzulösen und verloren zu gehen.

Daher wurde die Verklebung der einzelnen Fälze überprüft und ggf. wieder hergestellt. Gleichzeitig wurden die Risse mit dünnem Japanpapier geschlossen.

Pinzette hebt Briefmarke in einem Album an

Eine Briefmarke mit einem angelösten Falz; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Kurt W. Roberg, Foto: Kirsten Meyer

Von dem Schnellhefter war nur noch der Rückseiten­karton erhalten geblieben, der diverse Schäden wie Knicke und Risse aufwies. Um die Objekt­geschichte zu bewahren, entschieden wir uns auch hier für reine Sicherungs­maßnahmen.

Nachdem die Restaurierung beendet war, stellte sich die Frage, wie das Album zukünftig aufbewahrt werden soll, um Schäden bei der Lagerung und Benutzung vorzubeugen. Wir entschieden uns für eine maßgefertigte Verpackung aus alterungs­beständigen Wellkarton, die eigens angefertigt werden musste. In dieser Klapp­kassette kann das Album nun sicher transportiert werden und ist vor Staub, Licht und mechanischen Beschädigungen geschützt.

Pinzette hebt Briefmarke in einem Album an

Eine Briefmarke nach dem Wiederverkleben des Falzes; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Kurt W. Roberg, Foto: Kirsten Meyer

Das Album selbst bekam eine zusätzliche Innenverpackung, die die herausragende Registerblätter und den besonders fragilen Karton des Schnellhefters ausreichend vor mechanischen Schäden bei Lagerung, Transport und Benutzung schützt. Diese Innenverpackung wurde so gestaltet, dass sie nicht fest mit dem Hefter verbunden ist und somit bei einer Ausstellung des Albums einfach entnommen werden kann.

Bis es soweit ist, lagert Kurt Robergs weitgereiste Briefmarkensammlung nun optimal verpackt im klimatisierten Archivdepot bei 18 Grad Celsius und 50 Prozent relativer Luft­feuchtigkeit.

Kirsten Meyer, Papierrestauratorin

Offene Mappe mit Akte darin

Das Briefmarkenalbum nach der Restaurierung in der Innenverpackung. Links die dazugehörige Klappkassette; Jüdisches Museum Berlin, Schenkung von Kurt W. Roberg, Foto: Kirsten Meyer

Zitierempfehlung:

Kirsten Meyer (2014), Die Welt im Kleinformat. Restaurierung und Verpackung eines Briefmarkenalbums.
URL: www.jmberlin.de/node/6769

Teilen, Newsletter, Feedback

Blick hinter die Kulissen: Anekdoten und spannende Funde bei der Arbeit mit unseren Sammlungen (12)

Anekdoten und spannende Funde bei der Arbeit mit unseren Sammlungen

Mitarbeiter*innen unseres Archivs sowie unserer verschiedenen Sammlungs­schwerpunkte geben Einblick in ihre Arbeit und teilen dabei Geschichten und Erkenntnisse.

Schwarz-weiß-Foto eines Mannes, dem ein anderer Mann ein Skalpell an den Oberarm hält und der in die Kamera lächelt

Von den Kuh­pocken bis zu Covid-19

Die Mitarbeiter*innen unseres Archivs stellen Impf­bescheinigungen aus rund 200 Jahren als geschichtliche Zeugnisse vor.

Etikett auf einem Tagebuch

Berlin in Zeiten der Cholera

Doreen Tesche und Jörg Waßmer entdecken in den Tagebuch-Einträgen von Louis Röhmann über die Cholera 1837 in Berlin einige Parallelen zur heutigen Corona-Pandemie.

„Ich fühlte mich seit diesem Tag wie eine Neugeborene.“

Ein beeindruckendes Zeitzeugnis zur Befreiung 1945

Das gibt’s doch nicht! Oder doch?

Jörg Waßmer berichtet von Zufällen bei der Arbeit im Archiv

Restaurierung mit Brief und Siegel

Stephan Lohrengel berichtet von seiner Arbeit als Papierrestaurator im Museum.

Die Welt im Kleinformat

Kirsten Meyer berichtet von der Restaurierung und Verpackung eines Briefmarkenalbums

Abschiedsbrief, Tinte auf Papier

Ausstellungskuratorin Maren Krüger und Papierrestaurator Stephan Lohrengel stellen ein berührendes Zeitdokument vor und erklären, warum es nur kurzzeitig ausgestellt werden konnte.

Schwarz-Weiß-Fotografie jugendlicher Jungen und Mädchen, die sich lachend aus einem Zugfenster lehnen.

Fotografische Zeit­zeugnisse

Theresia Ziehe, Kuratorin für Fotografie, über die Geschichte der Sammlung Herbert Sonnenfeld

Selbst geschriebener Ehevertrag, welcher mit einem roten Kussmund besiegelt wurden.

Alles um Liebe

Jörg Waßmer sucht in der Sammlung des Jüdischen Museums Berlin nach Spuren sexueller Vielfalt

Titelblatt einer Haggada in Hebräisch und Deutsch sowie handschriftliche Eintragungen auf der Klappe

Ein kleines Fenster zur Geschichte

Archiv­leiter Aubrey Pomerance erzählt von einer neu­erworbenen Pessach-Haggada und ihren früheren Kreuzberger Besitzer*innen

Porträt einer Frau, die sich Spitzenstoff vor ihr Gesicht hält

Aus dem Müll geborgen

Anna Rosemann über private Fotoalben als Quellen und das Leben und Werk der Künstlerin Olga Irén Fröhlich

„Es wäre aber in diesem Falle die beste Lösung, wenn ein Mädel käme.“

Jörg Waßmer findet im Nachlass von Fritz Wachsner Interessantes zur innerjüdischen Beschneidungsdebatte.