Komm, wir fliegen übers Branden­burger Tor

Filmworkshop mit Besuch der Ausstellung Ein anderes Land. Jüdisch in der DDR

Zwei Frauen sitzen auf einer Garten Bank und blättern gemeinsam in einem Fotoalbum.

Esther Zimmering bei Dreharbeiten 2023 im Gespräch mit ihrer Tante Moni. Copyright: Esther Zimmering, Axel Schneppat

Die Schau­spielerin und Regisseurin Esther Zimmering, 1977 in Potsdam geboren, hat für die Ausstel­lung Ein anderes Land. Jüdisch in der DDR einen dokumen­tarischen Kurz­film über ihre Familie gedreht: Komm, wir fliegen übers Branden­burger Tor spürt im Gespräch zwischen den Genera­tionen den unbe­kannten oder nie erzählten Familien­geschichten nach und stellt zugleich die Frage nach der eigenen jüdischen Iden­tität und Zugehö­rigkeit in der DDR – zwischen Politik und Privat­leben, Ideal und Wirklich­keit.

vergangene Veranstaltung

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Wo

Altbau 1. OG, Bildungsraum
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Esther Zimmerings Groß­vater, Josef Zimmering, war über­zeugter Kommu­nist. 1946 kehrt er aus Eng­land aus der Emigra­tion zurück, in der DDR ist er ein aner­kannter Diplomat. Mit dem Fall der Mauer macht sich die Enke­lin auf die Suche nach ihrer jüdischen Familien­geschichte, entdeckt ihre Verwandt­schaft in Israel und dreht 2018 mit Swimming­pool am Golan ihren ersten Dokumentar­film.

Esther Zimmerings Familien­geschichte steht auch im Zentrum dieses Film­workshops. Ihr Kurz­film wird ergänzt durch zusätz­liche Materia­lien aus priva­tem Besitz. So lässt sich beim Gang durch die Ausstel­lung zum Bei­spiel Josef und Lizzi Zimmerings Reise­truhe von 1946 ent­decken. Esther Zimmering ist bei dem Work­shop anwesend.

Komm, wir fliegen übers Brandenburger Tor!, Regie: Esther Zimmering; Jüdisches Museum Berlin 2023

Gestaltete Grafik mit übereinanderliegenden Fotos und roten Quadraten, das oberste Foto zeigt eine Frau mit Kind an der Hand, daneben ein Jugendlicher, im Hintergrund die sogenannten Arbeiterpalästen in der Stalinallee.

Alle Angebote zur Ausstellung Ein anderes Land. Jüdisch in der DDR

Über die Ausstellung
Ein anderes Land. Jüdisch in der DDR – 8. Sep 2023 bis 14. Jan 2024
Publikationen
Ein anderes Land. Jüdisch in der DDR – Katalog zur Ausstellung, deutsche Ausgabe, 2023
Another Country. Jewish in the GDR – Katalog zur Ausstellung, englische Ausgabe, 2023
Digitale Angebote
Stimmen aus der DDR – zwölf filmische Kurzinterviews mit jüdischen Perspektiven auf das Leben und das politische System, 2023
Komm, wir fliegen übers Brandenburger Tor! – Ein Dokumentarfilm von Esther Zimmering
Bearg­wöhnt und heraus­­gehoben: Jüdin­­nen*Juden in der DDR – Hinter­grund­artikel von Annette Leo, 2023
Jüdisch in der DDR. Ein Roadtrip mit Marion und Lena Brasch – ein Podcast von Deutschlandfunk Kultur in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin, sechs Folgen, 2023
Jüdische Lokal­geschichte der DDR – Informationen über die Gemeinden in Dresden, Erfurt, Halle, Leipzig, Magdeburg, Chemnitz und Schwerin auf Jewish Places
Stadt­spaziergang Berlin-Ost – mit Jewish Places von der Neuen Synagoge bis zur koscheren Fleischerei, Schul­beteiligungs­projekt 2022/23
Soundtrack zur Ausstellung – auf Spotify
Siehe auch
Deutsche Demokratische Republik

Was, wann, wo?

  • WannTermin nach Absprache (im Zeitraum vom 1. Nov 2023 bis 14. Jan 2024)
  • Wo Altbau 1. OG, Bildungsraum
    Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin
    Zum Lageplan
  • Eintritt

    50–120 € zzgl. zum Museumsticket (8 €, erm. 3 €)

  • Kosten pro Gruppe – zzgl. zum Museumsticket (8 €, erm. 3 € pro Person) 120 € für Erwachsene
    80 € für Erwachsene ermäßigt
    50 € für Schulgruppen

    Teilnehmer*innenzahlmax. 15 Personen (parallel für zwei Gruppen buchbar)

    Kontakt T +49 (0)30 259 93 305 (Mo–Fr, 10–16 Uhr)
    visit@jmberlin.de

    HinweisDieser Workshop eignet sich sowohl für Erwachsene als auch für Schulklassen der Stufen 9 bis 13 und schließt einen Besuch der Ausstellung ein.

Teilen, Newsletter, Feedback