Bund der Ehe versus Bund mit Gott – Juden und Muslime in interreligiösen Ehen

Dialogische Ringvorlesung: Der Glaube der Anderen – Weltreligionen im Spiegel von Judentum und Islam

Die sechste Veranstaltung unserer Ringvorlesung „Der Glaube der Anderen“ widmet sich der Frage: Muss man für ein interkonfessionelles Ehe-Glück den eigenen Glauben relativieren?

Liebe überwindet religiöse und kulturelle Schranken – so jedenfalls glauben viele Menschen. Die steigende Zahl interreligiöser Ehen in Europa und Amerika scheint dies auch zu bestätigen. Doch im Alltag stellen sich Paaren, die nicht den gleichen Glauben praktizieren, einige Herausforderungen.

18. Juni, 19 Uhr
Ort

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium


Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Wie gehen Juden und Muslime damit um? Wie lässt sich eine Balance zwischen den eigenen und den religiösen Überzeugungen des Partners finden – und an Kinder weitergeben? Und schließlich wie reagieren die religiösen Autoritäten auf die interkonfessionellen Ehen?

Es diskutieren Madeleine Dreyfus (Kulturanthropologin und Psychoanalytikerin) und Imen Gallala-Arndt (Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung).

Logo der Ringvorlesung
Porträts von Madeleine Dreyfus und Imen Gallala-Arndt

Madeleine Dreyfus (links), Foto: Julien Vonier, Imen Gallala-Arndt, Foto: privat

Madeleine Dreyfus

Madeleine Dreyfus ist promovierte Kulturanthropologin und Psychoanalytikerin in eigener Praxis. Sie ist Autorin des Buches Ein ziemlich jüdisches Leben. Säkulare Identitäten im Spannungsfeld interreligiöser Beziehungen. Darin beschäftigt sie sich mit den jüdischen Identitäten von Menschen, die aus religionsverschiedenen Beziehungen stammen oder in solchen leben und die ihr Jüdischsein an die nächste Generation weitergeben wollen.

Imen Gallala-Arndt

Imen Gallala-Arndt ist Juristin und Referentin am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit den Rechtsreformen arabischer Länder. Am Beispiel von Libanon, Tunesien und Israel hat sie interreligiöse Ehen im Spannungsverhältnis von religiösem Recht und staatlichem Recht untersucht.

Wenn Sie sich für eine Veranstaltung anmelden, denken Sie bitte daran, dass das Ticket 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung verfällt. Es wird dann an ggf. wartende Besucher*innen gegeben.

Zur ausführlichen Antwort

Ort

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium


Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Was, wann, wo?

  • Wann

    Donnerstag, 18. Juni 2020, 19 Uhr

  • Wo
    W. M. Blumenthal Akademie,
    Klaus Mangold Auditorium

    
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
    (gegenüber dem Museum)

  • Eintritt

    frei – die Anmeldung ist in Kürze über den Online-Shop möglich

  • Anmeldung für Journalist*innen Tel.: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de

  • SpracheDie Veranstaltung findet in deutscher und englischer Sprache statt, mit Simultanübersetzung.

Ringvorlesung 2019/20 (6) Der Glaube der Anderen. Weltreligionen im Spiegel von Judentum und Islam Alle anzeigen

Der Glaube der Anderen. Weltreligionen im Spiegel von Judentum und Islam

Die Ring­vorlesung lotet das vielschichtige Verhältnis von Juden­tum und Islam zu den anderen Religionen aus. Zu jeder Veranstaltung sind zwei Wissen­schaftler*innen ein­geladen, die dasselbe Thema aus jüdischer und islamischer Perspektive vorstellen und mit­einander in Dialog treten.

Mono oder Poly? Judentum, Islam und Hinduismus

4. Februar 2020
Rabbiner Alon Goshen-Gottstein (Elijah Interfaith Institute) und Muhammad Suheyl-Umar (Iqbal Academy Pakistan) diskutieren darüber, wie Judentum und Islam heute auf den Hinduismus und dessen Annahme der Existenz mehrerer Gottheiten blicken.

Wie hältst du es mit Jesus? Judentum, Islam und Christentum

18. Februar 2020
Israel Yuval (Hebräische Universität Jerusalem) und Maha El Kaisy-Friemuth (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) diskutieren über jüdische und muslimische Perspektiven auf das Christentum.

Auf dem Weg zur Erleuchtung – Judentum, Islam und Buddhismus

12. März 2020
Jerome Gellman (Ben Gurion Universität) und Johan Elverskrog (Southern Methodist University) diskutieren, wie Judentum und Islam dem Buddhismus gegenüberstehen, der Gottheiten kennt, nicht aber einen allmächtigen, unsterblichen Gott.

Moral jenseits der Transzendenz – Judentum, Islam und Atheismus

20. April 2020
Jacques Berlinerblau (Georgetown University) und Ufuk Topkara (Johns Hopkins University) diskutieren, ob religionskritische Denkweisen für eine zeitgemäße jüdische und islamische Theologie heute konstruktiv sein können.

Bund der Ehe versus Bund mit Gott – Juden und Muslime in interreligiösen Ehen

18. Juni 2020
Madeleine Dreyfus (Kulturanthropologin und Psychoanalytikerin) und Imen Gallala-Arndt (Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung) diskutieren über interreligiösen Ehen im Judentum und Islam.

Judentum und Islam – eine theologische Beziehungsgeschichte

21. November 2019 (mit Video-Mitschnitt)
Lukas Mühlethaler (Freie Universität Berlin) und Imam Abdullah Antepli (Duke University, USA) diskutieren über die gegenseitige Wahrnehmung von Judentum und Islam (auf Deutsch und Englisch)

Akademieprogramme (5) Kommende Veranstaltungen Alle anzeigen

Kommende Veranstaltungen

Hier finden Sie das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Jüdisch-Islamischen Forums und des Akademieprogramms zu Migration und Diversität.

Mono oder Poly? Judentum, Islam und Hinduismus

4. Februar 2020
Rabbiner Alon Goshen-Gottstein (Elijah Interfaith Institute) und Muhammad Suheyl-Umar (Iqbal Academy Pakistan) diskutieren darüber, wie Judentum und Islam heute auf den Hinduismus und dessen Annahme der Existenz mehrerer Gottheiten blicken.

Wie hältst du es mit Jesus? Judentum, Islam und Christentum

18. Februar 2020
Israel Yuval (Hebräische Universität Jerusalem) und Maha El Kaisy-Friemuth (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) diskutieren über jüdische und muslimische Perspektiven auf das Christentum.

Auf dem Weg zur Erleuchtung – Judentum, Islam und Buddhismus

12. März 2020
Jerome Gellman (Ben Gurion Universität) und Johan Elverskrog (Southern Methodist University) diskutieren, wie Judentum und Islam dem Buddhismus gegenüberstehen, der Gottheiten kennt, nicht aber einen allmächtigen, unsterblichen Gott.

Moral jenseits der Transzendenz – Judentum, Islam und Atheismus

20. April 2020
Jacques Berlinerblau (Georgetown University) und Ufuk Topkara (Johns Hopkins University) diskutieren, ob religionskritische Denkweisen für eine zeitgemäße jüdische und islamische Theologie heute konstruktiv sein können.

Bund der Ehe versus Bund mit Gott – Juden und Muslime in interreligiösen Ehen

18. Juni 2020
Madeleine Dreyfus (Kulturanthropologin und Psychoanalytikerin) und Imen Gallala-Arndt (Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung) diskutieren über interreligiösen Ehen im Judentum und Islam.

Veranstaltungskalender

Auf einen Blick ...

Weiterlesen

Judentum

Mehr zum Thema ...

Islam

Mehr zum Thema ...

Ketubba/Ehevertrag

Mehr zum Thema ...