Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Der Verlag »Kontinent-prim« in Winniza

Objekttag Regensburg: Maryna und Borys Shleimovych

»Zeigen Sie uns Ihre Geschichte!« – dieser Einladung folgen seit vergangenem Jahr Jüdinnen*Juden, die uns für das Projekt Objekttage ihre Migrationsgeschichte erzählen.

Älterer Herr und ältere Dame halten gemeinsam ein Buch in Händen

Borys Shleimovych, geboren 1948 in Kiev, UdSSR, heute Ukraine.
Radiomechaniker, Radiojustierer, Ingenieur-Akustiker, Tonmeister, Buchdesigner, Kinomechaniker, IT-Systembetreuer.
Maryna Shleimovych, geboren 1956 in Winniza, UdSSR, heute Ukraine.
Russischlehrerin, Bibliothekarin, Lektorin.
Seit 2008 in Deutschland.
Jüdisches Museum Berlin, Foto: Stephan Pramme

Ich bin Buchsetzer, meine Frau Maryna ist Redakteurin, zusammen arbeiteten wir im Verlag »Kontinent-prim« in Winniza. Den Verlag gibt es nicht mehr. Dieses Buch ist eines der ersten, wenn nicht das erste, das wir gemacht haben, und heißt »Die Fahrkarte bis Winniza«. Geschrieben wurde es von einem Landsmann von uns, der dann auch nach Deutschland ausgewanderte und in Bremen lebte, von Naum Tsypis (1935–2014). In diesem Buch erzählt er von seiner Kindheit, Jugendzeit, seinen Freunden, seinem Umfeld in unserer Heimatstadt. Wir haben das Buch nach Deutschland mitgebracht, um darin zu lesen, wenn wir uns an die Vergangenheit erinnern möchten. Enthalten sind die Autogramme von allen, die an der Entstehung des Buches beteiligt waren.