Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Hanni Levy: Überleben in Berlin

Zeitzeugen im Gespräch – Erfahrungen und Schicksale deutscher Juden im Nationalsozialismus (mit Video-Mitschnitt)

Für diese Gesprächsreihe hat das Jüdische Museum Berlin Zeitzeug*innen eingeladen, die einem breiteren Publikum von ihren Schicksalen während der Zeit des Nationalsozialismus erzählen. Alle Zeitzeug*innen sind dem Jüdischen Museum Berlin als Stifter*innen eng verbunden. Eine Vorstellung der von ihnen gestifteten Objekte, Dokumente und Fotografien sowie Lesungen aus autobiografischen Texten oder Ausschnitte aus Filmen gehen den Gesprächen voraus.

leider verpasst

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Der Altbau ist grün markiert

Ort

Altbau 2. OG, Großer Saal
Lindenstraße 9–14, 10969 Berlin

Video-Mitschnitt des Zeitzeugengesprächs Hanni Levy – Überleben in Berlin vom 25. Juni 2018; Jüdisches Museum Berlin 2018.

Die bei der Veranstaltung abgespielten Filmausschnitte können aus rechtlichen Gründen leider nicht gezeigt werden.

Hanni Levy

Hanni Levy geb. Weissenberg kam 1924 in Berlin zur Welt, besuchte die Volksschule und ab 1936 die jüdische Joseph Lehmann Schule. Mit 16 Jahren musste sie in der Spinnstofffabrik Zehlendorf Zwangsarbeit leisten. Im Februar 1943 entging Hanni Weissenberg durch einen Zufall der Verhaftung durch die Gestapo und tauchte unter. Nicht-jüdische Bekannte versorgten sie zwei Jahre lang mit Nahrung und Unterkunft und retteten ihr so das Leben. Ihre Überlebensgeschichte wird in dem 2017 erschienenen Film Die Unsichtbaren erzählt, aus dem wir Ausschnitte zeigen.

Mit freundlicher Unterstützung der Berliner Sparkasse.

Portrait von Hanni Levy

Was, wann, wo?

  • Eintritt

    frei

  • HinweisDie Veranstaltung ist ausgebucht. Restkarten sind eventuell an der Abendkasse erhältlich.

    Anmeldung für Journalist*innen Tel: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de

Teilen, Newsletter, Feedback

Veranstaltungsreihe: Zeitzeugen im Gespräch (12)