Collage in grau-blau auf orangem Hintergrund mit blauer Zickzacklinie: der Kopf eines Mannes in einer Taucherglocke, seine Hand umfasst einen Schlauch, daneben ein Manometer.

Versteckt in Enschede

Zeit­zeugen­gespräch mit Herbert Zwartz: Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Mein Dichten ist wie Dynamit“ Curt Blochs Het Onderwater Cabaret

Herbert Zwartz wurde 1928 im nieder­ländischen Enschede, fünf Kilometer jenseits der deutschen Grenze geboren. Sein Vorfahr Izak Salomon Zwartz aus Gunters­blum am Rhein ließ sich 1801 in Olden­zaal nieder, wo sein Sohn 1835 eine Weberei gründete, die bis heute als Familien­unter­nehmen geführt wird. Nach dem deutschen Überfall am 10. Mai 1940 und der folgenden Besetzung der Nieder­lande musste Herbert Zwartz ab dem 1. August 1941 auf eine jüdische Schule wechseln und wenig später, wie alle Juden in den Nieder­landen, den gelben Stern mit dem Wort „Jood“ tragen.

vergangene Veranstaltung

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Die W. M. Blumenthal Akademie ist grün markiert

Wo

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Mit Unter­stützung der Wider­stands­gruppe um Pastor Leendert Overduin in Enschede konnte die Familie Zwartz am 8. April 1943 unter­tauchen. Herbert und sein Vater kamen in der Everhard van der Marck­straat unter – nur zwei Kilo­meter von dem Versteck von Curt Bloch entfernt – und seine Mutter und Schwester in einem anderen Haus in der nahe­gelegenen G.J. van Heekstraat. Am 1. April 1945 wurden alle vier befreit.

Über seine Erinnerungen spricht Herbert Zwartz mit Aubrey Pomerance, Leiter des Archivs des Jüdischen Museums Berlin.

Collage in grau-blau auf orangem Hintergrund mit blauer Zickzacklinie: der Kopf eines Mannes in einer Taucherglocke, seine Hand umfasst einen Schlauch, daneben ein Manometer.

Alle Angebote zur Ausstellung „Mein Dichten ist wie Dynamit“ Curt Blochs Het Onderwater Cabaret

Über die Ausstellung
„Mein Dichten ist wie Dynamit“ Curt Blochs Het Onderwater Cabaret – 9. Feb bis 26. Mai 2024
Begleitprogramm
Katastrophe. Wirken im Versteck. Führung durch die Ausstellung – Termin nach Absprache
Ausstellungseröffnung – 8. Feb 2024
Kuratorenführung für Mitglieder der FREUNDE DES JMB – 8. Apr 2024
Joodse vluchtelingen – Schicksale deutsch-jüdischer Emigrant*innen in den Niederlanden – 3. Mär 2024
Archivbestände zu deutschen Jüdinnen und Juden in den Niederlanden – Show and Tell für Mitglieder der FREUNDE DES JMB, 7. Mär 2024
Het Onderwater Cabaret Live. Ein musikalisch-literarischer Abend – 11. Apr 2024
Aktuelle Seite: Versteckt in Enschede. Zeitzeugengespräch mit Herbert Zwartz – 16. Apr 2024
Publikationen
JMB Journal 26: Het Onderwater Cabaret – Sonderausgabe zur Ausstellung
Digitale Angebote
OWC-Online-Feature – Ein Blick hinter die Kulissen der Aus­stellung
Leben und Werk von Curt Bloch – Essay mit biografischen Einblicken, JMB Journal 26
Auf dem Flügel meiner Phantasie – Video mit Marina Frenk, Richard Gonlag und Mathias Schäfer, auf Deutsch, Niederländisch und in deutscher Gebärdensprache
„Es ist kompliziert“ – Ein Text von Simone Bloch, Tochter von Curt Bloch, JMB Journal 26
„Ik neurie mee ’t propellerlied …“ – Essay über Het Onder­water-Cabaret als Zeugnis poli­tischen Wider­stands im nieder­ländischen Exil (1943–1945)
Untergrundliteratur in den Niederlanden 1940–1945 – Essay, JMB Journal 26
Alle Audiostücke der Ausstellung – mit Transkriptionen und Übersetzungen
Alle Ausgaben von Het Onderwater-Cabaret – zum Durchblättern
Siehe auch
Überleben im Versteck
Zum Webprojekt www.curt-bloch.com

Was, wann, wo?

  • WannDi, 16. Apr 2024, 19 Uhr
  • Wo W. M. Blumenthal Akademie,
    Klaus Mangold Auditorium
    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin (gegenüber dem Museum)
    Zum Lageplan
  • Eintritt

    frei

Veranstaltungsreihe: Zeitzeugen im Gespräch (15)

Teilen, Newsletter, Feedback