Direkt zum Inhalt

Vom 2. bis 30. November bleibt das Jüdische Museum Berlin aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Nach 1945

Führung

Dieses Angebot stellt die Dauer­ausstellung mit Fokus auf den historischen Epochen­raum Nach 1945 vor.

Eine Auseinander­setzung mit der ikonischen Architektur des Museums­baus ist Teil des Ausstellungs­rundgangs.

Termin nach Vereinbarung

Ort

Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Ein ca. 40 Meter langer Steg zieht sich als raum­greifendes Element durch den Epochenraum Nach 1945. Restitution und „Wieder­gutmachung“, das Dreiecks­verhältnis Deutschland, Israel und Jüdinnen*Juden in Deutschland sowie die Ein- und Abwanderungs­wellen von Jüdinnen*Juden nach und von Deutschland werden ebenso Thema sein wie die russisch­sprachige Einwanderung ab 1990.

In einem Schluss­chor sprechen Jüdinnen*Juden auf 21 Monitoren über ihr Jüdisch-Sein in Deutschland. Die Bilder und O-Töne setzen sich zu einem viel­stimmigen Schluss­akkord jüdischen Lebens heute zusammen.

Die Interaktionen mit der Ausstellung ermöglichen eine individuelle Vertiefung und bieten Raum für Gespräche in der Gruppe.

Personen vor einem raumgreifenden Aktenregal

Die Entschädigungs­­akten des Berliner Rechtsanwalt Dietrich Jacob; Leo Baeck Institute, New York, Schenkung von Ruth Jacob, Foto: Yves Sucksdorff

Raumansicht mit Monitoren an der Wand, die viele unterschiedliche Menschen zeigen

Blick auf die Installation Mesubin von Yael Reuveny und Clemens Walter am Schluss der Dauer­ausstellung; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Informationen für Schulgruppen

Diese Führung eignet sich für Schüler*innen der Klassenstufen 9 bis 13. Die Schüler*innen setzen sich mit der historischen Epoche nach 1945 auseinander, die auf die Katastrophe des Holocausts folgte. Jüdische Gemeindeausweise zeigen, dass die Jüdinnen*Juden das Täterland schnell wieder verlassen wollten. Und trotzdem entstanden jüdische Institutionen. Was bewegte Jüdinnen*Juden nach 1945 in Deutschland zu leben? Wie veränderte sich ihr Leben in Deutschland bis heute? Diesen Fragen gehen die Schüler*innen in der Führung nach.

Wir haben dieses Angebot auf folgende Module des Berliner und Brandenburger Rahmenlehrplans der Oberstufe für das Fach Geschichte abgestimmt:

  • Wahlbereich zum 2. Kurshalbjahr ge-2/GE-2: Migration (Juden)
  • Wahlbereich zum 4. Kurshalbjahr ge-4/GE-4: Deutsch-jüdische Geschichte (nach 1945)

Um dieses Angebot auf Ihre Gruppe abzustimmen, benötigen wir bei der Buchung Informationen zum schulischen Lernzusammenhang (Schultyp, Fach und Unterrichtsthema), in dessen Rahmen Sie mit Ihrer Gruppe ins Museum kommen. Diese Führung berücksichtigt in Inhalten und Methoden die Lernniveaus des Rahmenlehrplans. Es sind keine Vorkenntnisse der Gruppe erforderlich.

Was, wann, wo?

  • AnmeldungT +49 (0)30 259 93 305 (Mo–Fr, 10–16 Uhr)
    visit@jmberlin.de

    Kosten 70 €, erm. 35 € (zzgl. Eintritt)
    Zwei Begleitpersonen sind frei, wenn sie eine Schul-, eine Azubi- oder eine Studierenden­gruppe oder eine Gruppe mit Empfänger*innen von Transfer­leistungen betreuen.

    Teilnehmer*innenzahl max. 15 Personen

    Sprachen Diese Führung bieten wir auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Hebräisch und in Leichter Sprache an.

Teilen, Newsletter, Feedback

Buchbare Führungen und Workshops: Gruppenangebote für Erwachsene (8)