Direkt zum Inhalt

Ab Samstag, 14. März 2020 bleibt das Jüdische Museum Berlin bis auf weiteres für Besucher*innen geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Nach 1945

Führung

Dieses Angebot stellt die Dauerausstellung mit Fokus auf den historischen Epochenraum Nach 1945 vor. Eine Auseinandersetzung mit der ikonischen Architektur des Museumsbaus ist Teil des Ausstellungsrundgangs.

vergangene Veranstaltung

Ort:

Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Ein ca. 40 Meter langer Steg zieht sich als raumgreifendes Element durch den Epochenraum Nach 1945. Restitution und „Wiedergutmachung“, das Dreiecksverhältnis Deutschland, Israel und Jüdinnen*Juden in Deutschland sowie die Ein- und Abwanderungswellen von Jüdinnen*Juden nach und von Deutschland werden ebenso Thema sein wie die russischsprachige Zuwanderung ab 1990. In einem Schlusschor sprechen Jüdinnen*Juden auf 21 Monitoren über ihr Jüdisch-Sein in Deutschland. Die Bilder und O-Töne setzen sich zu einem vielstimmigen Schlussakkord jüdischen Lebens heute zusammen.
Die Interaktionen mit der Ausstellung ermöglichen eine individuelle Vertiefung und bieten Raum für Gespräche in der Gruppe.

Was, wann, wo?

  • Wann Termin nach Vereinbarung (buchbar ab 18. Mai)
  • Dauer 90 Minuten
  • Wo Jüdisches Museum Berlin

    Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

    Zum Lageplan
  • AnmeldungTel.: +49 (0)30 259 93 305 (Mo–Fr, 10–16 Uhr),
    Fax: +49 (0)30 259 93 412
    visit@jmberlin.de

    Kosten 70 €, erm. 35 € (zzgl. Eintritt, eine Begleitperson frei)

    Teilnehmer*innenzahl max. 15 Personen

    Hinweis Diese Führung eignet sich für Erwachsene sowie für Schulklassen der Stufen 5-13.

    Sprachen Diese Führung bieten wir in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Hebräisch, Niederländisch und Russisch an.