Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Eichmann und das Dritte Reich (1961)

Film aus der Artur-Brauner-Sammlung in unserer Bibliothek

Filmplakat »Eichmann und das Dritte Reich« (Ausschnitt)

Ausschnitt aus dem Filmplakat von Eichmann und das Dritte Reich
CCC Filmkunst

Aus Archivbildern erstellt der Dokumentarfilm Eichmann und das Dritte Reich ein Panorama des nationalsozialistischen Antisemitismus bis hin zu den Deportationen der europäischen Jüd*innen. Einer der Hauptverantwortlichen für die Ermordung von sechs Millionen Menschen war der ehemalige SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann, der nach dem Krieg untertauchen und nach Argentinien fliehen konnte. 1961 wurde er in Israel vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt.

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Die W. M. Blumenthal Akademie ist grün markiert

Ort

W. M. Blumenthal Akademie, Bibliothek
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Mit aktuellen Filmaufnahmen aus der Gerichtsverhandlung und kommentierten Dokumenten klärte der deutsch-jüdische Publizist und Filmemacher Erwin Leiser das deutsche Publikum über die Hintergründe der Verbrechen auf, die in Jerusalem verhandelt wurden. Leiser fertigte zudem eigene Filmaufnahmen an, in denen er etwa den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer zu Wort kommen ließ, der damals die Frankfurter Auschwitz-Prozesse vorbereitete. Der von dem Schweizer Filmproduzenten Lazar Wechsler zusammen mit Artur Brauner realisierte Film wird zu einer stummen Klage, wenn bei den Bildern der Deportationen der Ton aussetzt.

Drehbuch und Regie: Erwin Leiser

Literaturhinweis

Erwin Leiser, Gott hat kein Kleingeld. Erinnerungen, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1993, S. 160-166.

Eichmann und das Dritte Reich

Mehr zum Film auf filmportal.de

Adolf Eichmann (1906–1962)

Mehr zur Person bei Wikipedia

Erwin Leiser (1923–1996)

Mehr zur Person bei Wikipedia

Fritz Bauer (1903–1968)

Mehr zur Person bei Wikipedia

Teilen, Newsletter, Feedback

Filmsammlung: Sammlung Artur Brauner (21)