Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Mit glühendem Hammer erweckter Mann

Beitrag im Ausstellungskatalog GOLEM

Arno Pařík

Die durchaus unbekümmerte Vorstellung vom Golem als eine Art künstlicher Mensch hat sich im Laufe der 1930er Jahre merklich verändert, der Einfluss wachsender gesellschaftlicher Spannungen, des drohenden Faschismus und Krieges war augenscheinlich. In den Werken tschechischer Surrealisten tauchen phantomhafte Formen und Gestalten bzw. Objekte voller betonter Dramatik und verborgener Spannung auf, die eine Verkörperung menschlichen Unterbewusstseins, sowie aller irrationaler Untiefen der menschlichen Seele nahelegen.

Zu den vortrefflichsten Werken des »jüngsten Surrealisten« František Hudeček (1909‒90) zählt das Bild Golem – mit glühendem Hammer erweckter Mann (1935‒37).1 Es zeigt eine halluzinative Traumsequenz: eine einigermaßen ermattete Mannesgestalt – vermutlich im Taucheroverall und in dunklen Abgründen des Ozeans – wird von einem gespenstischen, an Ungeziefer erinnernden Monstrum mit Fangarmen bedroht. Die amorphe Ausgestaltung verweist auf Hudečeks automatische Schaffenstechnik, die sich stärkehaltiger Papierbögen und gekrümmter Spiegel bediente, mit deren Hilfe er allerlei trügerische Formen in seine Gemälde übertrug.2 Die Erweckung des Mannes durch einen glühenden Hammerschlag auf den Kopf kann als Analogie der golemschen Wiederbelebung betrachtet werden, durch Schem (hebräisch, unausgesprochener Name Gottes) oder mittels einer symbolhaften Erleuchtung, die aus dunklen Tiefen des Unterbewussten zu neuer Erkenntnis führt. In diesem Falle bezieht sie sich wohl am ehesten auf die damalige politische Situation, vornehmlich den Spanischen Bürgerkrieg.

Die Gestalt des Golem war im tschechischen Kontext sehr verbreitet, dem Künstler selbst könnte sie aus Prager Legenden, dem Befreiten Theater (1930) oder dem tschechisch-französischen Film von Julien Duvivier (1936)3 vertraut gewesen sein. Das Feuer taucht bei künstlerischen Umsetzungen des Golem wiederholt auf, denn es ist in seiner destruktiven Kraft ähnlich erschreckend und dem Menschen als unerlässliches Mittel einer alchemistischen Transmutation des Metalls und Formung der Welt bedeutsam. Hudečeks Vater besaß eine Dorfschmiede und der Künstler war von frühester Kindheit an vom Feuer fasziniert. Im überaus dramatischen Jahr 1938 schuf er ein Pastell mit dem Titel Die Schmiede meines Vaters, in dem die glühende, von Funkenströmen und der Gestalt eines Magiers umrandete Schmiedeesse zur Feuerstätte einer Verschmelzung der Welt mit dem Kosmos mutiert.4 Das unbewusste, destruktive Wirken des Riesen wiederum, der dem Golem ähnelt, erinnert an Hudečeks Gemälde Der Wanderer – das Gespenst des Bürgerkriegs (1937).5

Arno Pařík ist Kunsthistoriker und forscht zu der Geschichte des jüdischen Prag, der Renovierung jüdischer Stätten und Synagogen, jüdischer Kunst im 19. Und 20. Jahrhunder sowie Kunst aus dem Ghetto Theresienstadt. Er ist der Kurator zahlreicher Ausstellungen am Jüdischen Museum Prag und Autor zahlreicher Texte über jüdische Orte und Künstler.


  1. Zu Absatz 1 siehe: Jindřich Chalupecký, František Janoušek, Prag 1991, Bild 74, 90, 123; Rudolf Kober und Gerd Lindner (Hg.), Die zweite Arche – Der Surrealismus und die tschechische Kunst 1925 bis 1945, Bad Frankenhausen 2001, S. 139. Hier siehe: Lenka Bydžovská, Vojtěch Lahoda, Karel Srp, Černa sluce. Odvracena strana modernity Prag, 2012, S. 220–221. ↩︎

  2. Eva Petrová a kolektiv, Skupina 1942, Prag 1998, S. 30–32. ↩︎

  3. Arno Pařík, Maharal and the Golem in Art, in: Path of Life. Rabi Jehuda Leva ben Becalel (ca. 1525–1609) Alexandr Putík (Hg.), Jewish Museum in Prague, 2009, S. 343–373; Arno Pařík, Golem v Českém umĕní aneb promĕny figurace, in: Golem v naboženství, vĕdĕ a umĕní, Židovske muzeum v Praze, 2003, S. 87–105, Bilder Nr. 9–47. ↩︎

  4. Jiří Machalický und Martin Zeman, František Hudeček, Galerie Moderna, Prag, 2011, Bild Nr. 53 u. 54, S. 74. ↩︎

  5. ebda: Bild Nr. 43 u. 44, S. 64–65. ↩︎

František Hudečeks Gemälde Golem – Mit glühendem Hammer erweckter Mann

Golem – Mit glühendem Hammer erweckter Mann
František Hudeček, Prag, 1935–1937
Öl auf Leinwand, 81 x 95 cm
Foto: Galerie hlavního mesta Prahy

Zitierempfehlung:

Arno Pařík (2016), Mit glühendem Hammer erweckter Mann. Beitrag im Ausstellungskatalog GOLEM.
URL: www.jmberlin.de/node/4707

Teilen, Newsletter, Feedback