Golem

Ausgewählte Katalogtexte online

Golem – ausgewählte Katalogtexte

Mit der großen Themenausstellung über die prominenteste jüdische Legendenfigur, den Golem, widmen wir uns einem Erzählstoff, der bis heute Generationen von Künstler*innen, Filmemacher*innen und Autor*innen inspiriert. Die Ausstellung zeigt die verschiedenen Formen des Golem, von seiner Erschaffung aus einem Ritual der jüdischen Mystik bis hin zum künstlichen Wesen der Populärkultur.

Im Zentrum der Golem-Legende steht der menschliche Traum, selbst zum Schöpfer zu werden, Leben zu schaffen, der hier mit einer Reihe von Themen wie Kreativität, Kontrolle, Macht oder Rettung verknüpft wird. Die thematisch organisierte Ausstellung ergründet die Fortschreibungen der Golem-Figur vor allem in Kunst, Film und Literatur und findet einen Topos von großer visueller Kraft. Der Golem, ein Superheld oder Weltretter, den seine Unkontrollierbarkeit zum Monster oder Bösewicht macht, wird zum Symbol für die Ängste und Bedrohungen der Menschen in ihrer jeweiligen Zeit: die Ritualmordanschuldigungen, die jüdische Gemeinden bedrohten, ebenso wie die Verfolgung durch die Nazis, die gewaltigen politischen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts oder die Gefahr einer atomaren Katastrophe. Ob in Literatur, Theater, Film, Comic, Fernsehen, Computerspiel, bildender Kunst, Video, Installation oder moderner Technologie: die Ausstellung geht der Frage nach, was eine Maschine ausmacht, was einen Schöpfer – und damit, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Für den Katalog haben wir Autor*innen, Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen, um ihre Assoziationen zu den Ausstellungsexponaten gebeten. In dieser Textsammlung spiegelt sich die Fülle der Deutungsmöglichkeiten des Golem. Zitate aus literarischen Texten, die das Bild der Legendenfigur über die Jahrhunderte geprägt haben, vervollständigen den vorliegenden Band.

Cover des Katalogs zur Ausstellung "Golem"
Jüdisches Museum Berlin, Golem, Ausgewählte Katalogtexte online, URL: www.jmberlin.de/node/4680