Direkt zum Inhalt

Vom 2. bis 30. November bleibt das Jüdische Museum Berlin aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen.

Chanukka

„8 Facts“ rund um das jüdische Weihefest

1

Die Geschichte des jüdischen Lichterfestes dreht sich um den einen Tempel in Jerusalem; genauer gesagt um dessen Wiedereinweihung („Chanukka“) im Jahre 164 v.u.Z., nachdem er für mehrere Jahre unter griechisch-syrischer Herrschaft gestanden hatte.

2

Während der Fremdherrschaft standen sich zwei Gruppen im Kampf gegenüber: auf der einen Seite die seleukidische Militärmacht unter Antiochus Epiphanes, und auf der anderen Seite die tapferen Makkabäer, angeführt vom Priester Mattitjahu und seinen Söhnen.

3

Der Kampf um den Tempel dauerte drei Jahre (167–164 v.u.Z.), bis die Makkabäer es tatsächlich vollbrachten, ihr Heiligtum wieder zurückzuerobern.

Ein Kerzenleuchter und ein Teddybär, der eine Kerze in der Hand hält

Chanukkia mit Teddybär; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe

4

Ein Dreidel hat vier Flächen, davon ist jede mit einem hebräischen Buchstaben versehen. Der Dreidel (von Jiddisch „dreyen“ = drehen) ist ein Kreisel, mit dem vor allem Kinder an Chanukka um Süßigkeiten spielen. Der Legende nach stammt das Spiel schon aus der Zeit der seleukidischen Besatzung. Damals war es strengstens verboten, die Gebote einzuhalten und sich mit der Tora zu beschäftigen. Gläubige Jüdinnen*Juden pflegten jedoch weiterhin ihre Traditionen und studierten die religiösen Texte. Wann immer eine seleukidische Patrouille vorbeikam, holten sie den Dreidel heraus und fingen an damit zu spielen, um so von ihrer eigentlichen Beschäftigung abzulenken.

Fünf bunte Kreisel mit hebräischen Buchstaben

Dreidel; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Sönke Tollkühn

5

Der Prieser Mattitjahu, der den Aufstand gegen den heidnischen Opferkult der Seleukiden einleitete, hatte fünf Söhne: Jochanan, Shimon, Jehuda, Eleasar und Jonathan. Ein Jahr nach Beginn der Kämpfe starb Mattitjahu. Kurz vor seinem Tod ernannte er seinen Sohn Jehuda zum militärischen Anführer des Aufstands.

6

Das Wort „Hammer“ hat sechs Buchstaben und heißt auf Aramäisch „Makkaba“. Jehuda trug den Beinamen ha-Makkabi („der Hammergleiche“), womit man seine eindrucksvollen Fähigkeiten als Anführer im Kampf ehrte. Mit der Gründung der ersten jüdischen Sportvereine im Jahr 1895 erinnert der Name Makkabi umso mehr an die Tapferkeit und Stärke der Makkabäer.

7

Neben den Steintafeln mit den Zehn Geboten stand im Tempel auch die Menora, der goldene siebenarmige Leuchter. Die Lichter des Leuchters sollten immer brennen und ein Symbol für geistige Erleuchtung, Einsicht und Lebensfreude sein.

Judas Makkbäus-Stoffpuppe

Juda Makkabi zum Kuscheln, Heroic Productions Inc., hergestellt in China, 2001-04. Jüdisches Museum Berlin, Inv.-Nr.: 2004/247/0/1-2, Foto: Jens Ziehe. Weitere Informationen zu diesem Objekt finden Sie in unseren Online-Sammlungen

8

Das Chanukka-Fest dauert acht Tage. Nachdem die Makkabäer die Seleukiden besiegten hatten, kamen sie zurück in ihren Tempel, reinigten ihn von allen heidnischen Spuren und weihten ihn wieder ein. Nun musste die Menora wieder angezündet werden. Da fast das gesamte koschere Öl von den griechischen Besatzern zerstört worden war, war lediglich ein kleiner Krug davon übrig geblieben. Die Menge im Krüglein hätte höchstens für einen Tag gereicht. Doch es geschah ein großes Wunder, und das Öl ließ die Menora acht Tage lang brennen, bis wieder neues, reines Olivenöl hergestellt war. Als Erinnerung an das Wunder zündet man während des Fests den Chanukka-Leuchter an und fügt jeden Abend eine weitere Kerze hinzu, bis am achten Abend alle acht Lichter brennen. Außerdem isst man traditionell Speisen, die in Öl gebacken sind, zum Beispiel Kartoffelpuffer („Latkes“) und Pfannkuchen („Sufganiot“).

David Studniberg, Digital & Publishing

Viele bunte Krapfen in einer Verkaufsauslage

Sufganiot; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Gelia Eisert

Zitierempfehlung:

David Studniberg (2016), Chanukka. „8 Facts“ rund um das jüdische Weihefest.
URL: www.jmberlin.de/node/6651

Teilen, Newsletter, Feedback

Feiertage: Alte Riten, neue Bräuche (16)

Alte Riten, neue Bräuche

Mitarbeiter*innen des Museums erzählen von besonderen Traditionen zu einzelnen jüdischen Feiertagen.

Taschlich-Schiffchen statt Brotkrumen

Shlomit Tripp über einen alten Neujahrsbrauch, neu praktiziert

Bild von Gelehrten mit Talar und Hut und Büchern in der Hand

Das Kol Nidre und die „bürgerliche Verbesserung der Juden“

Haim Mahlev über einen jahrhundertelangen Streit

Äpfel in Honig und Gefilte Fisch

Wie Museums­mitarbeiter*innen die Hohen Feiertage verbringen und was sie persönlich damit verbinden

Interview
2013

Das Fest des Fahrrads

Avner Ofrath über Jom Kippur in Israel

Jüdisches Halloween

Naomi Lubrich über Süßigkeiten an Simchat Tora

Menurkeys für Thanksgivukka?

Signe Rossbach liefert Gedankenfutter und Rezepte für den außergewöhnlichen Fall, dass Thanksgiving und Chanukka zusammenfallen.

Essay
2013

„8 Facts“ rund um Chanukka

David Studniberg über den Tempel, die Makkabäer, Dreidel, Leuchter und Öl

Essay
2016

„If I were a rich mouse ...“

Michal Friedlander über Micky, Minnie und das Chanukkageld


2015

Mit zehn Klappmaulpuppen und einer Reise-Chanukkia im Schlafwagen

Shlomit Tripp über ihre Chanukka-Tage mit der bubales-Familie

Bericht
2015

Israelische Traditionen zu Tu bi-schwat

Avner Ofrath über Bäume, Obst und einen Hauch von New Age

„Die schlaue Esther“ – nichts für Kinder?!

Shlomit Tripp berichtet über das Buchprojekt mit ihrer kindgerechten Neuerzählung der biblischen Esther-Geschichte.

Mit dem Mazze-Mobil durch Mannheim

David Studniberg erzählt vom Zusammenhalt der jüdischen Gemeinde in Zeiten des Corona-Virus.

Bericht
Apr 2020

Das große Putzen

Dana Akrish über Pessach in Jerusalem

Essay
Mär 2018

Gelber Ton-Teller mit verschiedenen Kräutern und Gemüse, hebräisch beschriftet

Eine Art Familientreffen

Bittere Kräuter und ihre Verwandten im Garten der Diaspora

Essay
2017

Die lange Nacht des Tikkun

Mirjam Wenzel und Avner Ofrath zeigen am Beispiel der biblischen Figuren Rut und Noomi, was wir von liebenden Frauen lernen können.

Essay
Mai 2013

Ziemlich „best practice“

Im Frühjahr 2015 feierte Tom Chai Sosnik in einer von Rabbinerin Tsipi Gabai angeleiteten Zeremonie sein Comingout als trans­sexuell an einer jüdischen Schule in Kalifornien.

Essay
2017