Das große Putzen

Pessach in Jerusalem

Dana Akrish

Die Zeit vor Pessach lässt mich immer an Chaos denken. Dann sieht Jerusalem ein wenig aus wie eine deutsche Stadt kurz vor Weihnachten. Alle haben frei und sind mit Vorbereitungen für das Fest beschäftigt: für den Seder-Abend wird groß eingekauft und viele kleiden sich neu ein, um an der Familientafel schick auszusehen.

Ganz besonders geprägt ist Jerusalem unmittelbar vor dem Fest, durch die überall durch Häuser und Wohnung wedelnden Feudel, Besen und Staubsauger. Der Frühlings-Putz hat eine religiöse Bewandtnis: Alles, was mit Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder Dinkel zubereitet wird, ist während der Feiertage verboten. Die fünf Getreidearten gelten, wenn sie in Berührung mit Wasser kommen, als „Gesäuertes“, „Chametz“. Weil die Israelit*innen beim Auszug aus Ägypten aufgrund des eiligen Aufbruchs den Brotteig nicht durchsäuern konnten, soll auch in der Pessachwoche nur Ungesäuertes verzehrt werden.

Für Pessach wird daher der Haushalt so gereinigt, dass man keinen einzigen Krümel Chametz finden kann. Ein Fest für die Glutenintoleranz! Besteck und Geschirr, das man sonst verwendet, wird in Schränken verschlossen oder in den Keller verbannt. Stattdessen wird das Feiertags-Set hervorgeholt. Pessach ist auf diese Weise zum Synonym für eine große Putzaktion geworden– „Pessach-machen“ heißt so viel wie „gründlich putzen“ und – im übertragenen Sinne – „etwas auf den Grund gehen“. Zu meinen frühesten Kindheitserinnerungen gehört das große Lagerfeuer, in dem zu Paketen verschnürtes Brot und Getreideprodukte verbrannt worden sind. In Jerusalem und in anderen Städten Israels werden alte Klamotten aussortiert, alles Überflüssige findet seinen Weg in den Mülleimer.

Die gesellschaftliche Vielfalt in Jerusalem bringt zugleich eine Vielfalt an Vorbereitungs-Ritualen mit sich. Im Stadtviertel Me’a Shearim kann man in der Zeit kurz vor dem Fest Männer beobachten, die mitten auf der Straße in großen Töpfen Geschirr abkochen und so für Pessach koscher machen. In einigen Ecken der Stadt nehmen die Kinder ihre Mahlzeiten in den Treppenhäusern zu sich, um dafür zu sorgen, dass das Putzen nicht umsonst war.

Farbfotografie einer realistisch gestalteten Miniatur-Dampfwalze mit Walzrolle, Baggerschaufel und Führerhäuschen. Auf der Oberseite des stilisierten Motorraums sind ein Metallröhrchen zum Einstecken einer Feder sowie ein Kerzenhalter angebracht.

Diese Miniatur-Dampfwalze des Künstlers Avi Biran dient der rituellen Suche nach Gesäuertem. Wird Chametz im Haus gefunden, kann es die Dampfwalze im wahrsten Sinne des Wortes dem Erdboden gleichmachen, Jerusalem 2008; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe. Weitere Objekte zu Pessach finden Sie in der Online-Suche in unseren Sammlungen.

Ähnlich der Frage, ob am Schabbat öffentliche Verkehrsmittel betrieben werden sollten, ist in Jerusalem zu Pessach die Frage nach dem Verkauf von Chametz immer sehr präsent gewesen. Ich kann mich an Polizist*innen erinnern, die Geldstrafen an Restaurant- und Café-Betreiber*innen verteilt haben, weil sie ihren Gästen während der Feiertage Gesäuertes servierten. Jedes Jahr ärgern sich schlecht informierte Tourist*innen, die vergeblich ein Stück Brot kaufen wollen. Faulen Studierenden geht es genauso – man erwacht in der vorlesungsfreien Zeit und reibt sich in Supermärkten die Augen, deren Regale mit Plastiktüten bedeckt und mit der Aufschrift „Chametz!“ versehen sind. Wohl oder übel muss man sich mit Ersatzprodukten für Pessach begnügen oder früh genug dafür sorgen, dass man zu Hause weiter Pasta und Brot essen kann. Muslim*innen in Jerusalem sind natürlich auch vom Pessach-Fest betroffen. Zum Glück der weniger streng Pessach-Feierenden kann man in ihren Geschäften im östlichen Teil der Stadt Brot und weitere nicht-koschere Produkte kaufen.

Nach dem Sturm, kommt der Seder: alle Familienmitglieder versammeln sich um einen Tisch. Für den Ablauf des Seder-Abends finden sich in Jerusalem – und in Israel überhaupt – ebenso viele Muster wie für die Vorbereitung darauf. In meiner Familie mütterlicherseits pflegte mein Großvater die ganze Haggada vor etwa 30 Familienmitgliedern vom Anfang bis zum Ende vorzulesen. Die stark jemenitische Melodie, in der er den Text vortrug, sorgte dafür, dass meine vielen Cousinen, Cousins und ich nichts verstanden und uns sehr langweilten. Nur ab und an erlaubte mein Großvater seinen beiden Söhnen, einige Passagen zu übernehmen. Anders in der Familie meines Vaters! Dort durfte jedes lesefähige Familienmitglied aus der Haggada vorlesen. Zu essen gab es immer Fisch und Fleisch, Suppe und viele andere Gerichte.

Von Freund*innen aus aschkenasischen Familien habe ich erfahren, dass der gefilte Fisch, ein Spezialgericht für Pessach, immer für Streit unter den Familienmitgliedern sorgt – entweder liebt man das Gericht oder man hasst es. In manchen Kreisen im Judentum ist es nicht unüblich, dass die Haggada nur zum Teil vorgelesen wird oder Gebete je nach Glauben „maßgeschneidert“ werden. In intellektuellen Kreisen findet man in Jerusalem auch diejenigen, die zum Seder die Haggada gar nicht lesen wollen und stattdessen das gemeinsame Abendessen beim Vorlesen von Theaterstücken genießen.

Dana Akrish war wissenschaftliche Volontärin im Bereich Digital & Publishing. Sie hat den größten Teil ihres Volontariats an der Ausstellung „Welcome to Jerusalem“ mitgearbeitet.

Abgebildet ist auf der Vorderseite eine Photographie eines Brottellers, auf dem einige Mazzot liegen und dessen Tellerrand der zweite Teil des Segensspruchs für Brot oder Mazzot (hebr.) „Ha-Mozi Lechem min ha-Aretz“ (...der, der Brot aus der Erde gebracht

Produkte, die zu Pessach in Jerusalemer Supermärkten zu finden sind; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe. Weitere Objekte zu Pessach finden Sie in der Online-Suche in unseren Sammlungen.

Zitierempfehlung: 
Dana Akrish (2018), Das große Putzen. Pessach in Jerusalem.
URL: www.jmberlin.de/node/6453
Blick hinter die Kulissen (9) Beiträge zur Ausstellung „Welcome to Jerusalem“ Alle anzeigen

Beiträge zur Ausstellung „Welcome to Jerusalem“

Unsere Ausstellung Welcome to Jerusalem war von 11. Dezember 2017 bis 1. Mai 2019 zu sehen. Begleitend zur Ausstellung schrieben Mitarbeiter*innen darüber, wir führten Interviews mit unseren Guides oder sprachen mit unseren Besucher*innen. Alle Blogbeiträge über die Ausstellung finden Sie ab jetzt hier.

Intensive Begegnungen in „Jerusalem“

Reaktionen von Schüler*innen bei Führungen durch die Ausstellung Welcome to Jerusalem. Ein Gespräch mit Marc Wrasse.

Jerusalem für alle Sinne

Eine Führung für Blinde und Sehbehinderte durch die Ausstellung Welcome to Jerusalem im Jüdischen Museum Berlin. Ein Beitrag von Gerald Pirner.

„Was auch immer du sehen willst – du kommst nach Jerusalem und findest es dort.“

Florian Schmeling hat Stimmen von Besucher*innen unserer Jerusalem-Ausstellung eingefangen.

Wie wär’s mit etwas mehr Ambiguitätstoleranz?

Mohamed Ibrahim und Shemi Shabat sprechen über die Tandem-Führung Jerusalem im Dialog.

Hannoveraner Schulen, ein Jerusalemer Hotel und die Suche nach dem Zusammenhang

Rosa Fava berichtet über einen Austausch zur antisemitismuskritischen Erwachsenenbildung.

Weder König David noch Cilly Kugelmann können das Problem lösen

Über die Schwierigkeit der Ausstellungsmacher*innen von Welcome to Jerusalem, dem Ideal der Gerechtigkeit gerecht zu werden, schreibt Walid Abd El Gawad

„Wir sind nicht mehr nur zu Gast, sondern gehören dazu“

Elena Bashkirova, künstlerische Leiterin des Kammermusikfestival „intonations“, ließ sich durch die Ausstellung führen und sprach mit uns im Anschluss über die „heilige Stadt“.

Das große Putzen

Dana Akrish schreibt über Pessach in Jerusalem

„Jerusalem ist wie ein Ex-Freund“

Interview mit Filmemacherin Dalia Castel und Schauspielerin Orit Nahmias über Jerusalem. Beide sind dort aufgewachsen

Feiertage (8) Alte Riten, neue Bräuche Alle anzeigen

Alte Riten, neue Bräuche

Mitarbeiter*innen des Museums erzählen von besonderen Traditionen zu einzelnen jüdischen Feiertagen.

Taschlich-Schiffchen statt Brotkrumen

Shlomit Tripp über einen alten Neujahrsbrauch, neu praktiziert

Das Kol Nidre und die „bürgerliche Verbesserung der Juden“

Haim Mahlev über einen jahrhundertelangen Streit

Äpfel in Honig und Gefilte Fisch

Wie Museums­mitarbeiter*innen die Hohen Feiertage verbringen und was sie persönlich damit verbinden

Das Fest des Fahrrads

Avner Ofrath über Jom Kippur in Israel

Jüdisches Halloween

Naomi Lubrich über Süßigkeiten an Simchat Tora

Menurkeys für Thanksgivukka?

Signe Rossbach liefert Gedankenfutter und Rezepte für den außergewöhnlichen Fall, dass Thanksgiving und Chanukka zusammenfallen.

Israelische Traditionen zu Tu bi-schwat

Avner Ofrath über Bäume, Obst und einen Hauch von New Age

Das große Putzen

Dana Akrish über Pessach in Jerusalem

Pessach

Mehr zum Thema ...

Welcome to Jerusalem

Mehr zur Jerusalem-Ausstellung

The Jerusalem cityscape; by  Berthold Werner (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Ausstellung

11. Dezember 2017 bis 1. Mai 2019
Weiterlesen

Jüdische Feiertage

Mehr zum Thema ...