Direkt zum Inhalt

Ab 23. August 2020 präsentiert die vollständig neu gestaltete Dauer­ausstellung jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Bis dahin bleibt das Jüdische Museum Berlin wegen Umbaus geschlossen.

Bäume, Obst und ein Hauch von New Age

Israelische Traditionen zu Tu bi-schwat

Avner Ofrath

Die Bedeutung von Feiertagen zeigt sich nicht zuletzt daran, ob man ein paar Tage frei von Schule und Arbeit bekommt. So auch in Israel. An diesem zugegeben nicht unbedingt religiösen Kriterium scheitert zwar Tu bi-schwat, das »Neujahrsfest der Bäume«. Israelische Schüler aber dürfen den Tag zumeist in der Natur verbringen. Denn an Tu bi-schwat unternimmt man gewöhnlich einen Ausflug, um Bäume anzupflanzen. Die meisten freuen sich darauf; für einige aber – und zu diesen zählte ich als Schüler selbst – ist es eine Erleichterung, wenn die Baumfürsorge durch eine besondere Form des Beisammenseins im behüteten Klassenzimmer ersetzt wird.

Tatsächlich wird in den letzten fünfzehn Jahren die Tradition der Anpflanzung, die bereits von der zionistischen Bewegung gepflegt wurde, zunehmend von einer neuen ergänzt – dem Seder Tu bi-schwat, dessen Name auf den Seder (hebr.: Ordnung) zu Beginn des Pessach-Fests anspielt und der, wie ich hörte mittlerweile auch in Deutschland begangen wird. Ebenso wie an jenem Abend, genießt man auch am Seder Tu bi-schwat die Gemeinschaft, indem man zusammen isst, trinkt, singt und einen Text liest: die Tu bi-schwat-Haggada (in Anlehnung an die Pessach-Haggada).

Erdacht wurde diese Übertragung des ritualisierten Seder-Abends auf das Neujahrsfest der Bäume bereits im 17. Jahrhundert von dem berühmten Kabbalisten Isaac Luria, aber erst in den 1950er Jahren fand der Seder Tu bi-schwat auch in säkularen Kreisen Israels Anklang: Die Kibbuzim begannen, das »Neujahrsfest der Bäume« mit Texten und Gesang zu feiern, und Mitte der neunziger Jahre wurde der Seder Tu bi-schwat richtiggehend populär. Anhänger der Ökologie-Bewegung entdeckten das Fest für sich und interpretierten es als einen Tag der Natur, an dem es über ein neues Verhältnis von Mensch und Umwelt nachzudenken gilt. Für mich hat die Kombination aus Kabbala und Naturliebe, die in den Seder Tu bi-schwat einging, stets ein wenig den Geschmack von New Age gehabt.

Gebastelte Bäume auf einem mit »Tu bi-Schwat« beschrifteten Sockel

Aus dem Kinder-Workshop zu Tu bi-schwat, 2012; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Shlomit Tripp

Während der Seder zu Beginn des Pessach-Fests auf tradierten Texten, Gesängen und Bräuchen beruht, wird an Tu bi-schwat viel improvisiert. Den Jahreszeitenwechsel symbolisiert man zum Beispiel mit vier Gläsern Weiß- und Rotwein – vermischt. Besonders köstlich schmeckt das leider nicht. Im Unterschied zum strengen Protokoll von Pessach aber verleiht dieses Mischmasch dem Abend ein amüsantes Ambiente.

Gleiches gilt auch für Text und Gesang: Es werden nicht alte Choräle, sondern bekannte, moderne Lieder gesungen, die Assoziationen aus dem unmittelbaren Alltag hervorrufen. Auch das Essen ist leichter: An Pessach isst man eine etwas schwer bekömmliche Kombination verschiedener Speisen wie etwa Fleisch, Ei und ungesäuertes Brot, beim Seder Tu bi-schwat hingegen für Israel typisches Obst und Gemüse zusammen mit Trockenfrüchten. Zu den üblichen Rosinen, Aprikosen und Feigen sind in den letzten Jahren tropische Früchte wie Ananas, Kokos oder Papaya hinzugekommen.

Ein Kinderkopf hinter vier aus Pappe gebastelten Bäumen mit Wäscheklammern als Ständer

Aus dem Kinder-Workshop zu Tu bi-schwat, 2012; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Nadja Rentzsch

Und die Anpflanzungen? Auch sie spiegeln die Zeiten. Eine Bekannte aus einem Kibbuz hat mir erzählt, wie sie und ihre Klassenkameraden vor Jahren an Tu bi-schwat einen »Garten des Friedens« anbauen sollten: Die Kids nahmen Reißaus, die Bäume hat der arabische Gärtner alleine angepflanzt.

Avner Ofrath, Medien

Fünf bunte, gebastelte Bäume auf einem Sockel mit der Aufschrift »Happy Tu bi-schwat«

Aus dem Kinder-Workshop zu Tu bi-schwat, 2012; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Shlomit Tripp

Zitierempfehlung:

Avner Ofrath (2013), Bäume, Obst und ein Hauch von New Age. Israelische Traditionen zu Tu bi-schwat.
URL: www.jmberlin.de/node/6211

Feiertage: Alte Riten, neue Bräuche (14)

Alte Riten, neue Bräuche

Mitarbeiter*innen des Museums erzählen von besonderen Traditionen zu einzelnen jüdischen Feiertagen.

Taschlich-Schiffchen statt Brotkrumen

Shlomit Tripp über einen alten Neujahrsbrauch, neu praktiziert

Bild von Gelehrten mit Talar und Hut und Büchern in der Hand

Das Kol Nidre und die „bürgerliche Verbesserung der Juden“

Haim Mahlev über einen jahrhundertelangen Streit

Äpfel in Honig und Gefilte Fisch

Wie Museums­mitarbeiter*innen die Hohen Feiertage verbringen und was sie persönlich damit verbinden

Interview
2013

Das Fest des Fahrrads

Avner Ofrath über Jom Kippur in Israel

Jüdisches Halloween

Naomi Lubrich über Süßigkeiten an Simchat Tora

Menurkeys für Thanksgivukka?

Signe Rossbach liefert Gedankenfutter und Rezepte für den außergewöhnlichen Fall, dass Thanksgiving und Chanukka zusammenfallen.

„8 Facts“ rund um Chanukka

David Studniberg über den Tempel, die Makkabäer, Dreidel, Leuchter und Öl

„If I were a rich mouse ...“

Michal Friedlander über Micky, Minnie und das Chanukkageld


2015

Mit zehn Klappmaulpuppen und einer Reise-Chanukkia im Schlafwagen

Shlomit Tripp über ihre Chanukka-Tage mit der bubales-Familie

Israelische Traditionen zu Tu bi-schwat

Avner Ofrath über Bäume, Obst und einen Hauch von New Age

„Die schlaue Esther“ – nichts für Kinder?!

Shlomit Tripp berichtet über das Buchprojekt mit ihrer kindgerechten Neuerzählung der biblischen Esther-Geschichte.

Mit dem Mazze-Mobil durch Mannheim

David Studniberg erzählt vom Zusammenhalt der jüdischen Gemeinde in Zeiten des Corona-Virus.

Bericht
Apr 2020

Das große Putzen

Dana Akrish über Pessach in Jerusalem

Essay
Mär 2018

Die lange Nacht des Tikkun

Mirjam Wenzel und Avner Ofrath zeigen am Beispiel der biblischen Figuren Rut und Noomi, was wir von liebenden Frauen lernen können.

Essay
Mai 2013