Jews in Muslim Majority Countries – History and Prospects

Internationale viertägige Konferenz (Konferenzsprache ist englisch)
Anmeldung verlängert bis 20. Oktober!

Synagogue La Ghriba in Djerba; Foto: Citizen59 (flickr) CC by-sa

CC by-sa

Diese Konferenz versammelt erfahrene und Nachwuchswissenschaftler*innen aus verschiedenen Kontinenten und Disziplinen, um Fragen der jüdischen Geschichte in mehrheitlich arabischen und muslimischen Ländern sowie Perspektiven ethno-religiöser Vielfalt und interkommunale Beziehungen in der Gegenwart zu erörtern.

Die Konferenz gewährt Einblick in einen Forschungsbereich, der in Deutschland bislang wenig beachtet wurde. Zugleich markiert sie den Abschluss des Projekts Zwischen Marrakesch und Maschhad. Juden in islamisch geprägten Ländern, einer einjährigen Film- und Lesungsreihe der Akademie des Jüdischen Museums Berlin.

24. bis 27. Oktober (Anmeldung bis 20. Oktober)
Ort

W. M. Blumenthal Akademie, Saal


Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

In den letzten Jahren ist das Interesse an Juden*Jüdinnen aus vorwiegend arabischen oder muslimischen Ländern des Nahen Ostens gewachsen. Dabei legen Forscher*innen an westlichen oder israelischen Universitäten ihren Fokus häufig auf Aspekte des gemeinschaftlichen und politischen Lebens der Juden*Jüdinnen vor ihrer Flucht infolge des ersten arabisch-israelischen Krieges von 1948. Auch untersucht man ihre jahrzehntelange Marginalisierung in der israelischen Gesellschaft sowie die immer wichtigere Rolle der Mizrachim in der heutigen Kultur und Politik Israels.

Zunehmend gibt es indessen den Forschungstrend, über nationalistische und kommunalististische Narrative hinauszugehen, und jüdische Gemeinden in muslimisch geprägten Ländern der MENA-Region als Bestandteil dortiger Gesellschaften und heranreifender Nationalstaaten zu begreifen. Schließlich existiert auch in einigen MENA-Ländern eine Tradition der Judaistik, deren Vertreter*innen weitgehend isoliert von internationalen Forschungstrends agieren. In einigen MENA-Ländern, wie etwa Tunesien oder Irak, besteht erneuertes Interesse am Erbe und historischen Beitrag des Judentums zur Geschichte dieser Länder.

Anmeldung zur Konferenz

Sie können sich online für den Besuch der Konferenz anmelden.

Programm

(Stand: 12. Oktober 2017)

24. Oktober 2017 – Eröffnung

15 bis 16 Uhr Ankunft und Registrierung
16:00 bis 16:15 Uhr Begrüßung
16:15 bis 17:15 Uhr Mark Cohen (Princeton University):
Jews in the Islamic World during the Middle Ages
17:15 bis 18:15 Uhr Orit Bashkin (University of Chicago):
The Jew as a metaphor, Jews and the Arab Nahda
18:30 bis 19:30 Uhr Aomar Boum (University of California):
Synagogues, Shrines and Cemeteries: Morocco's Jewish Life in Memory
Chairs: Achim Rohde (Philipps-Universität Marburg) and Yasemin Shooman (Jewish Museum Berlin)

25. Oktober 2017 – Mittwoch

9 bis 10:45 Uhr Panel 1: Between Dhimmi Status and Convivencia
Chair: Amnon Raz-Krakotzkin (Ben Gurion University of the Negev; EUME, Berlin)

Kerstin Hünefeld (Freie Universität Berlin):
Juggling Sharia Law – An Analytical Insight into the Pseudo-epigraphic Letters of Protection from Yemen and their Jewish Authors' Strategies of Empowerment

Miriam Frenkel (Hebrew University of Jerusalem):
Jews' Response to their Dhimmi Status

Mikhail Kizilov (Centre of Russian Folklore, Moscow):
The Karaite and Rabbanite Jews in the Tatar and Ottoman Crimea in the Early Modern Times: The Legal Status and Relations with Muslim Authorities

11 bis 12:30 Uhr Panel 2: Majority-Minority Relations: Muslim Perceptions of Jews and Judaism
Chair: Walid Abd El Gawad (W. Michael Blumenthal Fellow)

Liran Yadgar (Yale University):
Ibn Taymiyya's Views on Judaism

Orly Rahimiyan (Ben-Gurion University of the Negev and Ben-Zvi Institute):
The Images of Jews in the eyes of the Iranians during the 20th Century

Menashe Anzi (Ben-Gurion University of the Negev):
Theosophy and Anti-Theosophy in Basra: Jews, Muslims and Booklets in Arabic

12:30 bis 14 Uhr Pause
14 bis 15 Uhr Panel 3: Minority-Minority Relations: Eastern Christian Perceptions of Jews and Judaism
Chair: Georges Khalil (Forum Transregionale Studien; EUME, Berlin)

Alexandra Cuffel (Ruhr-Universität Bochum):
Jewish-Christian Relations from the Fatimid-Mamluk Period: Recent Findings and Program for Future Research

Carsten Walbiner (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt):
Attitudes towards Judaism and Jews in Early Modern Christian Arabic Literature (1600-1840)

15 bis 16 Uhr Panel 4: Historiography and Identity Politics
Chair: Sophie Wagenhofer (Verlag Walter De Gruyter)

Hakan T. Karateke (University of Chicago):
Jewish Perspectives on the Ottoman Polity: A Methodological Assessment

Ahmad Dallal (Georgetown University in Qatar):
The Jews of Yemen: Intertwined Identities and the Distortions of Contemporary Historiography

16:30 bis 18 Uhr Panel 5: Jewish Spaces in the Ottoman Empire
Chair: Gudrun Krämer (Freie Universität Berlin)

Menachem Klein (Bar-Ilan University):
Jews and Arabs in the Main Palestine Cities in the Late Ottoman Period

Harvey E. Goldberg (Hebrew University of Jerusalem):
The Symbolic Role of the Jews in the Struggle between State and Society in Late Ottoman Libya

Michelle Campos (University of Florida):
Rethinking Jewish Spaces and Places in the Modern Middle East

26. Oktober 2017 – Donnerstag

9:15 bis 11 Uhr Panel 6: Jews in Pre-Modern Iran
Chair: Tal Ilan (Freie Universität Berlin)

Alberto Tiburcio (Philipps-Universität Marburg):
A Reconsideration of Sources on Jewish Communities in Iran (1666—1747)

Mohammad Ali Tabataba'i & Heidar Eyvazi (Research Institute of the Quran and Hadith, Qom):
A 13th/19th Century Jewish Convert to Islam and His Refutation to Judaism

Dennis Halft (Ben-Gurion University of the Negev):
Twelver Shiite-Jewish Interaction in Early Modern Iran

11:15 bis 12:45 Uhr Panel 7: Jewish-Muslim Relations in 20th Century Lebanon and Syria
Chair: Reuven Snir (University of Haifa)

Seth Anziska (University College London):
Lingering Between Jaffa and Beirut: Jewish Presence and Absence in Postwar Lebanon

Aline Schlaepfer (American University of Beirut and Université de Genève):
"Where did the Waqf Money Go?" – Dynamics of Conflicts and Solidarities between the Jewish Communities of Saida and Beirut in the Early Republic of Lebanon.

Faedah M. Totah (Virginia Commonwealth University):
Jews of the Old City of Damascus

12:45 bis 14:15 Uhr Pause
14:15 bis 15:45 Uhr Panel 8: Contemporary Cultures of Remembrance in Literature and Film, Part 1
Chair: Christina von Braun (Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg)

Yuval Evri (SOAS University of London):
Between Fractions and Continuities: The Arab-Jewish Literary World at the Turn of the Twentieth Century

Najat Abdulhaq (MiCT – Media in Cooperation and Transition, Berlin):
Rethinking Narratives: The Emergence of the "Arab Jew" in Contemporary Arabic Literature

Yaron Shemer (University of North Carolina):
Rethinking Egyptian Jews' Cosmopolitanism, Belonging, and Nostalgia: Egyptian Cinematic Perspectives

16:15 bis 17:15 Uhr Panel 9: Contemporary Cultures of Remembrance in Literature and Film, Part 2
Chair: Achim Rohde (Philipps-Universität Marburg)

Ronen Zeidel (Tel Aviv University):
On the Last Jews in Iraq and Iraqi National Identity: A Look at Two Recent Iraqi Novels

Mazin Ali (Baghdad): Yahud Al-Eraq baad 2003:
Sahfiya, Thaqafiya, Akademiya (Arabic with translation)

17:15 bis 18:45 Uhr Roundtable Discussion: Jewish Studies in MENA Countries
Panelists: Marc David Baer (London School of Economics and Political Science), Mohamed Hawary (Ain Shams University, Cairo), Mohammed Kenbib (Mohammed V University, Rabat),
Chair: Ella Shohat (New York University)

27. Oktober 2017 – Freitag

(open for invited participants only)
9 bis 13 Uhr Young Scholars Forum

Speakers:
Iskandar Ahmad Abdalla, Brahim El Guabli, Amir Reza Haghighatkhah, Katharine Halls, Ilker Hepkaner, Tamir Karkason, Ariane Sadjed

Tutors:
Orit Bashkin (University of Chicago), Georges Khalil (Forum Transregionale Studien, Berlin; EUME, Berlin), Stefanie Schüler-Springorum (Zentrum für Antisemitismusforschung, Berlin), Reuven Snir (University of Haifa)

13 bis 13:30 Uhr Closing Session
Ort

W. M. Blumenthal Akademie, Saal


Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(gegenüber dem Museum)

Weitere Informationen

  • Wann

    Dienstag, 24. Oktober 2017, 15 bis 19.30 Uhr,
    Mittwoch, 25. Oktober 2017, 9 bis 18 Uhr,
    Donnerstag, 26. Oktober 2017, 9:30 bis 18:45 Uhr,
    nur für geladene Teilnehmer*innen: Freitag, 27. Oktober 2017, 9 bis 15 Uhr

  • Dauer

    4 Tage

  • Wo
    W. M. Blumenthal Akademie, Saal

    
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
    (gegenüber dem Museum)

  • Eintritt

    frei

  • in meinen Kalender eintragen

  • Anmeldung

    Bitte nutzen Sie den Link zum Anmeldeformular bis 20. Oktober 2017

  • Anmeldeformular
  • Anmeldung für Journalist*innen Tel: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de

  • Hinweis

    In Zusammenarbeit mit Forschungsnetzwerk Re-Konfigurationen der Philipps-Universität Marburg, sowie dem Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg und EUME »Europa im Nahen Osten/Der Nahe Osten in Europa«, ein Forschungsprogramm des Forum Transregionale Studien

  • Hinweis

    Die Veranstaltungssprache ist englisch. Am ersten Nachmittag wird eine Simultanübersetzung ins Deutsche angeboten!

Akademieprogramme (4) Kommende Veranstaltungen Show all

Kommende Veranstaltungen

Hier finden Sie das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Jüdisch-Islamischen Forums und des Akademieprogramms zu Migration und Diversität.

Germanija. Wie ich in Deutschland jüdisch und erwachsen wurde

19. Oktober 2017
Lesung und Gespräch zu Dmitrij Belkins Erzählung, die ihr Licht auch auf die heutige Einwanderung wirft

Jews in Muslim Majority Countries

24. bis 27. Oktober 2017
Englischsprachige Konferenz für Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Ländern und Fachgebieten, die sich mit Fragen von jüdischer Kultur, Identität und Erinnerung in arabischen und muslimischen Ländern beschäftigen. Anmeldeschluss: 20. Oktober 2017!

Lars Day Preis – Zukunft der Erinnerung

7. November 2017
Preisverleihung

Neues Judentum – Allianzen in der postmigrantischen Gesellschaft

16. November 2017
Diskussion zu Konzepten des Jüdischseins innerhalb der dritten Generation junger Jüdinnen*Juden in Deutschland mit Benny Fischer, Sasha Marianna Salzmann, Mati Shemoelof und Layla Zami, moderiert von Alina Gromova