Direkt zum Inhalt

Der Besuch des Museums ist nur mit einem Zeitfenster-Ticket möglich, das Sie in unserem Online-Shop erhalten.

Importierter Antisemitismus?

Podiumsdiskussion zu den Ursachen und Erscheinungs­formen von Anti­semitismus unter Muslim*innen in Deutschland (mit Video-Mitschnitt)

Nimmt mit der Zahl von Geflüchteten aus arabischen Ländern der Antisemitismus zu, wie derzeit in medialen und politischen Debatten befürchtet wird?

Gemeinsam mit Expert*innen aus Politik, Wissen­schaft und Praxis diskutieren wir, welche Erscheinungs­formen von Antisemitismus unter arabisch­stämmigen Migrant*innen bzw. Muslim*innen in Deutschland existieren, welche Ursachen sie haben, welche Gegen­strategien in der Praxis bereits erprobt werden und welcher neuen Strategien es darüber hinaus möglicherweise bedarf.

Mitschnitt verfügbar

Übersichtsplan mit allen Gebäuden, die zum Jüdischen Museum Berlin gehören. Die W. M. Blumenthal Akademie ist grün markiert

Ort

W. M. Blumenthal Akademie,
Klaus Mangold Auditorium
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin (gegenüber dem Museum)

Video-Mitschnitt der Podiumsdiskussion Importierter Antisemitismus? vom 30. August 2018; Jüdisches Museum Berlin 2018

Podiumsgäste
  • Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.
  • Dr. Mathias Berek, Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin. Berek ist Autor der Studie Antisemitismus und Immigration im heutigen Westeuropa: Gibt es eine Verbindung? Die Situation in Deutschland, die im April 2018 veröffentlicht wurde.
  • Dr. Muhammed Sameer Murtaza, Islamwissenschaftler und Autor des im Mai 2018 erschienenen Buches Schalom und Salam. Wider den islamisch verbrämten Antisemitismus.
  • Dervis Hizarci, Lehrer und Vorstandsvorsitzender der KIgA – Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Hizarci ist u. a. Mitglied der internationalen Expertengruppe Antisemitismus des OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR).
  • Dr. Irena Fliter, Lehrbeauftragte an der Humboldt-Universität zu Berlin und Leiterin des Projekts Shalom Rollberg beim Verein MORUS 14 e. V. in Neukölln, das Begegnung und Austausch zwischen jüdischen und muslimischen Berliner*innen fördert.

Moderation: Christine Watty, Journalistin

Was, wann, wo?

  • Wann 30. Aug 2018
  • Wo W. M. Blumenthal Akademie,
    Klaus Mangold Auditorium

    Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
    (gegenüber dem Museum)

    Zum Lageplan
  • Eintritt

    frei

  • Anmeldung für Journalist*innen Tel.: +49 (0)30 25 993 419
    presse@jmberlin.de

Teilen, Newsletter, Feedback

Video-Mitschnitte: Vergangene Veranstaltungen ansehen (52)

Akademieprogramme: Veranstaltungen zum Nachhören und -sehen (57)